W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Duomo San Martino

*** Shopping-Tipp: Duomo San Martino

In direkter Nähe zur südlichen Stadtmauer in Lucca (Italien) liegt der Domplatz mit dem '''Duomo San Martino''' aus dem ausgehenden 12. Jh. (1196-1204). Die dreischiffige Kirche hat ein zweischiffiges Querhaus. Die Emporen des Langhauses sind nicht belichtet. Die Fassade von San Martino gehört zur ältesten Bauperiode (Baumeister: Guidetto da Como). Normalerweise werden die Kirchen eher von Osten nach Westen gebaut und die Fassade gehört zu den letzten Bauteilen. Diese hier wurde bereits im beginnenden 13. Jahrhundert mit dieser gestuften Arkadenreihe geschaffen, die als Dekorationsschicht vor der eigentlichen Fassadenmauer steht (vergl. Dom in Pisa). Es dürfte eine der ersten Formen dieser Idee nach dem Pisaner Vorbild sein. Die Fassade ist mit der Vorhalle ein eigener Bauteil, der auch heute noch sichtbar von dem dahinter liegenden Kirchenbau getrennt ist. Insgesamt wurde die Vorhalle 1233-57 mit plastischem Schmuck ausgestattet. Lucca hat mit seinen Fassadengestaltungen eine ganz eigene Richtung genommen und diese Fassaden zu einer eigenen Schauwand werden lassen, die höher sein kann, als der Kirchenraum dahinter. Besonderer Wert wurde dabei auf die Gestaltung der Säulen gelegt, die nicht einheitlich sind, sondern möglichst alle verschieden. Die rechte Ecksäule des obersten Fassadengeschosses ist eine sog. Knotensäule. Eine solche Säule hatte im Mittelalter apotropäische Bedeutung, d.h. sie sollte Unheil abwehren durch Zauberzeichen. Die Verknotung einer Doppelsäule in der Mitte galt als ein solches Zauberzeichen. Auch später wurde noch mit solchen Mitteln gearbeitet. Bei den gotischen Kathedralen waren beispielsweise die Wasserspeier fast regelmäßig in der Gestalt von Ungeheuern geformt - aus dem gleichen Grund. An den Säulen und den Wandflächen ist jede Möglichkeit zu einer feinen Ornamentik genutzt wurde, deren Motive wahrscheinlich aus der Teppichwebekunst stammen. Die Chorpartie des Domes hat das Gliederungsschema der Fassade in etwa aufgegriffen. Auch hier wird die Tendenz deutlich, wenn auch nicht so schön und morgenländisch wie in Pisa, das ganze Gebäude mit aufgeblendeten Bogenstellungen zu umziehen. Im Innenraum ist vor allem ein Kunstwerk erwähnenswert, der Sarkophag der Maria del Caretto von Jacopo della Quercia (1374-1438) aus der Zeit um 1406.

Literatur
*Donati, Roberto: '''Lucca.''' Narni 1982 *Zimmermanns, Klaus: '''Toscana.''' Köln [1980] 3. Auflage 1980. (DuMont Kunst-Reiseführer) S. 108, Abb. 17; Kategorie:Kirchengebäude in Italien




[Der Artikel zu Duomo San Martino stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Duomo San Martino zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite