W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


E-Book

*** Shopping-Tipp: E-Book

Als '''E-Book''' (von ''electronic book'') oder eingedeutscht '''E-Buch''' (von ''elektronisches Buch'') werden Bücher in digitaler Form bezeichnet. Dabei ist nicht jede digital gespeicherte Information (beispielsweise Webseiten) automatisch ein E-Book. Charakteristisch für ein E-Book ist, dass es einerseits inhaltlich einem Buch ähnelt (beispielsweise durch ein Inhaltsverzeichnis und Seitenangaben), andererseits die Vorteile einer digitalen Speicherung (Suchfunktionen, Metadaten) beinhaltet. Nach Auffassung eines amerikanischen Gerichtes ist ein E-Book allerdings kein Buch, da ''„[…] ein E-Book eine neue Nutzungsform und nicht mit einem Buch zu vergleichen sei […]“''.[http://www.heise.de/tp/r4/artikel/12/12068/1.html "Ein E-Book ist kein Buch"] ''Janko Röttgers'' in ''Telepolis'', 12. März 2002 Abzugrenzen von E-Books sind die E-Journals (elektronische Zeitschriften) und Hörbücher. Viele E-Book-Ausgaben beinhalten der Einfachheit halber allerdings die gleiche ISBN wie die Buchausgabe, was allerdings nicht den ISBN Regeln entspricht. Ein E-Book muss aber nicht zwangsläufig eine ISBN besitzen.

Geschichte der E-Books
Das E-Book ist noch sehr jung. Der chronologisch genaue Startpunkt ist unklar, eines der ersten E-Books entstand Anfang der achtziger Jahre in einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem ''Institut für Technische Mechanik'' der Universität Karlsruhe (TH) und IBM Deutschland. Prof. Dr.-Ing. W. Wedig setzte Vorlesungen im Fach ''Technische Mechanik'' und ''Schwingungslehre Technische Schwingungslehre'' in digitaler Form um. Ein anderes frühes Beispiel war im Jahr 1993 die Anleitung der Spiele Ultima Underworld 1 & 2 im PDF-Format auf der Kompendiums-Compact Disc Compact-Disc. Auf der CD war die Anleitung für die zwei Computerspiele und die DOS-Version des Acrobat Reader Acrobat Readers enthalten. Mit diesem Programm konnte man die Anleitung betrachten, darin suchen und blättern und sie sogar ausdrucken. In den folgenden Jahren waren E-Books wirtschaftlich eher ein Nischenmarkt. Es bildete sich eine Szene heraus, in der zeitgenössische Literatur gescannt, via Texterkennung OCR in Texte gewandelt, mehrfach korrekturgelesen („k-lesen“), dann meistens in Foren oder Mailbox Mailboxen untereinander ausgetauscht und schließlich oft ausgedruckt oder auf Personal Digital Assistant PDAs konsumiert wurde. Ein Einverständnis von Rechteinhabern gab es nur in Ausnahmefällen. Dennoch gingen diese im allgemeinen nicht aktiv gegen die Szene vor, weil dort ein ethischer Konsens darüber herrschte, nur vergriffene oder mindestens ein Jahr alte Bücher zu „bearbeiten“ – entsprechend gering waren finanzieller Verlust und Motivation der Verlage. Die ersten größeren Versuche zum kommerziellen Vertrieb von E-Books kamen 1999-2000 in der Zeit des Börsenbooms (Dotcom-Blase) und der New Economy auf. Parallel dazu etablierte sich das Untergrundforum eBookz, welches bis 2003 existierte. Mehrere Verlage experimentierten mit E-Books, unter anderem O’Reilly mit ihren Bookshelf-CDs. Diese umfassten ein reguläres Buch und auf CD-ROM sieben E-Books zu einem entsprechenden Thema im HTML-Format. Heutzutage haben sich E-Books in geringen Mengen etabliert, mehrere Verlage bieten eine stattliche Anzahl von Titeln an.

E-Book-Erscheinungsformen
In Deutschland werden vor allem Fachbuch Fachbücher in digitaler Form verkauft. Es ist möglich entweder nur Teile (Kapitel) oder ganze E-Books zu beziehen. Die meisten Verlage für Fachbücher produzieren bereits digitale Publikationen, die Auswahl ist dennoch nicht sehr groß, jedoch im Wachstum begriffen, mehr als 1000 deutschsprachige Fachbücher sind derzeit erhältlich. Die meisten Leser werden die heruntergeladenen Seiten wohl zum Lesen noch selbst Drucken ausdrucken, so dass diese Kosten oder gar die individuell in Auftrag gegebene Buchbindung noch zum reinen Preis des Downloads hinzukommen. Viele Nutzer schätzen die Möglichkeit, im E-Book herausragende Such-, Navigations- und Filterungsmöglichkeiten zu nutzen, um dann die gefunden relevanten Stellen im Papierbuch nachzulesen. Die bisherigen Bereiche sind vor allem Wirtschaft, Recht, Computer/EDV, Medizin/Gesundheit, Psychologie/Pädagogik und Politik/Zeitgeschichte. Pro Monat kommen auf diese Weise etwa 50 bis 100 neue digitale Titel auf den deutschen Buchmarkt.

Erfolge und Misserfolge
Das E-Book bietet eine flexible und rasche Möglichkeit, mit nur geringen Kosten in der Logistik weltweit zu publizieren. E-Books wurde ein großes Wachstum vorhergesagt. Sie haben sich aber wegen fehlender praktischer E-Book-Lesegeräten noch nicht vollständig durchgesetzt. Dies ist auch der Grund, warum E-Books im Vergleich zu Filmen und Musik wesentlich seltener Raubkopie raubkopiert werden. Da die Bücher bei den Verlagen fast immer schon digital vorliegen, wäre es relativ einfach, diese auch als E-Book anzubieten. Da diese Vorlagen allerdings meist sehr groß sind (um die Druckqualität der Bilder und Schriften zu garantieren), müssten die Vorlagen angepasst und für den E-Book-Markt auf eine annehmbare Größe konvertiert werden. Gründe für den noch fehlenden Durchbruch von E-Books liegen in der Besonderheit des Mediums Buch: * Bücher sind angenehmer zu lesen als am Monitor * Bücher werden gerne angefasst (Haptik) und können fast überall hin mitgenommen werden * Bücher sind an sich schon individuell in Größe, Einband, Papierqualität. * Bücher benötigen keine Energiequelle * Manche Verlage haben Angst vor unautorisierten Kopien Interessant sind E-Books durch ihre Metainformation Metainformationen. Meist kann in ihnen gesucht werden, Teile können ausgedruckt werden, oder es kann über mehrere E-Books nach Pattern Patterns gesucht werden. Für den E-Book-Autor bietet sich weiterhin der Vorteil, dass er durch relativ wenig Anfangskapital ein komplettes Buch online vertreiben kann. Dadurch ergibt sich auch für Menschen ohne Kapital die Möglichkeit, ihre literarischen Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Vorteile sind zunehmend auch für Papierbücher verfügbar und werden meistens in Form von Print-on-demand realisiert.

Unterschiedliche E-Book-Anbieterkategorien
E-Book-Anbieter kann man grob in den kommerziellen und den nichtkommerziellen Bereich einordnen.

Kommerzielle Anbieter
Kommerz Kommerzielle E-Book-Anbieter können Privatpersonen oder Unternehmen sein.

= Privatpersonen
= Privatpersonen profitieren durch den Vertrieb ihrer E-Books über das Internet durch Preisersparnis in der Logistik und können zusätzlich ein viel größeres Publikum erreichen.

= Kommerzielle Unternehmen
=

== Erwerbsmodelle
== Im deutsprachigen Raum gibt es zurzeit zwei größere E-Book-Anbieter ciando und beam-eBooks.de. Beide bieten sowohl Fachbücher (viel IT) als auch Belletristik an. Im Bereich der Belletristik sind es vor allem ältere, bekannte Titel, die in dieser Form eine Neuauflage erfahren. Serien aus dem Bereich SciFi und Horror oder auch Thriller sind bei E-Book-Verlagen als auch bei Autoren und Lesern geschätzt. So erscheint die Reihe ''Kommissar X'' von Walter Appel nun wieder neu als E-Book. Aber auch neue Verlage suchen verstärkt diesen Weg der Vermarktung. Während Perry Rhodan schon länger auch digital zu haben ist, vertreibt der noch relativ junge Omnia-Verlag sein Heftroman-Programm ebenfalls zusätzlich als E-Books. Immer größer wird auch das angebot an aktuellen Krimis z.B. aus dem Gmeiner-Verlag Hinzu kommen Verlagsangebote wie Addison-Wesleys E-Book-Abteilung. Das deutsche Angebot Projekt Gutenberg-DE verkauft elektronische Bücher, deren Urheberrecht abgelaufen ist. Es unterscheidet sich damit vom amerikanischen Projekt mit ähnlichem Namen, das nichtkommerziell arbeitet.

== Ausleih- bzw. Mietmodelle
== ''Safari'' bietet ein E-Book-Mietmodell an. Dabei gehen die E-Books nicht in den eigenen Besitz über, sondern man hat die Möglichkeit, eine bestimmte Anzahl von E-Book-Slots (''E-Book-Stellplätze'') pro Monat zu erwerben. In diese kann man aus einer Auswahl von über 3.000 E-Books die Gewünschten hineinlegen und anschließend lesen. Frühestens nach einem Monat können einzelne/alle E-Books ausgetauscht oder weiter im Slot belassen werden. Für dieses Modell muss der Benutzer unbedingt online sein, die E-Books werden nicht auf dem eigenen Computer gespeichert.

Nicht kommerzielle oder freie Anbieter
Es gibt eine Reihe von Anbietern, die Werk (Urheberrecht) Werke, deren Urheberrecht abgelaufen ist, kostenlos zum Download anbieten. Einige Hochschulen beziehungsweise Dozenten bieten ausgesuchte Bücher kostenfrei an. Das O’Reilly Verlag O’Reilly-OpenBook-Portal stellt eine Auswahl von O’Reilly-E-Books kostenlos zur Verfügung. Das amerikanische Project Gutenberg stellt Literatur als ASCII- oder Plucker-Datei lizenzfrei zur Verfügung.

Technik
E-Books können entweder durch entsprechende E-Book-Lesegeräte angezeigt werden oder man verwendet handelsübliche Personal Computer, Laptops oder Personal Digital Assistant PDA als Lesegeräte oder unter Verwendung so genannten elektronisches Papier elektronischen Papiers.

Lesegeräte
Spezielle, proprietär proprietäre E-Book-Lesegeräte haben den Vorteil, dass sie genau für ihren Einsatzzweck, das Lesen von E-Books, konzipiert sind. PCs oder Laptops sind anderseits universell einsetzbar, aber meist auch "unhandlicher" in der Handhabung.

= Spezielle E-Book-Lesegeräte
= 1996 kam das ''Rocket eBook'', das erste Lesegerät für E-Books, auf den Markt. Obwohl damals bereits viele davon ausgingen, dass es den traditionellen Büchern den Todesstoß versetzen würde, wurde stattdessen die Produktion des ''Rocket eBook'' nach kurzer Zeit eingestellt. Nach einigen ähnlich gescheiterten Versuchen in der Zwischenzeit hat sich nun der Elektronikriese Sony an das Thema gewagt und 2004 das Lesegerät ''LIBRIE EBR-1000EP'' auf den Japan japanischen Markt gebracht (für 40.000 Yen = ca. 300 Euro). Diesem Gerät soll der Durchbruch als echte Alternative zumindest für Taschenbuch Taschenbücher gelingen, denn: * es ist genauso leicht und kaum größer als ein (japanisches) Standard-Taschenbuch * es verwendet im Bildschirm elektronisches Papier (Marke: ''E-Ink''), das mit 800×600 Pixel beinahe eine feinere und kontrastreichere Darstellung erlaubt als z. B. die LCD-Bildschirme der Computer. Dies ist gerade für die komplizierte japanische Schrift sehr wichtig, die auf Bildschirmen im Vergleich zur Lateinschrift recht groß angezeigt werden muss, um überhaupt lesbar zu sein. * es hat in begrenztem Rahmen Bearbeitungs- und Darstellungs-Funktionen, wie Größe einstellen, Randnotizen schreiben etc., die man von Textverarbeitungsprogrammen her gewohnt ist * es wird vor allem mit einer massiven Werbekampagne in Zügen, dem Hauptleseort der Japaner, beworben – in ähnlicher Weise wie für den Walkman, dem Sony 25 Jahre zuvor auf diese Weise zum großen Durchbruch verhalf Allerdings hat es noch keine Farbdarstellung und das Blättern mit Pfeiltasten gilt vielen auch nicht als so komfortabel wie das Umblättern von Papierseiten mit dem Daumen. Der Kontrast ist im Vergleich zu Papierschrift (schwarz auf weiß) auch bei weitem nicht erreicht, er entspricht eher der von Zahlen auf einem Taschenrechner mit mattgrauem Hintergrund. Im Vergleich zu einem aufgeschlagenen Buch ist das Netto-Lesedisplay relativ klein; abzüglich des Displays und der Tastatur bleiben etwa 20 % Gehäuserand-Abstände, die bei einem echtem Buch kaum akzeptabel wären. Proprietär Proprietäre E-Book-Lesegeräte sind 2005 fast vom Markt verschwunden. 2006 gibt es etliche Neuerscheinungen auf dem Markt, die auf speziell als E-Book-Reader konzipiert sind und auf elektronischem Papier der Firma E-Ink aufbauen. Insbesondere sind hier der ''iLiad'' der Firma iRex Technologies, der ''Sony Reader'' (Nachfolger des Librie) und von Jinke Electronics die ''Hanlin V2'' und ''V8''.

= PC, Laptop oder PDA als Lesegerät
= Den normalen Personal Computer PC, Laptop (auch der 100-Dollar-Laptop) oder Personal Digital Assistant PDA als Lesegerät zu verwenden, hat einige Vorteile. Es muss meist nur eine E-Book-Software installiert werden, und schon ist das eigene Lesegerät in der Lage, E-Books anzuzeigen. Weitere Investitionen in zusätzliches Zubehör sind nicht notwendig. Auf der anderen Seite sind diese Geräte meist recht unhandlich und können, abgesehen vom Personal Digital Assistant PDA, daher nicht überall hin mitgenommen werden. Zusätzlich sind manche PC-Bildschirme durch die Kathodenstrahlröhrenbildschirm Röhrentechnologie augenfeindlich und laden nicht zum langen Schmökern ein. Genau an dieser Stelle könnte sich aber der Tablet PC weiter etablieren, da er sowohl Vorteile von speziellen E-Book-Lesegeräten auf der einen Seite als auch von PCs auf der anderen Seite miteinander vereint. Alternativ zu einem PDA eignen sich auch moderne Mobiltelefone bzw. Smartphones als Lesegeräte, sie sind weit verbreitet und haben den Vorteil, die Funktionen mehrerer mobiler Einzelgeräte zu vereinen. Der Lesekomfort kann allerdings durch die Bildschirmgröße eingeschränkt sein, auch können teilweise nicht alle gängigen E-Book-Formate gelesen werden. Für manche Geräte existiert nur Software zum Anzeigen von unformatierten Textdateien als Midlet.

Technische Schutzmaßnahmen
Um das Urheberrecht auch praktisch schützen zu können, wurde für viele E-Books ein Digitale Rechteverwaltung Digital Rights Management eingeführt. Dieses führt durch technische Einschränkungen dazu, dass der Benutzer des E-Books nicht mehr alles damit machen kann. Beim Adobe Acrobat DRM kann das E-Book beispielsweise an die Hardware gebunden und bestimmte Rechte (wie Ausdrucken, Benutzungsdauer, Copy-and-Paste-Funktionalität …) eingeschränkt werden. Es gibt auch leichtere Formen, in denen das E-Book nicht an die Hardware gekoppelt wird, aber beispielsweise das Drucken nicht möglich ist. Digital Rights Management sollte im Prinzip auch User Management sein. Allerdings wird es heutzutage hauptsächlich als Rechteeinschränkung des Benutzers gesehen.

Programme zum Anzeigen verschiedener E-Book-Formate (E-Book-Viewer)
Daneben liegen viele E-Books auch im HTML- und TXT-Format vor. * Acrobat Reader wird für viele Plattform (Computer) Plattformen angeboten und zeigt das PDF-Format an. Dateiendung: ''.pdf''. * DjVu (DejaVu-Format) die E-Books in diesem Format sind eingescannt, also digitale Bilder, und stark komprimiert * Microsoft Reader für sein LIT-Format * Mobipocket Reader wird für viele Plattform (Computer) Plattformen angeboten. Die ist in diesem Format erhältlich. Dateiendung: ''.prc''. * CHM-Viewer – Anzeigeprogramm für html-basierte CHM (Dateiformat) CHM-E-Books. Dateiendung: ''.chm''. * Palm eReader * Palm Plucker und als Windows-Version ''Vademecum''. Dateiendung: ''.pdb''. * TomeRaider wird für viele Plattform (Computer) Plattformen angeboten. Die ist in seinem TR-Format verfügbar. Dateiendung: ''.tr3'' (''.tr2'' für alte Versionen).

Siehe auch
* POD – print on demand, Dateiformate * :Für_PDAs#Downloadinformationen * Projekt Gutenberg

Weblinks

- Zaghafte Renaissance. E-Books: Mit neuem Mut aus der Krise heraus Artikel bei Verlag Heinz Heise Heise mobil, 27. Juni 2005. Gibt einen Überblick über den deutschsprachigen E-Book-Markt
- E-Book-Verzeichnis (DMoz)

Quellen
Kategorie:Buch Kategorie:Urheberrecht Kategorie:Digitale Medien ar:كتاب الكتروني bs:E-knjiga en:E-book eo:E-libro es:Libro-e fa:کتاب الکترونیکی fi:E-kirja fr:Ebook gl:Libro electrónico he:ספר ?לקטרוני id:Buku-e it:EBook ja:電?書? ko:전?책 ku:E-pirtûk mk:Е-книга nl:E-book pl:E-book pt:Livro digital ru:Электронна? книга (документ) sr:Електрон?ка књига sv:E-bok tr:E-kitap yi:עלעקטר?נישער בוך zh:電?書

*** Shopping-Tipp: E-Book




[Der Artikel zu E-Book stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels E-Book zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite