W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Curt von Prittwitz und Gaffron

*** Shopping-Tipp: Curt von Prittwitz und Gaffron

Bild:Curt-vp-1.jpg thumb|Curt von Prittwitz und Gaffron, kaiserlich deutscher Admiral à la suite Bild:Curt-vp-2.jpg thumb|Curt von Prittwitz und Gaffron (um 1880) '''Bernhard Otto Curt von Prittwitz und Gaffron''' (* 16. Juli 1849 auf Gut Sitzmannsdorf, Landkreis Ohlau, Niederschlesien; † 16. Februar 1922 in Berlin-Wilmersdorf) war kaiserlich deutscher Admiral und Mitglied des Preußisches Herrenhaus preußischen Herrenhauses. In neuerer Zeit wird er auch ''Kurt'' (mit '''K''') genannt, doch in seinen Personalpapieren und in den Aufzeichnungen seiner Kinder wird er zeitgemäß ''Curt'' (mit '''C''') geschrieben.

Familie
Bild:Prittwitz-Wappen.jpg thumb|left|Das Wappen der Familie von Prittwitz und Gaffron Prittwitz entstammt einem alten, weit verzweigten Schlesien schlesischen Adelsgeschlecht und war der Sohn des Landesältester Landesältesten und Gutsbesitzers ''Constantin von Prittwitz'', Herr auf Gut Sitzmannsdorf, und der ''Olga von Zitzewitz''. Robert von Prittwitz und Gaffron Robert von Prittwitz: ''Das v. Prittwitz'sche Adelsgeschlecht'', Verlag Wilhelm Gottl. Korn, Breslau 1870, Seite 182. Er heiratete in erster Ehe am 16. Juli 1887, seinem 38. Geburtstag, in Piastów Kaiserswaldau, Landkreis Hirschberg im Riesengebirge Landkreis Hirschberg (Niederschlesien), ''Luise von Schönberg'' (* 8. Oktober 1855 auf Gut Bolmstad, Småland Provinz Småland, Schweden; † 10. Dezember 1903 in Kiel), die Tochter des königlich Sachsen sächsischen Leutnants a.D. ''Hans von Schönberg'' (1830-1896, Haus Ober-Reinsberg in Sachsen), Gutsbesitzer auf Bolmstad, und der ''Camilla Rittner''. Aus dieser ersten Ehe stammen die Tochter ''Agnes'' (1888-1969), die 1908 den deutschen Generalmajor Günther von Dewitz (1885-1940) heiratete,''Genealogisches Handbuch des Adels'', Adelige Häuser A Band XVII, Band 81 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1983, {{ISSN|0435-2408}}. und der Sohn Heinrich von Prittwitz und Gaffron (1889-1941), deutscher Generalleutnant und 1941 gefallen als Kommandeur der 15. Panzerdivision in Tobruk (Libyen). In zweiter Ehe heiratete Prittwitz am 5. Juni 1906 in Lüben (Niederschlesien) ''Wanda von Uechtritz und Steinkirch'' (* 1. Mai 1863 auf Gut Ober-Herzogswaldau, Landkreis Lüben; † 11. Juli 1944 in Lotyń Lottin, Landkreis Neustettin, Pommern), die Tochter des königlich Preußen preußischen Landrats und Rittmeisters ''Ernst Louis von Uechtritz und Steinkirch'' (1820-1891), Gutsbesitzer auf Ober-Herzogswaldau und Propst des adeligen Damenstifts in Barschau (Landkreis Lüben), und der ''Olga von Meier'' (1823-1898).''Genealogisches Handbuch des Adels'', Adelige Häuser A Band VII, Seite 383, Band 34 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1983, {{ISSN|0435-2408}}. ''Siehe auch: Prittwitz Familie von Prittwitz''

Militärischer Werdegang


Ausbildung
Bild:Fregatte-Gefion.jpg thumb|Fregatte „[[SMS Gefion (1852)|Gefion
(Kroschel+Evers: Die Deutsche Flotte 1848-1945, Bild 4)]] Bild:Schulschiff-Niobe.jpg thumb|Segelfregatte „[[Niobe (Schiff)|Niobe“, in England gebaut, unter preußischer Flagge ab 1861 als Schulschiff genutzt
(Bordt: Dt. Flottenbilder, Tafel I)]] Bild:Sms thetis.JPG thumb|englische Segelfregatte „[[SMS Thetis (1855)|Thetis“, 1855 von Preußen erworben]] Prittwitz wurde als zweites von sieben Kindern auf dem Familiengut Sitzmannsdorf geboren und verlebte auch seine ersten Jahre dort. Im Alter von 10 Jahren schickten ihn die Eltern auf die höhere Bürgerschule der Kreisstadt Ohlau und anschließend auf das Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau, das er Ostern 1866 mit dem Reifezeugnis verließ. Im Jahr des Deutsch-Österreichischer Krieg Deutsch-Österreichischen Krieges und wohl angeregt durch den Aufbau der Reichsflotte durch Prinz Adalbert von Preußen trat Prittwitz am 21. April 1866 als Kadett (Militär) Kadett in die Preußische Marine Marine ein – im Gegensatz zu seinen drei Brüdern ''Carl'', ''Heinrich'' und ''Leonhard'', die Offiziere in der Landwehr (Militär) preußischen Landwehr und Juristen wurden – und erhielt nach kurzer Vorbereitung an Land seine erste seemännische Ausbildung auf der Fregatte SegelfregatteSMS Gefion (1852) Gefion“ in Kiel. Schon im Herbst 1866 machte er seine erste große Seereise auf der Segelfregatte „SMS Niobe (1853) Niobe“ nach Westindien, an deren Ende er nach neun Monaten in einem Examen sehr gute Kenntnisse in Navigation und gute in Artillerie nachwies, weshalb er am 27. August 1867 zum Seekadetten befördert wurde.

Seekadett
Es folgten mehrere Reisen auf verschiedenen Schiffen – im Sommer 1867 über die Ostsee bis Baltijsk Pillau und Danzig auf den Korvetten „SMS Hertha (1864) Hertha“ und „SMS Gazelle (1859) Gazelle“, ab September 1867 eine 10-monatige Fahrt auf der Korvette „SMS Augusta Augusta“ wieder nach Westindien und Mittelamerika und nach der Rückkehr auf der Aviso (Schiff) AvisoSMS Preußischer Adler Preußischer Adler“ in der Ostsee bis nach Finnland. 1868 war er auf der Segelfregatte „SMS Thetis (1855) Thetis“ und 1869 auf der Panzerfregatte „SMS Kronprinz Kronprinz“. Nach weiteren zehn Monaten auf der Marineschule Kiel-Düsternbrook Marineschule Kiel bestand er im Juni 1870 sein Seeoffiziersexamen und wurde am 6. August 1870 zum Unterleutnant befördert (heute: Leutnant zur See).

Unterleutnant
Während des Deutsch-Französischer Krieg Deutsch-Französischen Krieges war Prittwitz an Bord des Kanonenbootes „SMS Habicht (1860) Habicht“, das in der Elbmündung im Vorposten Vorpostendienst gegen die Blockade durch die französische Flotte eingesetzt war. Nach einem kurzen Kommando zur 1. Matrosendivision ging Prittwitz am 1. Juli 1871 an Bord der Korvette „SMS Vineta (1863) Vineta“, die ihn auf einer zweijährigen Reise zum dritten Mal nach Westindien und weiter zu Nordamerika nord- und Südamerika südamerikanischen Häfen führte. Hier beteiligte sich das Schiff an einer Unternehmung gegen die Republik Haiti, die sich geweigert hatte, einem deutschen Kaufmann die geschuldeten 60.000 Goldmark Mark zu zahlen. Erst nach der Besetzung durch die US-amerikanischen Korvetten ''„Union“'' und ''„Mont Organise“'' erfolgte diese Zahlung. Nach seiner Rückkehr kam er während des Sommers 1873 in Wilhelmshaven auf das Marineartillerie Artillerie-SchulschiffSMS Renown Renown“. Im Herbst 1873 wurde er als Inspektionsoffizier an die Marineschule Kiel kommandiert und erhielt dort am 21. Dezember 1873 seine Beförderung zum Leutnant zur See (heute: Oberleutnant zur See). Diese Kommandierung unterbrach er im Juni 1875 für eine vierwöchige Fahrt auf der YachtSMS Grille Grille“, mit der er auch im Herbst 1875 auf Ostseefahrt ging und auf der auch Wilhelm I. (Deutsches Reich) Kaiser Wilhelm I. für einige Tage an Bord zu Gast war.

Leutnant
Bild:Panzerfregatte-König-Wilhelm.jpg thumb|Panzerfregatte ''[[SMS König Wilhelm ''
(Kroschel+Evers: Die Deutsche Flotte 1848-1945, Bild 22)]] Von Oktober 1875 bis September 1877 war Prittwitz Navigationsoffizier an Bord der Korvette ''SMS Luise'', mit der er zum ersten Mal über Rio de Janeiro, Kap Hoorn, Australien, Sulu-Archipel und Ostasien, zurück über Singapur und Aden die Welt umrundete. Anschließend nahm er 1877-1880 an drei Kursen der Marineakademie (Kiel) Marine-Akademie in Kiel teil. Am 14. Mai 1878 wurde er Kapitänleutnant und nach dem ersten Kurs an der Akademie Wachoffizier auf der Panzerfregatte ''SMS König Wilhelm''. Hier erlebte Prittwitz bei einer Sturm- und Nebelfahrt im Ärmelkanal am 31. Mai 1878 die Kollision seines Schiffes mit der Panzerfregatte ''SMS Großer Kurfürst (1875) SMS Großer Kurfürst'', die danach sank.Alfred von Tirpitz: ''Erinnerungen'', Leipzig 1919, Seite 18. Nach dem zweiten Akademie-Kurs wurde er Navigationsoffizier auf der ''SMS Kronprinz I SMS Kronprinz''.

Kapitänleutnant
Seine fünfte große Fahrt trat Prittwitz im Oktober 1880 als Erster Offizier auf der S.M.S. „SMS Habicht I Habicht“ an, die zwei Jahre nach Australien unterwegs war. Auf der Heimreise ankerte die ''„Habicht“'' vor Port Said, um während der Dynastie des Muhammad Ali#Geschichte ägyptischen Unruhen die deutschen Interessen zu wahren. Als Alexandria von den Engländern eingeschlossen wurde (Urabi-Bewegung#Britische Intervention siehe hier), besetzte Prittwitz am 16. Juli 1882 mit 28 Seesoldaten das preußische Krankenhaus und das deutsche Generalkonsulat, die bereits schwer beschädigt waren.''Schlesische Zeitung'' von 1882, Nr. 510 (Seite 2) und Nr. 941 (Blatt 1). Bild:Kreuzerfregatte-Gneisenau.jpg thumb|Kreuzerfregatte „[[SMS Gneisenau (1880)|Gneisenau“ (um 1900)]] Nach der Rückkehr wurde Prittwitz für zwei Jahre Adjutant an der Reichskriegshafen Marinestation Ostsee in Kiel. Im Herbst 1884 trat er als Erster Offizier der KreuzerfregatteSMS Gneisenau (1880) Gneisenau“ wieder eine Weltreise an. Die Fahrt ging um das Kap der guten Hoffnung nach Sansibar und kreuzte dann im Indischer Ozean Indischen Ozean und in der Südsee. Auf dieser Fahrt wurde Prittwitz am 15. März 1885 zum Korvettenkapitän befördert. Im Sommer 1885 gehörte die ''„Gneisenau“'' zum Geschwader unter Kommodore Carl Paschen, das beim Sultan von Sansibar die bedingungslose Anerkennung der deutschen Schutzherrschaft über Deutsch-Ostafrika herbeiführte.

Korvettenkapitän
Ein Jahr später, im Oktober 1886, wurde Prittwitz Kommandeur der II. Abteilung der 1. Matrosen-Division in Kiel. Hier heiratete er an seinem 38. Geburtstag. Im August 1888 kam Tochter ''Agnes'' zur Welt, während der Vater ein halbjähriges Kommando zur Verfügung des Chefs der Marinestation Ostsee in Kiel hatte. Im April 1889 ging Prittwitz allerdings wieder zur See als Kommandant der S.M.S. „SMS Alexandrine Alexandrine“, so dass er die Geburt seines Sohnes ''Heinrich'' nicht miterleben konnte, sondern sich bereits nach der Fahrt durch den Sueskanal wieder in der Südsee befand. Im Oktober 1889 unternahm ein Landungskorps seines Schiffes eine Strafexpedition gegen den Tubtus-Stamm an der Nordküste von Neumecklenburg, wo der deutsche Kaufmann ''Hoppe'' ermordet worden war. Im September 1890 wurde Prittwitz in die Heimat zurückgerufen: Er war zum Stabschef der Reichskriegshafen Marinestation Nordsee in Wilhelmshaven ernannt worden. Am 17. März 1891 wurde er Kapitän zur See, nahm als Schiedsrichter an den Manöver Flottenmanövern 1891 und 1892 teil und leitete 1892 auf der Yacht „SMS Grille Grille“ eine Admiralsstabs-Übungsreise.

Kapitän zur See
Am 1. Oktober 1892 erhielt Prittwitz das Kommando über das Flaggschiff der Kaiserliche Marine deutschen Marine, die Panzerfregatte S.M.S. „SMS König Wilhelm König Wilhelm“. Mit ihm befuhr er zwei Jahre lang die deutschen Gewässer und machte Fahrten nach Norwegen, zu den Orkney und nach Schottland. Bild:Linienschiff-Wörth.jpg thumb|Linienschiff „[[SMS Wörth (1893)|Wörth“ (um 1900)]] Danach folgte ein weiteres Landkommando als Vorstand der Nautik nautischen Abteilung im Reichsmarineamt in Berlin, bis er am 1. Oktober 1896 zum Kommandanten des Linienschiffes S.M.S. „SMS Wörth (1893) Wörth“ ernannt wurde, einem Schiff der ganz neuen Brandenburg-Klasse. Es war eine Auszeichnung für Prittwitz, dass er zweimal das Kommando über das jeweils beste und stärkste Schiff seiner Zeit erhielt. Als Kommandant der ''„Wörth“'' hatte er seinen Dienstsitz in Wilhelmshaven und besuchte auf Übungsfahrten in Nord- und Ostsee auch Häfen in Russland, Norwegen, Irland und Schottland. Seine nächste Stellung führte ihn im Oktober 1898 als Oberwerftdirektor der Kaiserliche Werft Danzig Kaiserlichen Werft nach Danzig, wo er am 13. November 1899 zum Konteradmiral befördert wurde. In Danzig hatte Prittwitz Kaiser Wilhelm II. (Deutsches Reich) Wilhelm II. als privaten Gast in seinem Haus.

Konteradmiral
Bild:Panzerkreuzer-Fürst-Bismarck.jpg thumb|Panzerkreuzer „[[SMS Fürst Bismarck|Fürst Bismarck
(Bordt: Dt. Flottenbilder, Tafel VI)]] Die folgenden Jahre brachten erneut häufigen Wechsel und Aufstieg: Im Herbst 1901 wurde er 2. Admiral des 1. Geschwaders in Kiel und fuhr mit S.M.S. „SMS Kurfürst Friedrich Wilhelm Kurfürst Friedrich Wilhelm“ nach Norwegen. 1902 kam er als Inspekteur der 2. Marineinspektion Marine-Inspektion nach Wilhelmshaven und mit dem 1. Oktober 1903 erhielt er seine Ernennung zum Chef des in Ostasien stationierten Kreuzer (Schiff) Kreuzergeschwaders (Ostasiengeschwader) mit dem PanzerkreuzerSMS Fürst Bismarck Fürst Bismarck“ als Flaggschiff. Gerade als Prittwitz mit seinem Geschwader nach Ostasien ausgelaufen war, starb am 10. Dezember 1903 seine Frau in Kiel an den Folgen einer Darmverschlingung; eine Kontaktaufnahme mit dem Ehemann und Vater war kaum möglich, zumal diese durch den Russisch-Japanischer Krieg russisch-japanischen Krieg zusätzlich erschwert war. Prinz Albert Wilhelm Heinrich von Preußen Heinrich von Preußen und Irene von Hessen-Darmstadt Prinzessin Irene wollten sich der beiden Kinder annehmen, doch wurden diese privat versorgt.

Vizeadmiral
Bild:Curt-vp-4.jpg thumb|400px|Gartenfest bei Vizeadmiral Curt von Prittwitz in Kiel (1907) An Kaisers Geburtstag, dem 27. Januar 1904, wurde Prittwitz Vizeadmiral und – inzwischen war er mit seinem Geschwader u.a. auch im September 1904 in Incheon Tschemulpo (heute: Incheon, Südkorea) gewesen (bekannt durch Russisch-Japanischer Krieg Gefecht von Tschemulpo) – im folgenden Jahr 1905 aus Ostasien zurückgerufen. Seinen Rückweg musste er an Bord des Postschiff Postdampfers ''„Sachsen“'' antreten, da die Transsibirische Eisenbahn auch nach Beendigung des Krieges gegen Japan (Vertrag von Portsmouth vom 5. September 1905) für ihn noch nicht benutzbar war. In Kiel blieb Prittwitz fast ein Jahr zur Verfügung des Chefs der Marinestation Ostsee, des Admirals Prinz Heinrich von Preußen. In dieser Zeit heiratete Prittwitz am 5. Juni 1906 in Lüben zum zweiten Mal. Ende September 1906 wurde Prittwitz zur Krönung seiner militärischen Laufbahn zum Chef der Marinestation Ostsee ernannt und war damit – nach dem Kommando der ''„Wörth“'' und des Ostasiengeschwaders – zum dritten Mal Amtsnachfolger des Prinzen Heinrich von Preußen. Am 18. Mai 1907 erhielt er das Patent zum Admiral.''Rangliste (Armee) Ehrenrangliste der Kaiserlich Deutschen Marine, 1914–1918''. Bearbeitung: Konteradmiral a.D. Stoelzel, Berlin 1930, Seite 114. Sein Privathaus wurde zum Mittelpunkt gesellschaftlicher Veranstaltungen und oft war auch der Kaiser zu Gast.

Admiral à la suite
Bild:Curt-vp-3.jpg thumb|Curt von Prittwitz und Gaffron, Admiral à la suite Im Jahr 1910 wurde Prittwitz schließlich Mitglied des preußischen Herrenhauses. Am 21. Oktober 1910 wurde ihm mit Handschreiben des Kaisers der Abschied bewilligt mit der Bestimmung, dass er in der Marine-Rangliste weiterhin ''à la suite'' des Seeoffizierskorps zu führen sei. Seine militärische Personalakte schloss er selbst mit folgendem Schriftstück ab: :''„In meine Dienstzeit vom 21. April 1866 bis 21. Oktober 1910 fiel die geschichtlich größte Zeit des deutschen Volkes, fiel die Entwicklung der Marine von der Segelfregatte und den Schiffsjungenbriggs zum Turbinenkreuzer, zu den Torpedo- und Motorbooten. Ich habe 24 Mal die Linie passiert, meist unter Segel, ich habe 12 Mal den Indischen Ozean durchquert, zwischen Aden und Capstadt einerseits und Singapore und Melbourne andererseits und ich habe 5 Mal die Südsee besucht. Zweimal je zwei Jahre war ich Kommandant eines Linienschiffes, einmal eines Auslandkreuzers. Ich war Chef des Kreuzergeschwaders und Chef der Marinestation der Ostsee. Mein Herz ist voll Dankbarkeit und Freude. gez. '''v. Prittwitz''', Admiral à la suite des Seeoffizierskorps, Mitglied des Herrenhauses.“'' Nach seiner Pensionierung wählte er seinen Wohnsitz in Berlin-Wilmersdorf, Nikolsburger Platz 3. Er starb am 16. Februar 1922 an den Folgen einer Gelbsucht und wurde auf dem Invalidenfriedhof beigesetzt.

Persönlichkeit
Zu seiner Dienstauffassung als kaiserlich deutscher Marineoffizier zitierte Prittwitz gern den Niederlande niederländischen Admiral Michiel de Ruyter (1607-1676): ''„Ich will nicht, dass ich gelobt werde, von niemandem, wenn ich nur meine Pflicht erfülle und die Befehle, wie ich soll, durchführe."'' In einem unveröffentlichten Manuskript ist zu lesen,(Hans-Georg von Prittwitz ?): ''Kurt v. Prittwitz und Gaffron'', unveröffentlichtes Manuskript im Familienarchiv, zusammengestellt aus seinen Personalpapieren und Aufzeichnungen seiner Kinder, o. J. (um 1965) die Politik sei nicht seine Sache gewesen, sondern er habe ''„mehr handelnd als redend seinen Weg gesucht“''. Weiter heißt es dort: ''„Vorgesetzte und Kameraden schätzten ihn wegen seiner vortrefflichen Eigenschaften als Offizier, ..... Er war kein amüsanter Gesellschafter mit zur Schau getragener Liebenswürdigkeit. Dafür besaß er ein großes Können, das seine Untergebenen ebenso an ihm achteten wie sein unbeeinflussbare Gerechtigkeit. Es konnte nicht ausbleiben, dass trotz seiner Strenge und seines Ernstes eine Fülle von Anekdoten um seine Persönlichkeit gesponnen wurden, in denen diese Achtung und Verehrung zum Ausdruck kam. ....“'' So sei Prittwitz auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst von allen wegen seiner hervorragenden menschlichen Qualitäten und seines stets gleichbleibenden Temperaments geachtet und verehrt worden.

Orden und Ehrenzeichen
* Roter Adlerorden 3. Klasse mit Krone''Rangliste (Armee) Rangliste der Kaiserlich Deutschen Marine'' von 1910, Nachtrag Berlin, Seite 92. * Großkreuz Großkreuz mit Eichenlaub des Roten Adlerordens * Königlich Preußischer Kronenorden 1. Klasse * Dienstauszeichnungskreuz * Königlich bayerischer Militärverdienstorden 2. Klasse * Komturkreuz 1. Klasse des königlich sächsischen Albrechtsordens * Kaiserlich chinesischer Orden vom Doppelten Drachen 1. Klasse (3. Stufe) * Komturkreuz 1. Klasse des königlich norwegischen Orden des heiligen Olaf Ordens des heiligen Olaf * Kaiserlich und königlich russischer Sankt-Stanislaus-Orden#Russischer Orden (1831-1917) Sankt-Stanislaus-Orden 2. Klasse mit Stern

Quellen


Literatur
* Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band VI, Seite 362, Band 29 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1962, {{ISSN|0435-2408}} * Autor unbekannt (wohl Hans-Georg von Prittwitz): ''Kurt v. Prittwitz und Gaffron'', unveröffentlichtes Manuskript im Familienarchiv, zusammengestellt aus seinen Personalpapieren und Aufzeichnungen seiner Kinder, o. J. (um 1965) * Neue Deutsche Biographie, Band 20, Seite 732 Kategorie:Mann Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Deutscher Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Schlesier Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Militärperson (Deutsches Reich) Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Marineoffizier (Deutsches Reich) Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Mitglied des Preußischen Herrenhauses Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Geboren 1849 Prittwitz und Gaffron, Curt von Kategorie:Gestorben 1922 Prittwitz und Gaffron, Curt von {{Personendaten| NAME=Prittwitz und Gaffron, Curt von |ALTERNATIVNAMEN=Prittwitz, Kurt von |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Admiral, Mitglied des preußischen Herrenhauses |GEBURTSDATUM=16. Juli 1849 |GEBURTSORT=Gut Sitzmannsdorf, Landkreis Ohlau, Niederschlesien |STERBEDATUM=16. Februar 1922 |STERBEORT=Berlin-Wilmersdorf }} {{Lesenswert}}

*** Shopping-Tipp: Curt von Prittwitz und Gaffron




[Der Artikel zu Curt von Prittwitz und Gaffron stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Curt von Prittwitz und Gaffron zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite