W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Dur

*** Shopping-Tipp: Dur

'''Dur''' (v. Latein lat. ''durum'' „hart“) bezeichnet in der Musik ein Tongeschlecht. Dabei kann sich das Tongeschlecht sowohl auf einzelne Tonarten oder einzelne Akkorde beziehen oder auch einen einzelnen Musikabschnitt näher bezeichnen, über den mit einem bestimmten Tonmaterial improvisiert werden kann (vgl.: Improvisationsskalen, Pentatonik u.a.m.). Kennzeichnend für den Dur-Charakter ist rein formal gesehen das Interval zwischen dem Grundton und der Terz (Musik) Terz der betreffenden Tonleiter, (bzw. des Akkordes oder der Improvisationsskala). Wenn dieser Abstand einer großen Terz entspricht, dann handelt es sich um Dur. Eine große Terz, die vom Grundton aufwärts verläuft wird auch ''Durterz'' genannt - das entspricht dem Abstand von 5 Halbtonschritten (für Gitarrenspieler sind dies 5 Bünde, und für den Klavierspieler 5 Tasten). Der Gegenbegriff zu Dur ist Moll (Musik) Moll, dessen Intervall die kleine Terz (mit nur vier Halbtonschritten) entspricht. Wesentlicher als der rein formale Aspekt ist jedoch der Klangunterschied. Der erste Höreindruck von Dur wird oft als „fröhlich, hell, klar“ (vgl. lat. ''durum'' = „hart“) beschrieben, wogegen Moll oft als „traurig, dunkel, weich“ bezeichnet wird. Jedoch sind solche Bezeichnungen nur sehr unzureichende Annäherungen an die Charakterspannweite des Tongeschlechts. Durch den Kontext (Nachbarharmonien, Rhythmus (Musik) Rhythmik und Phrasierung usw.), in dem ein Musikausschnitt oder Akkord steht, kann der Gesamteindruck deutlich anders ausfallen.

Durtonleiter
{{Modus (Musik)}} image:Interval_diagram_ionian.svg thumb|72px|Schematische Darstellung der Durtonleiter ([[:Bild:Tonleiter_bildlich_schema.png|Erläuterung)]] Die Durtonleiter (oder ''Durskala'') hat die Stufenfolge 1-1-½-1-1-1-½ und entspricht in ihrer Intervall (Musik) Intervallfolge dem ''ionischen Kirchentonart Modus''. Seit dem 16. Jahrhundert ist sie, noch vor der Mollskala, die meistverwendete Tonleiter der abendländischen Musik. Für das abendländische Gehör ist sie die geläufigste Tonleiter. Die zwölf Durtonleitern werden jeweils nach ihrem Anfangston benannt. So ergeben z. B. die Stammton Stammtöne C, D, E, F, G, A, H, C die C-Dur-Tonleiter. Bild: C-Dur-Tonleiter.png 400px Charakteristisch für die Durtonleiter sind die Halbtonschritte zwischen dem dritten und vierten Ton sowie dem siebten Ton und der Oktave. Der siebte Ton hat die Funktion eines Leittons. Die übrigen Intervalle der Durtonleiter sind Ganztonschritte. Auf der Tastatur eines Klaviers ergeben die weißen Tasten, beginnend mit C, eine C-Dur-Tonleiter: :Bild:C Dur Klaviatur.png none Hörbeispiel: {{Audio|Tonleiter_c-dur.mid|C-Dur Tonleiter}}

Mollparallele
Zu jeder Durtonart gibt es eine Paralleltonart in Moll (Musik) Moll, auch ''Mollparallele'' genannt, welche die gleichen Töne enthält (und damit auch mit den gleichen Vorzeichen (Musik) Vorzeichen notiert wird). Die Mollparallele beginnt jedoch eine kleine Terz tiefer (z. B. ''C-Dur'' - ''a-Moll''). Dadurch entsteht die für Moll typische Stufenfolge. Neben der Moll-Parallele einer Dur-Tonart hat auch jeder Dur-Akkord und fastDer Blues läst sich nicht so leicht in Dur und Moll einteilen, so dass es für Bluestonleitern keine entsprechenden Parallelen gibt. jede Improvisationsskala (vgl. Pentatonik) eine Moll-Parallele. Auch hier ist jede Moll-Parallele eine kleine Terz tiefer als ihre Dur-Parallele.

Mollvariante
Die Varianttonart einer Durtonart beginnt hingegen auf dem gleichen Grundton (z. B. ''C-Dur'' - ''c-Moll''), besitzt jedoch aufgrund der im Moll unterschiedlichen Stufenfolge andere Vorzeichen. Die ''Mollvariante'' liegt daher stets drei Schritte tiefer als die zugrundeliegende Durtonart: So wird z. B. ''E-Dur'' mit vier Kreuzen, ''e-Moll'' aber mit einem Kreuz vorgezeichnet. ''Siehe auch:'' Quintenzirkel

Dur-Dreiklang
Die Töne des Durdreiklanges (siehe auch Akkord) sind der Grundton, die (große) Terz und die Quinte. Diese Töne entsprechen der ersten Stufe ( = erster Tona also die Prime), der dritten Stufe (große Terz (Musik) Terz) und der fünften Stufe Quinte) der gleichnamigen Dur-Tonleiter. Für die Musikpraxis ist es wichtig zu wissen, dass man mit dem Tonvorrat einer Dur-Tonleiter drei Dur-Dreiklänge bilden kann, und zwar über der ersten, vierten und fünften Stufe einer Dur-Tonleiter. ;Beispiel für die Tonleiter C-Dur {| border="1" |- ! Intervalle → ! 1 ! 2 ! 3 ! 4 ! 5 ! 6 ! 7 ! 1 ! 2 ! 3 ! 4 !   |- ! Töne → ! C ! D ! E ! F ! G ! A ! H ! C ! D ! E ! F ! Dreiklang |- ! Stufe ↓ !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   |- style="background-color:#DDDDDD;" ! 1 | C |   | E |   | G | style="" |   |   |   |   |   |   | C-Dur |- ! 2 |   | D |   | F |   | A |   |   |   |   |   | d-Moll |- style="background-color:#DDDDDD;" ! 3 |   |   | E |   | G |   | H |   |   |   |   | e-Moll |- ! 4 |   |   |   | F |   | A |   | C |   |   |   | F-Dur |- style="background-color:#DDDDDD;" ! 5 |   |   |   |   | G |   | H |   | D |   |   | G-Dur |- ! 6 |   |   |   |   |   | A |   | C |   | E |   | a-Moll |- style="background-color:#DDDDDD;" ! 7 |   |   |   |   |   |   | H |   | D |   | F | h vermindert |} Wenn man zu der oberen Tabelle noch die Halbtonschritte, die zwischen den Tönen liegen mit berücksichtigt, dann kann relativ leicht abgeleitet werden, weswegen es mit den sieben Tönen einer Dur-Tonleiter nur drei Durdreiklänge möglich sind.(Jede Zeile der folgenden Tabelle kann man sich als einen Ausschnitt einer Klaviertastatur mit Schwarzen Tasten vorstellen. Die Dreiklangstöne sind dort schwarz hervorgehoben.) Jede Zeile beginnt mit dem Grundton des entsprechenden Dreiklangs. {| border="1" |- ! Halbtonschritte → ! 0 ! 1 ! 2 ! 3 ! 4 ! 5 ! 6 ! 7 ! 8 ! 9 ! 10 ! 11 !   |- ! Intervalle: bezogen auf den
Grundton des Dreiklangs → ! 1 ! 2b ! 2 ! 3b ! 3 ! 4 ! 4#
5b ! 5 ! 6b ! 6 ! 7b ! j7 ! Dreiklang |- ! Stufe nach dem
Quintenzirkel  sortiert ↓ !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   !   |- style="background-color:#CCCCCC;" ! 4 | '''F''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | G | style="background-color:#000000;" |   | '''A''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | H | '''C''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | D | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | E | F-Dur |- ! 1 | '''C''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | D | style="background-color:#000000;" |   | '''E''' | style="color:#CCCCCC;" | F | style="background-color:#000000;" |   | '''G''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | A | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | H | C-Dur |- style="background-color:#CCCCCC;" ! 5 | '''G''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | A | style="background-color:#000000;" |   | '''H''' | style="color:#FFFFFF;" | C | style="background-color:#000000;" |   | '''D''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | E | style="color:#FFFFFF;" | F | style="background-color:#000000;" |   | G-Dur |- ! 2 | '''D''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | E | '''F''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | G | style="background-color:#000000;" |   | '''A''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | H | style="color:#CCCCCC;" | C | style="background-color:#000000;" |   | d-Moll |- style="background-color:#CCCCCC;" ! 6 | '''A''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | H | '''C''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | D | style="background-color:#000000;" |   | '''E''' | style="color:#FFFFFF;" | F | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | G | style="background-color:#000000;" |   | a-Moll |- ! 3 | '''E''' | style="color:#CCCCCC;" | F | style="background-color:#000000;" |   | '''G''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | A | style="background-color:#000000;" |   | '''H''' | style="color:#CCCCCC;" | C | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#CCCCCC;" | C | style="background-color:#000000;" |   | e-Moll |- style="background-color:#CCCCCC;" ! 7 | '''H''' | style="color:#FFFFFF;" | C | style="background-color:#000000;" |   | '''D''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | E | '''F''' | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | g | style="background-color:#000000;" |   | style="color:#FFFFFF;" | A | style="background-color:#000000;" |   | h vermindert |}

Akustische Grundlagen eines Dur-Akkordes
Dass man einen Dur-Dreiklang als harmonisch empfindet, könnte man mit der Tatsache erklären, dass die meisten Töne, die wir in der Natur wahrnehmen aus dem Zusammenklang verschiedener Einzeltöne bestehen, die wir jedoch als einen einzigen Klang wahrnehmen. Grob vereinfachend könnte man sagen, dass wir von Natur aus auf die Obertonreihe geeicht sind. Einzeltöne, die dem Klangspektrum einer Obertonreihe entsprechen nimmt man als ein Klangereignis war. Weichen die Einzeltöne jedoch stark von dem Klangspektrum ab, dann nimmt man diese als verschiedene Klangereignisse war. In der Obertonreihe entspricht der Dur-Dreiklang den Tönen der 4. bis 6. Ordnung. ;Beispiel: Wenn ein tiefer Ton A gespielt wird, so klingen eine Reihe von Obertönen mit. :Obertonreihe von A = A (110Hz), A(220Hz), E(330), "A(440Hz) , C#(550Hz), E(660Hz)", G(770Hz), A(880Hz) Der 4. 5. und 6. Ton dieser Obertonreihe (A + C# + E) ergeben zusammen den Dreiklang A-Dur. Der 3. 4. und 5. Ton (E + A + C#) sowie der 5. 6. und 8. Ton (C#, E, A) entsprechen einer Akkord#Umkehrungen_von_Akkorden Umkehrung des Dur-Dreiklangs. Einen Dur-Akkord könnte man also als eine Annäherung an eine Obertonreihe interpretieren.

Weitere Durtonleitern
Zu den Durtonleitern im weiteren Sinne (da sie ebenfalls eine große Terz zum Grundton enthalten) können auch die Kirchentonarten Lydische Tonart Lydisch und Mixolydische Tonart Mixolydisch sowie die spanische und jüdische Tonleiter und das Zigeuner-Dur gezählt werden.

Etymologie
Die Ausdrücke Dur und Moll entstammen dem Erscheinungsbild der verschiedenen Notenköpfe, die einst zur Unterscheidung der benachbarten Töne ''B'' und ''H'' verwendet wurden. In den früheren Tonleitern (siehe Hexachorde) benötigte man, vom Ton ''G'' ausgehend, das ''H'' als dritte Stufe, während man, vom Ton ''F'' ausgehend, das ''H'' als vierte Stufe vermeiden musste (siehe Tritonus) und stattdessen das ''B'' einsetzte. Zu diesem Zwecke notierte man ein ''H'' (''b quadratum'') mit eckigem Notenkopf (''b durum''), ein ''B'' (''b rotundum'') aber mit rundem Notenkopf (''b molle''). Die heutige Form der Vorzeichen (ein ''b'' für den tieferen Ton, ein ''#'' für den höheren) geht ebenfalls darauf zurück. Dem entsprechen auch die italienischen Bezeichnungen „bemolle“ für das ''b''-Vorzeichen und „bequadro“ für das Auflösungszeichen. Die Assoziation der Tongeschlechter mit Charakteristika wie „hart“ (= Dur) und „weich“ (= Moll) kam erst sehr viel später mit dem Verschwinden der Kirchentonarten und der Manifestation des Dur-Moll-Systems auf, hat sich aber in der Musiklehre verfestigt und wird selbst in etymologischen Wörterbüchern immer noch vertreten.

Abweichungen
So prägend auch Dur- und Moll für unsere Hörgewohnheiten sind, es gibt auch Musikkonzepte, welche von der Einteilung in Dur und Moll abweichen. (z.B. Ganztonskala; Zwölftonmusik; Bluesskalen) ---- ;Fußnoten

Siehe auch
* Anderssprachige Tonbezeichnungen * Tonart * Tonleiter * Quintenzirkel

Weblinks
{{Wiktionary|Dur}} Kategorie:Musiktheorie cs:Durová stupnice da:Dur en:Major scale es:Modo mayor fr:Mode (musique tonale)#Mode_majeur gl:Escala maior he:סול? מז'ורי hu:Dúr skála id:Tangga nada mayor is:Dúr it:Scala maggiore ja:長音階 ko:장?계 nl:Majeur no:Dur pl:Skala durowa pt:Escala maior ru:Мажор sk:Durová stupnica sv:Dur uk:Мажор vi:Âm giai Trưởng tự nhiên

*** Shopping-Tipp: Dur




[Der Artikel zu Dur stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Dur zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite