W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Curtis T. McMullen

*** Shopping-Tipp: Curtis T. McMullen

'''Curtis T. McMullen''' (* 21. Mai 1958) ist Professor für Mathematik an der Harvard University. Er gewann 1998 die Fields-Medaille für seine Arbeit, insbesondere im Bereich der Differentialgeometrie und Komplexe Dynamik Komplexen Dynamik, ein Gebiet, das durch die Mandelbrot-Menge und Julia-Menge populär wurde. Er studierte am Williams College und Harvard, wo er 1985 bei dem Topologen Dennis Sullivan promovierte. In seinen Arbeiten über der Dynamik komplexer Funktionen (bei Iteration usw.) wandte er u.a. Renormalisierungstechniken aus der Physik (Quantenfeldtheorie) an (wie vor ihm schon der Physiker Mitchell Feigenbaum bei der Iteration der quadratischen Abbildung des Einheitsintervalls). Er ist nicht mit dem englischen Mathematiker Peter McMullen zu verwechseln.

Literatur
von McMullen: *''Renormalization and 3-manifolds that fiber over the circle'', Princeton 1996 *''Complex dynamics and renormlization'', Princeton 1994

Weblinks

- Curtis T. McMullen an der Harvard-Universität
- Fields-Ankündigung
- McMullen "Frontiers in complex dynamics", Bull. AMS 1994
- McMullen "Riemann surfaces and the geometrization of 3-manifolds" Bull. AMS 1992, zu Thurstons Programm
- Laudatio Fields Medaille von Steve Smale, ICM Berlin 1998, englisch Kategorie:Mann McMullen, Curtis T. Kategorie:Geboren 1958 McMullen, Curtis T. Kategorie:Mathematiker McMullen, Curtis T. {{Personendaten| NAME=McMullen, Curtis T. |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=Professor für Mathematik der Harvard Universität |GEBURTSDATUM=21. Mai 1958 |GEBURTSORT= |STERBEDATUM= |STERBEORT= }} en:Curtis T. McMullen fr:Curtis T. McMullen ja:カーティス・マクミュラン ko:커티스 맥멀린 sv:Curtis T. McMullen




[Der Artikel zu Curtis T. McMullen stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Curtis T. McMullen zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite