W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


D-Flame

*** Shopping-Tipp: D-Flame

'''D-Flame''' (* 19. September 1971; bürgerlich ''Daniel Kretschmer'') ist ein deutscher Rap Rapper und Reggae-Musiker aus Frankfurt am Main. Er ist vierfacher Familienvater. Er veröffentlichte bisher 4 Alben. „Basstard“ machte 2000 den Anfang, das sich als eine Mischung zwischen Hip Hop und Dancehall beschreiben lässt. Mehr in Richtung Hip Hop ging sein zweites Album „Daniel X - eine schwarze deutsche Geschichte“ aus dem Jahre 2002. Man kann es als audiobiographisches Werk bezeichnen, da es eine Biographie verpackt in Liedern ist. Das nächste Album war dann ausschließlich Reggae- & Dancehall-Musik, es erschien 2003 und trägt den Titel „Unaufhaltsam“. Darauf ist auch als letzter Track ein Reggae-Cover des Extrabreit-Klassikers „Polizisten“ zu finden. 2006 veröffentlichte er F.F.M., welches eher in Richtung Reggae als HipHop geht. D-Flame hat schon mit vielen bekannten und erfolgreichen Künstlern wie Seeed, Samy Deluxe, Jan Delay, Denyo 77, Xavier Naidoo, Azad, Afrob, Tone_(Rapper) Tone und J-Luv zusammen gearbeitet, außerdem ist D-Flame eines der Mitglieder der Brothers Keepers. Darüber hinaus war D-Flame Mitglied beim ehemaligen Hamburger Hip-Hop-Label Eimsbush-Entertainment. Er moderiert immer Dienstags eine Sendung über Rap, Dancehall und Reggae beim Frankfurter Jugendsender YOU FM. Am 24. Januar war D-Flame bei TV total. Dort stellte er sich den Fragen Stefan Raabs und präsentierte den Song ''Mom Song'', mit dem er am 9. Februar 2007 sein Bundesland Hessen beim (ebenfalls von Raab initiierten) Bundesvision Song Contest vertreten hat. Anfang Februar 2007 lief die Dokumentation "Yes I Am" in einigen deutschen Kinos an, in der D-Flame, neben Mamadee und Ade Bantu, porträtiert wird. Der Film zeigt den Weg von den in Deutschland geborenen Künstlern und die Umstände, mit denen sie aufgrund ihrer Hautfarbe konfrontiert sind und waren.

Diskografie
'''Singles''' * D-Flame - ''Heisser'' (1999) * D-Flame - ''Sorry (feat. Eißfeldt)'' (2000) * D-Flame - ''Sie Macht Mich Glücklich'' (2001) * D-Flame - ''Mehr als Musik (feat. Tone (Rapper) Tone)'' (2002) * D-Flame - ''Heimatlos'' (2002) * D-Flame - ''Stopp'' (2002) * D-Flame - ''Kopf Hoch (2003) * D-Flame - ''Du Kennst Mich Nicht'' (2003) * D-Flame - ''Burnin' Nonstop (feat. Wayne Marshall)'' (25. August 2006) * D-Flame - ''Mom Song'' (26. Januar 2007) * Brothers Keepers - ''Adriano (die letzte Warnung) (2001) * Brothers Keepers - ''Bereit (2005) * Brothers Keepers - ''Will We Ever Know'' (2005) '''Alben''' Asiatic Warriors: * 1994: Told Ya EP Soloalben: * 2000: Basstard * 2002: Daniel X - Eine schwarze deutsche Geschichte * 2003: Unaufhaltsam * 2006: F.F.M. Alben mit den Brothers Keepers: * 2001: Lightkultur * 2005: Am I My Brother's Keeper?

Weblinks
{{Wikiquote|D-Flame}}
- Offizielle Seite
- Offizielle MySpace Seite
- Biografie von D-Flame auf laut.de
- SOUNDS mit D-Flame auf You FM Kategorie:Rapper (Deutschland) Kategorie:Sänger Kategorie:Deutscher Kategorie:Geboren 1971 Kategorie:Mann {{Personendaten |NAME=D-Flame |ALTERNATIVNAMEN=Kretschmer, Daniel (bürgerlich) |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Rapper |GEBURTSDATUM=19. September 1971 |GEBURTSORT= |STERBEDATUM= |STERBEORT= }} en:D-Flame

*** Shopping-Tipp: D-Flame




[Der Artikel zu D-Flame stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels D-Flame zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite