W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow

*** Shopping-Tipp: Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow

Bild:Dmitri Maxutow Leutnant.jpg thumb|Dmitri Maksutow als Leutnant im ersten Weltkrieg '''Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow''' (russische Sprache russisch {{lang|ru|Дмитрий Дмитриевич Мак?утов}}, wiss. Transliteration ''{{lang.html">23. April 1896 in Odessa; † 12. August 1964 in Leningrad.html">Sankt Petersburg|Leningrad) war ein Optiker und der Erfinder des nach ihm benannten Maksutov-Teleskops. Er organisierte ab 1930 das Laboratorium für astronomische Optik im Staatlichen Optischen Institut der UdSSR. __TOC__ Maksutow wurde als Sohn einer Seemannsfamilie in Odessa geboren. Bereits als Kind interessierte er sich für Astronomie und fertigte sich mit 12 Jahren ein 180-mm-Spiegelteleskop Teleskop an. Später las er Publikationen des bekannten russischen Optikers A. A. Chikin, der sein Lehrer wurde. Er konstruierte ein Fernrohr mit einer Öffnung von 210 mm und begann damit ernsthafte astronomische Beobachtung zu betreiben. Im Alter von 15 Jahren wurde er bereits als Mitglied in die ''Russische astronomische Gesellschaft'' aufgenommen. Drei Jahre später schloss er die Schule für Militäringenieure in Petersburg ab. Zwischen 1921 und 1930 arbeitete er am ''Physikalischen Institut'' der Universität von Odessa auf dem Gebiet der astronomischen Optik. 1930 rief er in Leningrad das ''Laboratorium für astronomische Optik'' im ''Staatlichen Optischen Institut der UdSSR'' ins Leben und leitete dieses bis 1952. Diese Einrichtung war eine der führenden astronomischen Forschungsgruppen in der UdSSR. Hier veröffentlichte er1932 "Anaberratische reflektierende Flächen und Systeme und ihre neuen Testmethoden". In diesem Werk analysierte er aplanatische Zweispiegelsysteme und stellte die Kompensationsmethode vor, die er bereits in 1924 vorgeschlagen hatte. Diese Methode wurde damals neben der Schattenmethode zum wichtigsten Prüfverfahren für abbildende Spiegel. Sein wichtigster Beitrag auf dem Gebiet der Optik war die Erfindung des Maksutov-Teleskops (1942). Er setzte eine meniskusförmige Korrektionsplatte vor die Öffnung eines Spiegelteleskops. Damit gelang es ihm die sphärische Aberration des sphärischen Hauptspiegels zu beheben. Diese Methode wurde nicht nur von seinem Laboratorium für viele der wichtigsten Sternwarten in der Sowjetunion verwendet, auch international fand sie große Verbreitung. Neben seinen astronomischen Beobachtungsgeräten stellte er auch viele Objektive, Linsen, Spiegel und Prismen für medizinische Instrumente und andere Anwendungen her. 1944 wurde er Professor und 1946 ''korrespondierendes Mitglied'' Akademie der Wissenschaften der UdSSR. Ab 1952 arbeitete er an der Sternwarte in Pulkowo. Er starb 1964 in Leningrad.

Auszeichnungen
* Stalinpreis (1941, 1946) * Leninorden (1945,1958) * ''The Badge of Honour'' (1943) * ''Grand Prix'' auf der Weltausstellung 1958 in Brüssel

Werke
* D. D. Maksutov: ''New Catadioptric Meniscus Systems'', in ''Journal of the Optical Society of America'', 34 (1944) S. 270-284 * D. D. Maksutov: ''Technologie der astronomischen Optik''. VEB Verlag Technik, Berlin 1954

Literatur
* Rolf Riekher: ''Fernrohre und ihre Meister''. 2. Auflage. Verlag Technik GmbH, Berlin 1990 S. 338 ISBN 3-341-00791-1

Weblinks

- Biografie - on the website of ''Vavilov State Optical Institute''
- Dmitri Maksutov: The Man and His Telescopes {{julianischer Kalender}} Kategorie:Optiker Maksutow, Dmitri Dmitrijewitsch Kategorie:Mann Maksutow, Dmitri Dmitrijewitsch Kategorie:Russe Maksutow, Dmitri Dmitrijewitsch Kategorie:Träger des Leninordens Maksutow, Dmitri Dmitrijewitsch {{Personendaten| NAME=Maksutow, Dmitri Dmitrijewitsch |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=Optiker und der Erfinder des nach ihm benannten Maksutov-Teleskops |GEBURTSDATUM=11. April 1896 |GEBURTSORT=Odessa |STERBEDATUM=12. August 1964 |STERBEORT=Sankt Petersburg Leningrad }} en:Dmitri Dmitrievich Maksutov pt:Dmitri Maksutov

*** Shopping-Tipp: Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow




[Der Artikel zu Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite