W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


E

*** Shopping-Tipp: E

{{Dieser Artikel| behandelt vor allem Herkunft, Darstellung und Aussprache des Buchstabens E. Die verschiedenen Bedeutungen dieses Zeichens finden sich unter E (Begriffsklärung)}} {{Zeichen|Ee}} '''E''' bzw. '''e''' (gesprochen: [e?]) ist der fünfte Buchstabe des lateinisches Alphabet lateinischen Alphabets und ein Vokal. Der Buchstabe E hat in deutschen Texten eine durchschnittliche Häufigkeit von 17,40 %. Er ist damit der Buchstabenhäufigkeit häufigste Buchstabe in deutschen Texten.

Herkunft
{| align="center" border="0" cellpadding="5" |align="center" style="width:130px" | Bild:Proto-semiticE-01.png Proto-semitischer Mensch |align="center" style="width:130px" | Bild:PhoenicianE-01.png Phönizisches He |align="center" style="width:130px" | Bild:Epsilon uc lc.svg 64px|Griechisches Epsilon |align="center" style="width:130px" | Bild:EtruscanE-01.png Etruskisches E |align="center" style="width:130px" | Bild:RomanE-01.png Lateinisches E |- |align="center" style="width:130px; vertical-align:top" | Proto-semitischer
Mensch |align="center" style="width:130px; vertical-align:top" | Phönizisches He |align="center" style="width:130px; vertical-align:top" | Griechisches Epsilon |align="center" style="width:130px; vertical-align:top" | Etruskisches E |align="center" style="width:130px; vertical-align:top" | Lateinisches E |} Im Proto-Semitisches Alphabet proto-semitischen Alphabet stellte das E einen – möglicherweise betenden – Menschen dar. Im Phönizisches Alphabet phönizischen Alphabet wurde dieses Symbol stark abstrahiert und erhielt den Namen He (Hebräisch) He. Bei den Phöniziern hatte der Buchstabe den Lautwert [{{IPA|h}}]. Die Griechen übernahmen das He als Epsilon. Bei der Übernahme änderten sie allerdings den Lautwert, da die vokalreiche griechische Sprache, nur mit Zeichen für Konsonanten geschrieben, zu viele Mehrdeutigkeiten ergeben hätte. Die Griechen benutzten den Buchstaben, um [{{IPA|e}}] zu schreiben. Anfangs noch nach links orientiert, wurde der Buchstabe mit dem Wechsel der Schreibrichtung auf links nach rechts gespiegelt. Die Etrusker übernahmen das frühgriechische Epsilon, ohne es zu modifizieren, und verwendeten es ebenfalls, um [{{IPA|e}}] zu schreiben. Der Buchstabe wurde von den Römern übernommen, allerdings später an das griechische Aussehen angepasst.

Aussprache
Der Buchstabe „E“ hat wohl in der deutsche Sprache deutschen Sprache von allen Buchstaben die meisten Aussprachevariationen. Neben [e] sind dies: * [{{IPA|e?}}] wie in g'''e'''ben oder '''e'''wig * [{{IPA|ɛ}}] wie in H'''e'''cke oder '''E'''nde * [{{IPA|ə}}] wie in bitt'''e''' oder begreif'''e'''n Daneben in der Kombination ''er'': * [{{IPA|?}}] wie in Wass'''er''' oder bech'''er'''n In unbetonten Silben am Wortende wird „e“ oft nur geschrieben, nicht gesprochen. In vielen Fällen gibt es auch die Schreibweise ohne „e“ (flüchtiges e). Beispiel: ''ich geh'' statt ''ich gehe''. Ein doppeltes „e“ wird normalerweise lang gesprochen (See), es können aber auch beide Laute getrennt gesprochen werden (Orchide:e) – Alternativ zu Orchidee). Hinter „i“ wird „e“ zur Kennzeichnung eines langen Vokals verwendet. [{{IPA|i?}}] (Kn'''ie''', V'''ie'''h). In einigen Fällen wird es getrennt (zweisilbig) gesprochen (wie beim Plural von „Knie“, „Industrie“ usw., oder in „schrien“, „spien“; in der Regel im Innern von Fremdwörtern, vor allem an der Grenze zu Endungen, wie bei „Orient“, „Pietät“, „industriell“ usw.; uneindeutig im Auslaut von Fremdwörtern: „Aktie“/„Partie“), in Dialekten kommt auch die Diphthong diphthongisierte Aussprache vor („Liebe“). In einer Silbe wird die Kombination eines „e“ mit darauffolgendem „i“ (in Eigennamen auch „y“) als [{{IPA|aɪ}}] (w'''ei'''t, R'''ei'''fen) ausgesprochen. Verläuft eine Silbentrennung dazwischen, ist das nicht der Fall (b'''ei'''nhalten, R'''ei'''nkarnation). Dasselbe gilt für „e“ vor „u“ ([{{IPA|ɔ?}}]). Ein E hinter einem A, O oder U dient auch zur Kennzeichnung eines Umlauts, vor allem, wenn auf der Tastatur oder im Zeichensatz keine Buchstaben für Umlaute vorhanden sind. ''Siehe auch:'' Abkürzung, Akronym, beginnend mit dem Buchstaben '''E''' oder '''e'''

Weblinks
{{Commons|E}} {{Wiktionary|E}}
- http://www.wam.umd.edu/~rfradkin/alphapage.html* Funkalphabet {{Navigationsleiste Lateinisches Alphabet}} Kategorie:Abkürzung Kategorie:Schriftzeichen als:E ar:E arc:E bs:E ca:E cs:E da:E el:E en:E eo:E es:E eu:E fi:E fr:E (lettre) gd:E gl:E he:E hr:E hu:E ilo:E is:E it:E ja:E ko:E kw:E la:E (littera) nl:E (letter) nn:E no:E pl:E pt:E ro:E ru:E (латиница) simple:E sl:E sv:E th:E tl:E tr:E vi:E yo:E zh:E

*** Shopping-Tipp: E




[Der Artikel zu E stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels E zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite