W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Colorado Avalanche

*** Shopping-Tipp: Colorado Avalanche

{| border="1" style="border: #8B2942 solid 1px; border-collapse: collapse; margin-left:1em;" align=right cellpadding=3 cellspacing=0 width=300 |- align="center" bgcolor="#8B2942" |colspan=2| '''Colorado Avalanche''' |- align="center" bgcolor="#FFFFFF" |colspan=2|Bild:Colorado Avalanche.gif 200px |- bgcolor="#FFFFFF" | width="115" bgcolor="#eeeeee" | Gegründet: || 1972 als Quebec Nordiques in der WHA gegründet |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | In der NHL seit: || 1979 der NHL beigetreten 1995 Umzug nach Denver |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Stadion: || Pepsi Center |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Standort: || Denver, Colorado |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Vereinsfarben: || burgund, weiss, silber, stahlblau |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Conference: || NHL Western Conference Western Conference |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Division: || Northwest Division |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Cheftrainer: || Joel Quenneville |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | General Manager: || François Giguère |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Besitzer: || Stan Kroenke |- bgcolor="#FFFFFF" | bgcolor="#eeeeee" | Stanley Cup Siege: || NHL 1995/96 1996 & NHL 2000/01 2001 |} Die '''Colorado Avalanche''' ist ein Verein der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga National Hockey League NHL. Sie spielt zusammen mit den Vancouver Canucks, den Calgary Flames, den Minnesota Wild und den Edmonton Oilers in der Northwest-Division. Die Farben des Teams sind Stahlblau, Weiß, Silber und Burgund. Das Symbol der Mannschaft ist eine Lawine (Avalanche). '''Franchise-Identitäten''' * 1972 bis 1995: Québec Nordiques * seit 1995: Colorado Avalanche

Geschichte


Québec Nordiques
Im Jahr 1972 nahm die Eishockeyliga World Hockey Association ihren Spielbetrieb auf und mit ihr entstanden auch die Québec Nordiques. Eigentlich sollte ein Franchise (Sport) Franchise in Kalifornien errichtet werden, doch aus finanziellen Gründen und Problemen eine geeignete Arena zu finden, ging der Zuschlag für ein WHA-Team nach Québec (Provinz) Québec. 1977 konnten die Nordiques die AVCO World Trophy, die Meisterschaftstrophäe der WHA, gewinnen. Das Aus für die Liga kam aber nur zwei Jahre später und vier Teams wurden von der scheinbar übermächtigen Konkurrenzliga National Hockey League NHL übernommen. Neben den Edmonton Oilers, den Hartford Whalers und den Winnipeg Jets waren es die Québec Nordiques, die in der NHL weiterbestehen konnten. Von 1981 bis 1987 schaffte es das Team in die Playoffs, doch dann ging es für das Team sowohl sportlich als auch finanziell rasant bergab. Dadurch erlangten sie allerdings das Privileg, sehr früh im NHL Entry Draft Spieler auswählen zu können. Während sie bereits NHL Entry Draft 1987 1987 Joe Sakic gedraftet hatten, verpflichteten sie in den negativen Jahren junge Talente, wie Mats Sundin, Owen Nolan und Eric Lindros. Da Lindros nicht für das Team spielen wollte, transferierte man ihn 1992 zu den Philadelphia Flyers, wodurch man unter anderem die Recht am schwedischen Talent Peter Forsberg erhielt und noch weitere Spieler. Die Nordiques entwickelten sich zu einem Kandidaten für den Stanley Cup. Trotz des Erfolges auf dem Eis hatte das Team weiterhin finanzielle Sorgen. Nachdem finanzielle Hilfe von Seiten kommunaler Stellen abgelehnt wurde, entschloss sich der damalige Teambesitzer Marcel Aubut, das Team 1995 an eine Gruppe von Investoren aus Denver zu verkaufen. Bereits im Sommer 1995 wurde das Franchise nach Denver, Colorado, umgesiedelt. Angeführt von Mannschaftskapitän (Eishockey) Mannschaftskapitän Joe Sakic und Verteidiger Adam Foote startete das Team in seine erste Saison unter dem Namen "Colorado Avalanche".

Sofortiger Erfolg in Denver
Die Mannschaft war NHL 1995/96 1995/96 stark besetzt und galt als Mitfavorit auf den Stanley Cup. Ein wichtiger Transfer sollte noch während der Saison getätigt werden, der aus einem Streit innerhalb eines anderen Teams resultierte. Startorhüter Patrick Roy (Eishockeyspieler) Patrick Roy war die Nummer eins der Montréal Canadiens als sein Team gegen die Detroit Red Wings mit 1-10 verlor. Dabei wechselte Trainer Mario Tremblay Patrick Roy erst nach dem neunten Gegentreffer aus. Roy hätte schon früher das Eis verlassen wollen, weshalb er nach dem Spiel mitteilte, dass dies sein letztes Spiel für Montréal gewesen sei. Wenige Tage später wurde er zu den Avalanche transferiert. In den Playoffs zog Colorado mit seinem Kader, der gespickt war mit vielen Stars, von Runde zu Runde. Im Western Conference-Finale gegen die Detroit Red Wings kam es allerdings zu einer unschönen Szene, die der Auslöser einer langjährigen Rivalität beider Teams war. Detroits Kris Draper wurde von Claude Lemieux im neutralen Drittel von hinten in die Bande gecheckt. Draper zog sich dabei mehrere Brüche im Gesicht zu und erlitt eine Gehirnerschütterung. Ein Jahr später sollte es beim Brawl in Hockeytown zur Revanche kommen. Die schwerer Verletzung von Draper war nicht genug Ärger für Detroit, sondern Colorado siegte und zog ins Stanley Cup-Finale ein. Dort besiegten sie die Florida Panthers bereits nach dem vierten Spiel, als der deutsche Verteidiger Uwe Krupp den Siegtreffer in der Verlängerung erzielte. Joe Sakic wurde als wertvollster Spieler der Playoffs mit der Conn Smythe Trophy geehrt. Da das Team seiner ehemaligen Heimat Québec immer noch sehr verbunden war, kam die Idee auf, dass man neben der Stanley Cup-Parade in Denver, eine weitere in Québec (Stadt) Québec City abhalten könnte, doch man rückte dann von der Idee ab. NHL 1996/97 1996/97 hielten die starken Leistungen des Teams an und man schloss die Reguläre Saison als bestes Team der NHL ab, doch ausgerechnet gegen die Detroit Red Wings verlor man im Conference-Finale, die später ihren ersten Stanley Cup seit 42 Jahren feiern konnten. 1999 und 2000 erreichten die Avalanche ebenfalls das Conference-Finale und schaltete beide Male im Halbfinale der Western Conference die Red Wings aus, doch ins Stanley Cup-Finale kamen sie vorerst nicht mehr.

Stanley Cup 2001
Das Team verstärkte immer weiter seine Defensive. Mit Ray Bourque holten sie einen der besten Verteidiger der vergangenen 20 Jahre im März 2000 ins Team, der allerdings noch nie den Stanley Cup gewinnen konnte und mit 40 Jahren kurz vor dem Karriereende stand. Während der NHL 2000/01 Saison 2000/01 verpflichteten sie zudem den erfahrenen Rob Blake. Sie beendeten die Reguläre Saison wieder mal auf Platz eins der Liga und setzten sich für die Playoffs das Ziel, Ray Bourque endlich zu einem Stanley-Cup-Ring zu verhelfen. Doch nach der zweiten Runde hatte sich Superstar Peter Forsberg verletzt und fiel für längere Zeit aus. Es gelang Colorado aber schließlich doch ins Finale, wo sie auf Titelverteidiger New Jersey Devils trafen. Nach fünf Spielen lag Colorado bereits mit 2-3 zurück, doch das sechste Spiel konnten sie durch ein 4-0 gewinnen und im entscheidenden siebten Spiel schlugen sie New Jersey mit 3-1. Patrick Roy gewann die dritte Conn Smythe Trophy in seiner Karriere, doch alle Augen waren auf Ray Bourque gerichtet, der von Mannschaftskapitän Joe Sakic den Stanley Cup als erstes erhielt und nun mit 41 Jahren doch noch den ganz großen Erfolg geschafft hatte. Es war zudem das letzte Spiel in seiner Karriere. Wenige Tage später wurde Joe Sakic außerdem als MVP mit der Hart Memorial Trophy, mit dem Lester B. Pearson Award als bester Spieler, sowie mit der Lady Byng Memorial Trophy als fairster Spieler der NHL geehrt. Doch die Avalanche konnten den Glanz dieser Saison nicht aufrecht erhalten. Zwar konnten sie 2002 wieder das Conference Finale erreichen, wo sie am Erzrivalen aus Detroit scheiterten, doch 2003 reichte eine 3-1-Führung in der ersten Runde gegen die Minnesota Wild nicht aus, um die nächste Runde zu erreichen. Patrick Roy erklärte daraufhin sein Karriereende. Sein Nachfolger wurde der Schweizer David Aebischer, der schon einige Jahre als Back-up-Goalie hinter Roy verbracht hatte. Für Aufregung sorgte am 1. Juli 2003 die Verpflichtung der Superstars Paul Kariya und Teemu Selänne. Colorado galt schon vor Saisonbeginn als der haushohe Titelfavorit. Doch die beiden Spieler brachten nicht den erhofften Erfolg und auch der Rest des Teams konnte die Erwartungen nicht ganz erfüllen. Zum ersten Mal seit dem Umzug nach Denver schaffte es das Team nicht auf Platz eins in der eigenen Division. Trotzdem erreichten sie die Playoffs, wo sie an den San Jose Sharks in der zweiten Runde scheiterten.

Nach dem Lockout
Nach dem Lockout und dem damit verbundenen Ausfall der NHL 2004/05 Saison 2004/05 wurde eine Gehaltsobergrenze für alle Teams festgelegt, was mit dazu führte, dass Peter Forsberg und Adam Foote das Team verließen. Stattdessen wurden die kostengünstigeren Pierre Turgeon und Patrice Brisbois verpflichtet. Im Laufe der NHL 2005/06 Saison 2005/06 strauchelte das Team zwischenzeitlich, doch auch Dank der guten Leistungen der jungen Spieler um Marek Svatos konnte es das Team bis in die zweite Runde der Playoffs schaffen. Während der Saison kam es kurz vor dem Ende der Transferperiode im März 2006 zu einem fragwürdigen Tauschgeschäft. Torhüter David Aebischer, der eigentlich immer gute Leistungen brachte, wurde von General Manager Pierre Lacroix zu den Montréal Canadiens für José Théodore transferiert. Théodore wurde 2002 als wervollster Spieler der NHL und als bester Torhüter ausgezeichnet, doch konnte er in den weiteren Jahren nicht mehr an seine Form der Saison 2001/02 anknüpfen. Möglicherweise war Lacroix in der Hoffnung ein ebenso gutes Geschäft zu machen, wie 1995, als er Patrick Roy ebenfalls von den Canadiens holte. Das Team trennte sich im Sommer 2006 von Lacroix und verpflichteten François Giguère als neuen GM. Joe Sakic verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr, während Rob Blake zurück zu den Los Angeles Kings ging und Alex Tanguay für Jordan Leopold zu den Calgary Flames transferiert wurde. Dan Hinote unterschrieb einen neuen Vertrag bei den St. Louis Blues (Eishockey) St. Louis Blues, womit nur noch Milan Hejduk und Sakic die einzig verbliebenen Spieler aus dem Stanley Cup-Jahr 2001 waren. Joe Sakic war sogar der einzige Spieler im Kader, der noch für die Québec Nordiques gespielt hatte. Mit Paul Stastny kam ein weiterer junger Spieler zum Team. Sein Vater Peter Stastny hatte früher lange Zeit für die Nordiques gespielt, gehörte zu den besten Spielern, die das Franchise je hatte und war nach Wayne Gretzky der produktivste Scorer der NHL in den achtziger Jahren. Zu Beginn der NHL 2006/07 Saison 2006/07 endete für die Colorado Avalanche eine Rekordserie. Seit dem 9. November 1995 war der Pepsi Center 487 Spiele in Folge ausverkauft gewesen. Erst am 16. Oktober 2006 wurde diese Serie beendet, als 326 Plätze im Eisstadion frei blieben.

Erfolge und Ehrungen
Bild:StanleyCupAvs2000-01Engraved.jpg thumb|300px|Die in den Stanley Cup eingravierten Namen der Meistermannschaft 2001

Sportliche Erfolge
In den Jahren NHL 1995/96 1996 und NHL 2000/01 2001 gewann die Colorado Avalanche den Stanley Cup, die begehrteste Trophäe der Eishockeywelt. '''Presidents' Trophy''' *NHL 1996/97 1996/97, NHL 2000/01 2000/01 '''Clarence S. Campbell Bowl''' *NHL 1995/96 1995/96, NHL 2000/01 2000/01

Vereinsrekorde
*Meiste Spiele: Joe Sakic 1.237 Spiele in 17 Saisonen* *Meiste aufeinanderfolgende Spiele: Dale Hunter 312 (9. Oktober 1980 bis 13. März 1984) *Meiste Tore: Joe Sakic 574 Tore* *Meiste Vorlagen: Joe Sakic 915 Vorlagen* *Meiste Punkte: Joe Sakic 1.489 Punkte (574 Tore + 915 Vorlagen)* *Meiste Strafminuten: Dale Hunter 1.562 Strafminuten *Meiste Shutouts: Patrick Roy (Eishockeyspieler) Patrick Roy 37 Shutouts (* aktiver Spieler Stand nach Ende Saison 2005/06) *Meiste Tore in einer Saison: Michel Goulet 57 Tore (NHL 1982/83) *Meiste Vorlagen in einer Saison: Peter Stastny 93 Vorlagen (NHL 1981/82) *Meiste Punkte in einer Saison: Peter Stastny 139 Punkte (46 Tore + 93 Vorlagen NHL 1981/82) *Meiste Punkte als Rookie: Peter Stastny 109 Punkte (39 Tore + 70 Vorlagen; NHL 1980/81) *Meiste Strafminuten in einer Saison: Gordon Donnelly 301 Strafminuten (NHL 1987/88)

Spielertrophäen



Platzierungen in den letzten Spielzeiten
NHL 2001/02 2001/2002: Vorrunde: 1. der Northwest Division, 2. der Western Conference und 4. der gesamten NHL Playoffs: Finale der Western Conference NHL 2002/03 2002/2003: Vorrunde: 1. der Northwest Division, 3. der Western Conference und 6. der gesamten NHL Playoffs: Viertelfinale der Western Conference NHL 2003/04 2003/2004: Vorrunde: 2. der Northwest Division, 4. der Western Conference und 10. der gesamten NHL Playoffs: Halbfinale der Western Conference NHL 2005/06 2005/2006: Vorrunde: 2. der Northwest Division, 7. der Western Conference und 13. der gesamten NHL Playoffs: Halbfinale der Western Conference

Aktueller Kader
Stand: 17. Dezember 2006 {| width=65% !colspan=6 |
Torhüter |- bgcolor="#dddddd" !width=5%|# !width=5%| |align=left!!width=2%|'''Spieler''' !width=17%|Geburtsdatum !width=9%|Im Team seit !width=21%|vorheriges NHL-Team |- bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''31''' |align=center|Bild:Flag_of_Slovakia.svg 20px|Slowakei |Peter Budaj |align=right|18. September 1982 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 | - |- bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''60''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |José Theodore |align=right|13. September 1976 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Montreal Canadiens |} {| width=65% !colspan=6 |
Verteidiger |- bgcolor="#dddddd" !width=5%|# !width=5%| |align=left!!width=2%|'''Spieler''' !width=17%|Geburtsdatum !width=9%|im Team seit !width=21%|vorheriges NHL-Team |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''2''' |align=center|Bild:Flag_of_the_United_States.svg 20px|Vereinigte Staaten |Ken Klee |align=right|24. April 1971 |align=center|NHL 2006/07 2006/07 |New Jersey Devils |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''3''' |align=center|Bild:Flag_of_Latvia.svg 20px|Lettland |Karlis Skrastins |align=right|7. Juli 1974 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 |Nashville Predators |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''4''' |align=center|Bild:Flag_of_the_United_States.svg 20px|Vereinigte Staaten |John-Michael Liles |align=right|25. November 1980 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''5''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Brett Clark |align=right|23. Dezember 1976 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 |Atlanta Thrashers |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''27''' |align=center|Bild:Flag_of_Finland.svg 20px|Finnland |Ossi Väänänen |align=right|8. August 1980 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 |Phoenix Coyotes |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''34''' |align=center|Bild:Flag_of_the_United_States.svg 20px|Vereinigte Staaten |Kurt Sauer |align=right|16. Januar 1981 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 |Anaheim Mighty Ducks |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''44''' |align=center|Bild:Flag_of_the_United_States.svg 20px|Vereinigte Staaten |Jordan Leopold |align=right|3. August 1980 |align=center|NHL 2006/07 2006/07 |Calgary Flames |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''71''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Patrice Brisebois |align=right|27. Januar 1971 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Montreal Canadiens |} {| width=65% !colspan=7 |
Angreifer |- bgcolor="#dddddd" !width=5%|# !width=5%| |align=left!!width=2%|'''Spieler''' !width=8%|Position !width=17%|Geburtsdatum !width=9%|im Team seit !width=21%|vorheriges NHL-Team |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''8''' |align=center|Bild:Flag of Poland.svg 20px|Polen |Wojtek Wolski |align=center|LW |align=right|24. Februar 1986 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''10''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Brad May |align=center|LW |align=right|29. November 1971 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Vancouver Canucks |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''12''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Brad Richardson |align=center|RW |align=right|4. Februar 1985 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''14''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Ian Laperriere - '''Mannschaftskapitän (Eishockey) A''' |align=center|RW |align=right|19. Januar 1974 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Los Angeles Kings |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''15''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Andrew Brunette - '''Mannschaftskapitän (Eishockey) A''' |align=center|RW |align=right|24. August 1973 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Minnesota Wild |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''19''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Joe Sakic - '''Mannschaftskapitän (Eishockey) C''' |align=center|C |align=right|7. Juli 1969 |align=center|NHL 1988/89 1988/89 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''20''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Mark Raycroft |align=center|C |align=right|12. Juli 1978 |align=center|NHL 2006/07 2006/07 |St. Louis Blues (Eishockey) St. Louis Blues |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''23''' |align=center|Bild:Flag_of_the_Czech_Republic.svg 20px|Tschechei |Milan Hejduk |align=center|RW |align=right|14. Februar 1976 |align=center|NHL 1998/99 1998/99 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''24''' |align=center|Bild:Flag_of_Finland.svg 20px|Finnland |Antti Laaksonen |align=center|LW |align=right|3. Oktober 1973 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Minnesota Wild |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''26''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Paul Stastny |align=center|C |align=right|27. Dezember 1985 |align=center|NHL 2006/07 2006/07 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''39''' |align=center|Bild:Flag_of_the_United_States.svg 20px|Vereinigte Staaten |Tyler Arnason |align=center|C |align=right|16. März 1979 |align=center|NHL 2006/07 2006/07 |Ottawa Senators |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''40''' |align=center|Bild:Flag_of_Slovakia.svg 20px|Slowakei |Marek Svatos |align=center|RW |align=right|17. Juni 1982 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 | - |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''53''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Brett McLean |align=center|C |align=right|14. August 1978 |align=center|NHL 2005/06 2005/06 |Chicago Blackhawks |-bgcolor="#eeeeee" |align=center|'''87''' |align=center|Bild:Flag of Canada.svg 20px|Kanada |Pierre Turgeon |align=center|C |align=right|28. August 1969 |align=center|NHL 2003/04 2003/04 |Dallas Stars |}

General Manager
{| | valign="top" | {| cellpadding="3" cellspacing="0" border="1" style="border: gray solid 1px; border-collapse: collapse;" |- !colspan="1" bgcolor="#e0e0e0" width="110" align="center" | '''Zeitraum''' !colspan="1" bgcolor="#e0e0e0" width="120" align="center" | '''General Manager''' |- | NHL 1979/80 1979/80 - NHL 1987/88 1987/88 || Maurice Filion |- | NHL 1988/89 1988/89 - NHL 1989/90 1989/90 || Martin Madden |} | valign="top" | {|width="10" |} | valign="top" | {| cellpadding="3" cellspacing="0" border="1" style="border: gray solid 1px; border-collapse: collapse;" |- !colspan="1" bgcolor="#e0e0e0" width="110" align="center" | '''Zeitraum''' !colspan="1" bgcolor="#e0e0e0" width="120" align="center" | '''General Manager''' |- | NHL 1989/90 1989/90 || Maurice Filion |- | NHL 1990/91 1990/91 - NHL 1993/94 1993/94 || Pierre Page |} | valign="top" | {|width="10" |} | valign="top" | {| cellpadding="3" cellspacing="0" border="1" style="border: gray solid 1px; border-collapse: collapse;" |- !colspan="1" bgcolor="#e0e0e0" width="110" align="center" | '''Zeitraum''' !colspan="1" bgcolor="#e0e0e0" width="120" align="center" | '''General Manager''' |- | NHL 1994/95 1994/95 - NHL 2005/06 2005/06 || Pierre Lacroix |- | NHL 2006/07 2006/07 - heute || Francois Giguerre |} |}

Zu erwähnende Spieler
Bild:Patrick Roy 1999.jpg thumb|200px|Patrick Roy der ehemalige Torwart der Avalanche

Mitglieder der Hockey Hall of Fame
*Michel Goulet *Peter Stastny *Patrick Roy (Eishockeyspieler) Patrick Roy

Stars aus früheren Zeiten
*J.C. Tremblay *Marc Tardiff *Michel Goulet *Claude Lemieux *Patrick Roy (Eishockeyspieler) Patrick Roy *Ray Bourque *Adam Deadmarsh *Peter Forsberg (heute Nashville Predators, nach dem Lockout und der neuen Gehaltsobergrenze bei Colorado entlassen) *Uwe Krupp ((heute Trainer der DEB-Nationalmannschaft), der die Avalanche in Deutschland bekannt machte, als er das entscheidende Tor für den Stanley Cup Sieg 1996 schoss) *Chris Drury (heute Buffalo Sabres) *Adam Foote (heute Columbus Blue Jackets) *Paul Kariya (heute Nashville Predators) *Teemu Selänne (heute Anaheim Mighty Ducks) *David Aebischer (heute Montreal Canadiens) *Rob Blake (heute Los Angeles Kings) *Alex Tanguay (heute Calgary Flames) *Steve Konowalchuk

Gesperrte Nummern
* '''33''' Patrick Roy (Eishockeyspieler) Patrick Roy * '''77''' Ray Bourque Diese Rückennummern hängen als Banner im Pepsi Center und werden an keinen Spieler der Colorado Avalanche mehr vergeben. In der Zeit als das Franchise als Québec Nordiques auftrat, waren folgende Nummern gesperrt, aber nach dem Umzug nach Colorado wieder freigegeben worden: * '''3''' J.C. Tremblay * '''8''' Marc Tardif * '''16''' Michel Goulet * '''26''' Peter Stastny Die Rückennummer '''99''' ist generell in der NHL zu Ehren von Wayne Gretzky gesperrt worden.

Top 10 Draftpicks
'''Colorado Avalanche''' * keine



Rekorde
Das Pepsi Center in Denver (Colorado) Denver ist seit November 1995 durchgehend ausverkauft gewesen, das sind bis heute (17.Mai 2006) 484 Spiele. Dies ist die längste Serie, die je im amerikanischen Profisport aufgestellt wurde. Colorado gewann 9 Jahre in Folge seine Division, was ein ewiger Rekord in der NHL ist. 1995 starteten sie die Serie, damals noch als Nordiques de Québec und gewannen als Colorado Avalanche ihren Divisionstitel in den Jahren 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002 und 2003. 2004 holten sich die Vancouver Canucks die Northwest-Division und beendeten somit die Serie der Avalanche.

Weblinks

- Offizielle Homepage der Colorado Avalanche
- Offizielle Homepage - Pepsi Center
- Offizielle Homepage der NHL *{{commonscat|Colorado Avalanche}} {{Navigationsleiste NHL-Clubs}} Kategorie:Denver Kategorie:Eishockeyverein (Nordamerika) bg:Колорадо ?веланш cs:Colorado Avalanche da:Colorado Avalanche en:Colorado Avalanche fi:Colorado Avalanche fr:Avalanche du Colorado hr:Colorado Avalanche ja:コロラド・ア?ラン? lv:Kolor?do "Avalanche" nl:Colorado Avalanche no:Colorado Avalanche pl:Colorado Avalanche pt:Colorado Avalanche ru:Колорадо Эвеланш sh:Colorado Avalanche sk:Colorado Avalanche sv:Colorado Avalanche

*** Shopping-Tipp: Colorado Avalanche




[Der Artikel zu Colorado Avalanche stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Colorado Avalanche zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite