W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Durak (Kartenspiel)

*** Shopping-Tipp: Durak (Kartenspiel)

{{Redundanztext| 16:12, 4. Aug 2006 (CEST)|August 2006|Durak (Kartenspiel)|Turak}} '''Durak''' ist das traditionelle Russland russische Kartenspiel. Der Name bedeutet Dummkopf (russisch дурак); so wird der Verlierer des Spiels bezeichnet. Das Ziel ist es, möglichst früh ohne Karten da zu stehen.

Regeln
Es wird mit einem Spielkarten#Französisches Blatt französischem Blatt mit 36 Karten (6-10, Bube, Dame, König, Ass) gespielt, es ist allerdings auch möglich, mit 32 Karten (ohne die Sechser) zu spielen. Außerdem ist auch ein Spiel mit Spielkarten#Deutsches Blatt deutschem Blatt möglich (6-10 Unter, Ober, König, Sau). Durak kann mit 2 bis 6 Teilnehmern gespielt werden. Es wird im Uhrzeigersinn gegeben und angegriffen.

Begriffe
; Angreifen : Ein zum Angriff berechtigter Spieler spielt eine Karte aus. ; Decken oder auch Abschlagen : Der Verteidiger spielt eine Karte auf eine Karte, mit der er angegriffen wurde.

Spielverlauf
Es werden sechs Karten an jeden Spieler ausgeteilt. Nun wird die Trumpf (Kartenspiel) Trumpffarbe bestimmt, indem * der Geber seine letzte Karte zeigt, falls mit sechs Spielern gespielt wird * eine der verbleibenden Karten gezogen und gut sichtbar unter den Stapel mit den verbleibenden Karten gelegt wird, falls mit fünf oder weniger Spielern gespielt wird. Diese Karte gehört mit zu dem Stapel, von dem im weiteren Verlauf des Spieles Karten gezogen werden. Derjenige mit dem niedrigsten Trumpf fängt an. Er darf seinen linken Mitspieler mit Karten des gleichen Wertes (zehnen, bzw. Könige oder derartigem) angreifen. Der Angegriffene darf sich daraufhin verteidigen, indem er die Angriffskarten mit höheren Karten der gleichen Farbe (oder mit Trumpfkarten) deckt. Trümpfe können natürlich nur mit höheren Trümpfen gedeckt werden. Nun dürfen die Nachbarn des Angegriffenen (also der Angreifer und derjenige Spieler, der auf der anderen Seite des Angegriffenen sitzt) Karten dazulegen, also weiter angreifen. Sie müssen aber Karten legen,die den gleichen Wert wie die bisherigen Angriffskarten oder Verteidigungskarten haben. Beim ersten Angriff darf dabei mit höchstens fünf Karten angegriffen werden, später mit höchstens sechs Karten, auch wenn der Verteidiger mehr Karten auf der Hand hat. Wenn ein Spieler allerdings am Ende des Spiels nur noch z.B. drei Karten auf der Hand hat, kann er auch nur noch mit drei Karten angegriffen werden. Hat der Angegriffene sich erfolgreich verteidigt, werden die gespielten Karten aus dem Spiel genommen und der Verteidiger erhält das Angriffsrecht. Er greift jetzt den an, der links von ihm sitzt. Hat sich der Angegriffene sich nicht erfolgreich verteidigt, muss er die gespielten Karten aufnehmen und sein linker Nachbar erhält das Angriffsrecht. Nach jedem Spielzug werden Karten nachgezogen, bis jeder wieder sechs auf der Hand hat oder der Stapel aufgebraucht ist. Als erstes zieht der erste Angreifer, dann der zweite und zuletzt der Verteidiger. Dies gibt dem Verteidiger einen kleinen Vorteil falls nur noch wenige Karten auf dem Stapel liegen. Hat ein Spieler keine Karten mehr auf der Hand und keine Möglichkeit zum Ziehen, dann scheidet er erfolgreich aus dem Spiel aus. Es gibt keinen eigentlichen Gewinner, nur einen Verlierer, den Durak/Dummkopf, der als letzter noch Karten auf der Hand hat. Werden die letzten gespielten Karten gedeckt, kommt es zu einem Unentschieden. Beim nächsten Spiel muss der Verlierer mischen und wird von seinem rechten Nachbarn angegriffen. Das "Erstangriffsrecht" wird also nicht mehr nach dem niedrigsten Trumpf vergeben.

Varianten
{{Überarbeiten}} '''Durak mit sehr vielen Spielern''' Durak ist ein sehr flexibles Kartenspiel. So kann man beispielsweise mit mehreren Kartendecks spielen oder die Karten von 2-5 einbeziehen, damit man mit einer größeren Spieleranzahl spielen kann. '''Angriffsregel''' Das Spiel fängt derjenige an, der die kleinste Trumpfkarte hat! Verliert ein Spieler, so wird er am Anfang des nächsten Spiels von seinem rechten Nachbarn angegriffen, bis ein anderer das Spiel verliert. Kommt es zu einem Unendschieden, fängt wieder derjenige an, der die kleinste Trumpfkarte hat. Beliebt ist auch die Möglichkeit, dass der Neuling angegriffen wird. (Der Neuling ist der Spieler, der die vorrige Runde nicht mitgespielt hat. Gibt es mehr als einen Neueinsteiger, so wird der neueste von ihnen angegriffen.) '''Schieberegel''' Wird ein Spieler angegriffen, kann er den Angriff vor dem Abschlagen auch weiterleiten, indem er eine oder mehrere Karte/n des gleichen Wertes zu der/den angreifenden Karte/n dazulegt. Er schiebt den Angriff also zu seinem linken Nachbarn weiter. Wenn die Möglichkeit besteht, kann dieser natürlich auch schieben. '''Schieberegel: Fahrkarte''' Wenn ein Spieler angegriffen wird und einen Trumpf mit dem gleichen Wert hat, darf er schieben, indem er diesen Trumpf kurz zeigt, aber nicht ausspielt. '''Variante der Schieberegel''' Bei jener Regel ist es nur erlaubt zu schieben, wenn man so viele Schiebekarten hat wie Angriffskarten. Wird man zum Beispiel von einer Sieben angegriffen, kann man sie weiterhin mit nur einer oder mehr Siebenen schieben. Wird man jedoch von zwei Siebenen angegriffen, so benötigt man bei dieser Variante die beiden anderen Siebenen. '''Das Paarspiel''' Durak kann außerdem auch in Paaren gespielt werden. Dabei werden Paare gebildet (normalerweise 2, manchmal auch 6) und man setzt sich so hin, dass man immer nur die gegnerischen Spieler angreift. Hat ein Spieler gewonnen, so gewinnt auch sein Partner. Eine weitere Variante besteht darin, dass mit dem erfolgreichen Ausscheiden eines Partners der andere übernimmt und somit alleine gegen seine zwei Gegner (im weiteren Verlauf auch eventuell nur noch einen Gegener) weiterspielen muss. Auch in dieser Variante gewinnt jedoch letztlich das gesamte Zweierteam. Das Spiel zu zweit unterscheidet sich sehr stark von anderen, da es länger dauert und man genau weiß, was der Gegner auf der Hand hat und so das Spiel genau danach ausrichten kann. '''Vodkaregel''' Die häufigste Variante ist die Vodka-Variante: Dabei muss entweder der Durak oder der, der als erstes keine Karten mehr hat, nach der Runde einen „kurzen“ (2cl) Vodka trinken. Doch auch bei der Vodkaregel gibt es Unterschiede. Sollte ein Spieler zweimal hintereinander verlieren, so muss er zwei Kurze trinken, man bezeichnet ihn auch als Doppeldurak. Sollte ein Spieler es schaffen dreimal oder öfter hinter einander zu verlieren, so nennt man ihn Dauerdurak. Er muss nun drei Kurze trinken. ''' Kreuzregel''' Für die Taktiker gibt es eine weitere Variante. Die erfahrenen Durakspieler haben schon gemerkt, dass man fast Chancenlos ist, wenn der Gegner im Duell weniger Karten hat, als man selbst. So hat er beispielsweise noch das Trumpfass und selbst, wenn man dies weiß, kann man nichts dagegen tun. Dafür gibt es die "Kreuzregel". Sie besagt, dass man Kreuz nur mit Kreuz abwehren kann. Dies hat zur Folge, dass man den Spieler zum Aufheben zwingen kann, selbst wenn er das Trumpfass auf der Hand hat. Sollte Kreuz Trumpf sein, so bleibt es das alte "Klassikdurak." '''Quicky und Harakiri''' Für ein schnelles Spiel gibt es zwei weitere Spielarten. Den "Quicky" und das "Harakiri". Der Quicky bezeichnet eine Spielvariante, bei welcher keine Karten mehr nachgezogen werden. Es werden also nach einem erfolgreichen Angriff bzw einer erfolgreichen Verteidigung keine weiteren Karten ins Spiel gebracht. Das spart Zeit und eignet sich sehr gut um schnell in einer 5-Minuten-Pause zu spielen. Aber auch beim Quicky gibt es eine besondere 1gegen1 Spielmöglichkeit. Wenn ein Spieler gewonnen hat, werden alle Karten des aktiven Spiels entfernt und für beide Spieler neu verteilt. Dort fällt auch mal das Trumpfass in der ersten Runde. Harakiri bezeichnet hier das unüberlegte Spielen. '''Gennadiregel''' Für Menschen, welche den Zufall nicht mögen, gibt es eine weitere Möglichkeit, den russischen Klassiker zu spielen. Wenn man die sogenannten Gennadi-Karten hat, das heißt Karten, die es bei einem normalen Durakspiel ''nicht'' gibt (also 2,3,4 oder 5), kann man neue Karten einfordern. Falls man mit der Wodka-Variante spielt, so muss der Spieler, welcher neue Karten bestellt hat, einen Kurzen trinken. Dies bietet sich an, falls dieser schon Dauer- oder Doppeldurak ist. '''Neue Karten''' Ähnlich wie bei der Gennadiregel darf man, wenn man 5 Karten der selben Farbe hat, neue einfordern. Je nach Absprache tritt die Wodkaregel in Kraft. '''Neue Trümpfe braucht das Land''' Diese Regel ist eher für Leute, die irgendwie spielen und Überraschungen lieben. Die letzte Karte, welche nicht der Trumpf ist, wird beim Aufheben allen vorgezeigt. Die Farbe, die aufgedeckt wurde, wird zum neuen Trumpf. Der alte Trumpf verliert also seine Wirkung. Für Taktiker, die diese Regel spielen, wäre es ratsam, möglichst hohe Karten zu sammeln und Gennadi-Karten zu meiden. Für die Zocker, die alles auf einen Trumpf setzen, kann es aber ebenso interessant werden. '''Herzregel''' Besonders günstig ist diese Regel bei einer Kombination mit der Vodkaregel - für Schluckspechte, die nicht mehr in der Lage sind, sich einen neuen Trumpf zu merken. Bei dieser Regel bleibt Herz bei jedem Spiel Trumpf. Geeignet ist auch eine Kombination mit der Kreuzregel. So bleibt Kreuz vom Trumpf immer unschlagbar. Die Herzregel tritt auch in Kraft, wenn nach dem Austeilen keine Karte mehr übrig bleibt, um den Trumpf zu bestimmen, beispielsweise wenn 6 Spieler mit einem 36er Deck spielen. '''Nichts ist unschlagbar''' "Alles kann abgeschlagen werden" ist das Motto dieser Regel. Hier lassen sich die Asse mit Gennadi-Karten abschlagen. Oft wird aber die Zwei festgelegt als einzige Karte, welche in der Lage ist, die Asse zu schlagen. Die Zweien können dabei weiterhin von Dreien geschlagen werden. Dreien jedoch können keine Asse abschlagen. '''Aggressives Nachfressen''' Entscheidet sich der Angegriffene, die Angriffskarten aufzunehmen (zu "fressen"), so können der Angreifer und der linke Nachbar des Angegriffenen Karten, die zu den Angriffs- und Verteidigungskarten passen, solange "nachbuttern" bis der Verteidiger insgesamt 6 Angriffskarten "frisst", die sie vorher als "Schiebeschutz" für sich behalten haben. Der Angegriffene hat nun nicht mehr die Möglichkeit, die Karten doch noch zu decken, sondern muss alles "nachfressen". '''Schummeln''' Wie der Regelname impliziert ist hier Schummeln in all seinen Formen erlaubt, so lange es niemandem rechtzeitig auffällt. Jede Spielaktion des leidtragenden Spielers oder eines der leidtragenden Spieler legitimiert die Schummelei. Wird eine Schummelei allerdings vom leidtragenden Spieler oder den leidtragenden Spielern bemerkt, bevor das Spiel weitergeht, muss sie rückgängig werden. Konsequenzen hat dies jedoch keine. '''Farblos''' Farblos bezeicnet man die Variante, bei welcher es keine Trümpfe gibt. Folglich ist es notwendig möglichst hohe Werte zu bekommen. (As, König...)

Weblinks

- ein Java-Durak-Spiel gegen den Computer
- Onlinespielportal mit Java-Durak-Spiel gegen menschliche Gegner
- get.freesoft.ru Kostenloses MIDlet Java-Programm für Handys, mit dem man Durak spielen kann (Russische Sprache russische Transliteration) Kategorie:Kartenspiel mit traditionellem Blatt en:Durak fi:Durak he:דור?ק lt:Durnius (kortų žaidimas) ru:Дурак sv:Durak tr:Durak

*** Shopping-Tipp: Durak (Kartenspiel)




[Der Artikel zu Durak (Kartenspiel) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Durak (Kartenspiel) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite