W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


D-Kanal

*** Shopping-Tipp: D-Kanal

Als '''D-Kanal''' (Englische Sprache englisch: ''data channel'') bezeichnet man beim Integrated Services Digital Network ISDN den Kanal (Informationstheorie) Kanal zur Übertragung von Steuerinformationen (Signalisierung), insbesondere zum Auf- und Abbau der Verbindung. Ein bei ISDN verwendetes Signalisierungsprotokoll ist zum Beispiel Digital Subscriber System No. 1 DSS1. Der D-Kanal kann nicht wie der B-Kanal zur (direkten) Kommunikation zwischen zwei Teilnehmer (Kommunikationssystem) Teilnehmern verwendet werden, sondern dient zur Kommunikation mit der Vermittlungsstelle. Er hat eine Datenübertragungsrate von 16 kbit/s bei Basisanschluss Basisanschlüssen und von 64 kbit/s bei Primärmultiplexanschluss Primärmultiplexanschlüssen. Zwischen den Vermittlungsstellen findet die Signalisierung auf dem sogenannten Zentralen Zeichengabekanal (64 kbit/s) statt, auf dem das Internationale Fernmeldeunion ITU-T Signalling System 7 Signalisierungssystem Nr. 7 eingesetzt wird. Bild:S0-Rahmen strukturell.png thumb|D-Kanal bei der S0-Schnittstelle des Basisanschlusses Beim Point-to-Multipoint-Betrieb (wie zum Beispiel beim S0-Bus S0-Bus eines Mehrgeräteanschlusses) wird als Zugriffsverfahren für den D-Kanal eine CSMA/CA-Variante benutzt. Über den D-Kanal besteht eine ständige Verbindung zur Vermittlungsstelle, die leistungsfähiger ist, als es zum reinen Austausch der Steuerungsinformationen notwendig ist. Die übrige Kapazität kann zum Beispiel für Datex-P-Verbindungen (bis 9600 bit/s) genutzt werden. Auch konnte man sich bei der Deutsche Telekom Deutschen Telekom früher über diesen Kanal informieren lassen, wenn E-Mail auf einem T-Online-Konto einging (was heute aus Wettbewerbsrecht wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht mehr möglich ist). Beim ISDN-Verbindungsaufbau Verbindungsaufbau können über den D-Kanal außer der Rufnummer auch weitere Informationen wie eine Subadresse oder -- im begrenzten Maß -- Zeichenfolgen gesendet werden, die an den B-Teilnehmer Angerufenen weitergegeben werden. Dadurch ist es möglich, durch wiederholte Wählversuche komplexe Informationen bis hin zu Dateien zu übertragen, ohne eine (kostenpflichtige) Verbindung aufzubauen. So gab es beispielsweise ein Linux-Projekt, das genau diese Funktion nutzte und zu einer zwar sehr langsamen, aber kostenlosen Datenübertragung benutzt werden konnte. Da dies die Telefonnetze stark belastet, wurden die dazu notwendigen Funktionen aber bei vielen Telefongesellschaften abgeschaltet. Die auf dem D-Kanal übermittelten Signalisierungsinformationen können mit einem ISDN-Monitor mitgelesen und protokolliert werden. In einem Global System for Mobile Communications GSM-Netz entsprechen die Control Channel Control Channel (CCH) dem D-Kanal. ''Siehe auch:'' B-Kanal, Link Access Procedure for the D-Channel LAPD Kategorie:ISDN en:D channel

*** Shopping-Tipp: D-Kanal




[Der Artikel zu D-Kanal stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels D-Kanal zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite