W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Christian Goldschagg

*** Shopping-Tipp: Christian Goldschagg

'''Christian Goldschagg''' (* 5. November 1959 in München) ist ein deutscher Unternehmer und ehemaliger Profi-Radsportler.

Sportliche Karriere
Goldschagg war von 1974 bis 1986 erfolgreicher Radsportler, seit 1984 als Profi. Zeitweise war er Mitglied des deutschen Nationalteams, 1984 nahm er bei der XXIII. Olympiade in Los Angeles teil. 1986 gewann er sechs deutsche Meistertitel (Bahn & Straße) und eine Silbermedaille bei den Bahnradweltmeisterschaften in Wien. Gestartet ist er als Amateur zunächst für die RSG Olympiapark München und als Profi 1986 für das Team Blacky-Verago (Schweiz), 1987 für Blacky-Machnow (Deutschland). Bei der Coca Cola Trophy 1986 wurde er am 7. Juli Dritter des Kriteriums in Mosbach (Sieger: Rigobert Matt), am 14. Juli 1986 Dritter beim Kriterium in Ennepetal (Sieger: Dietrich Thurau), am 16. Juli Sieger des Kriteriums in Bremen (vor Dietrich Thurau, der auch Gesamtsieger der Trophy wurde).

Unternehmer
Ab 1987 war er Geschäftsführer und Inhaber der von ihm gegründeten Fitnessstudio-Kette "FIT-PLUS" im Grossraum München und brachte sie mit über 200 Mitarbeitern, 17 Filialen und ca. 27.000 Mitgliedern zum Marktführer in Deutschland. Im Februar 2000 veräußerte er das Unternehmen an eine britische Venture Capital Venture-Capital-Gesellschaft. Seit 1996 ist er Gesellschafter , seit 1. Januar 2004 Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Süddeutscher Verlag Süddeutschen Verlages, in dem als bekanntestes Produkt die Süddeutsche Zeitung erscheint. Bereits sein Vater war Gesellschafter des Verlages. Sein Großvater Edmund Goldschagg (1996-1971) war 1947 Mitbegründer des Verlages und Mitlizenzinhaber der Süddeutschen Zeitung. Die Familie Goldschagg hält heute 18,75% an dem Verlagsunternehmen, aufgeteilt in die „SV Christian und Gisela Goldschagg GmbH“ (8,33%) und die „SV Familie Goldschagg GmbH & Co. KG“ (10,42%). In der Silvesternacht 2000 hatte Goldschagg zusammen mit seinem Freund Axel Zwingenberger die Idee, eine Dampflok samt Schnellzug zu erwerben und zur Gegenfinanzierung als Ausstellungsstätte für Bilder von Zwingenberger, eine Geschichte der Lokomotive, sowie Veranstaltungsort von Boogie-Woogie-Livekonzerten und für Sonderfahrten zu betreiben. Beide gründeten hierzu die Initiative "Rettet die 18 201" und später die in München ansässige „Dampf-Plus GmbH“, deren Geschäftsführer Goldschagg ist. Die Firma erwarb bereits zwei Dampflokomotiven, darunter 2002 für etwa 1 Million Euro die DR Baureihe 18.201 Reichsbahnlok 18 201, die schnellste betriebsfähige Dampflokomotive der Welt. Für mehrere hunderttausend Euro wurde sie restauriert. In Ergänzung hierzu betreibt sie sieben von der ehemaligen DDR-Reichsbahn stammende Wagen, darunter seit 2003 den einzigen erhaltenen Minister-Salonwagen der ehemaligen DDR-Regierung. {{DEFAULTSORT:Goldschagg, Christian}} Kategorie:Radsportler (Deutschland) Kategorie:Unternehmer Kategorie:Mann Kategorie:Geboren 1959 {{Personendaten |NAME=Goldschagg, Christian |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Unternehmer und ehemaliger Profi-Radsportler |GEBURTSDATUM=5. November 1959 |GEBURTSORT=München |STERBEDATUM= |STERBEORT= }}




[Der Artikel zu Christian Goldschagg stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Christian Goldschagg zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite