W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Duramycin

*** Shopping-Tipp: Duramycin

'''Duramycin''' (andere Bezeichnung: Moli1901) ist eine Substanz, die zu den Polipeptidantibiotika gezählt wird. Duramycin wurde bereits in den 1960er Jahren aus dem Ferment von Streptomyces und Streptoverticilli Bakterien-Stämmen isoliert. Die Struktur ist aus 19 Aminosäuren zusammengesetzt, es handelt sich also um ein Nonadecapeptid (Molekulargewicht MG=2012). Mehrere Studien befassten sich mit der medizinischen Nutzbarkeit dieser Substanz. Dabei erwies sich die antimikrobielle Wirksamkeit als unterlegen gegenüber anderen Antibiotika. Allerdings entfaltet Duramycin eine Reihe anderer physiologischer Wirkungen, so interagiert es mit verschiedenen Zellmembran Membranen von Zelle (Biologie) Zellen und Mitochondrien. Einige dieser Wirkungen könnten zu möglichen Indikationen als Arzneistoff führen. Duramycin soll die Fähigkeit haben, bei Inhalation alternative Calcium-gesteuerte Ionenkanal Chloridkanäle in Zellen des Epithel Lungenepithels zu öffnen. Dadurch soll ein für die Lungenerkrankung bei Mukoviszidose ursächlicher Defekt im sog. CFTR-Kanal wenigstens zum Teil ausgeglichen werden. Ein Klinische Studie Phase 2-Studie in Deutschland kam zu dem Ergebnis, dass das Medikament bei kurzer Anwendung (einmal tägliche Inhalation über 5 Tage) gut vertragen wurde und selbst bei einer kleinen Patientenzahl zu einer Verbesserung der Lungenfunktion (FEV1) von bis zu 7% führte. In Europa ist die Firma [http://www.AOPOrphan.at AOP Orphan Pharm., Österreich] damit befasst. (Stand September 2006)

Literatur
*Navarro J, Chabot J, Sherrill K, Aneja R, Zahler SA, Racker E: ''Interaction of duramycin with artificial and natural membranes''. Biochemistry, 1985,24(17),4645-50 *Ratjen et al.: ''Safety, tolerability and efficacy of multiple, rising doses of aerosolized Moli1901 in CF patients''. J. Cyst. Fibros. 5, Suppl.1 (2006), S11 (Vortrag 29. ECFS 2006) Kategorie:Arzneistoff Kategorie:Bakterielles Antibiotikum Kategorie:Peptid




[Der Artikel zu Duramycin stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Duramycin zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite