W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


D-Bus

*** Shopping-Tipp: D-Bus

{{Infobox_Software| Name= D-Bus |Screenshot= |Beschreibung= IPC Daemon |Hersteller= D-Bus-Team |AktuelleVersion= 1.0.2 |AktuelleVersionFreigabeDatum= 12. Dezember 2006 |Betriebssystem= Unix, Linux |Kategorie= Programmbibliothek |Lizenz= GPL oder Academic Free License |Deutsch= ja |Website= http://www.freedesktop.org/wiki/Software/dbus }} '''D-Bus''' ist ein Software-System, das verschiedenen Programmen eine einfache Möglichkeit bietet, miteinander zu kommunizieren. Es wird als Teil des freedesktop.org-Projektes entwickelt.

Architektur
D-Bus ist ein Interprozesskommunikation IPC-System mit drei Schichten: * Eine Bibliothek, ''libdbus'', die zwei Anwendungen erlaubt, sich gegenseitig zu kontaktieren und Nachrichten auszutauschen. * Ein ausführbarer Nachrichtenbusdämon, basierend auf libdbus, mit dem sich mehrere Anwendungen verbinden können. Der Dämon kann Nachrichten von einer Anwendung an eine oder mehrere Anwendungen weiterleiten. * Wrapper-Bibliotheken, die auf bestimmten Anwendungsstrukturen basieren. D-Bus ist ausgelegt für zwei spezifische Fälle: * Kommunikation zwischen Desktopanwendungen der selben Sitzung * Kommunikation zwischen der Desktopsitzung und Teilen des Betriebssystems wie dem Kernel, den verschiedenen Systemdämonen oder Systemprozessen

Wie D-Bus funktioniert
Jede Anwendung, die D-Bus nutzt, besitzt Objekte, die allgemein (aber nicht unbedingt) von GObject, QObject, C++- oder Python (Programmiersprache) Python-Objekten abgeleitet sind. Ein Objekt ist dabei eher eine Instanz als ein Typ. Wenn Nachrichten über eine D-Bus-Verbindung empfangen werden, werden sie an ein spezifisches Objekt gesendet, nicht an die gesamte Anwendung. Um Nachrichten zu erlauben, ihr Zielobjekt zu spezifizieren, muss es möglich sein, sich auf ein Objekt zu beziehen. In vielen Programmiersprachen wird dies üblicherweise als Zeiger oder Referenz bezeichnet. Jedoch werden diese Referenzen relativ zur Laufzeit-Speicheradresse in der Anwendung implementiert und können daher nicht von einer Anwendung an eine andere gesendet werden. Um dieses Problem zu lösen, führt D-Bus einen Namen für jedes Objekt ein. Der Name ähnelt einem Dateisystempfad, zum Beispiel könnte ein Objekt /org/kde/kspread/sheets/3/cells/4/5 heißen. Leicht verständliche Pfade sollten bevorzugt werden, allerdings kann der Entwickler auch Objekte entwerfen, die /com/mycompany/c5yo817y0c1y1c5b heißen, wenn es sinnvoll für die Anwendung ist. Um sicherzustellen, dass verschiedene Codemodule auseinandergehalten werden können, sind die D-Bus-Objekte in einem Namensraum zusammengefasst. Namensräume enthalten meist das Präfix der Domänennamenkomponenten der Entwickler (zum Beispiel /org/kde).

Weblinks

- D-Bus-Homepage auf freedesktop.org (englisch)
- D-Bus Tutorial (englisch) Kategorie:Software Kategorie:Freie_Software Kategorie:Bibliothek (Programmierung) ca:D-BUS en:D-Bus es:D-BUS fr:D-Bus ja:D-Bus pl:D-BUS zh:D-BUS




[Der Artikel zu D-Bus stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels D-Bus zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite