W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Christian Georg Schmorl

*** Shopping-Tipp: Christian Georg Schmorl

'''Christian Georg Schmorl''' (* 2. Mai 1861 in Mügeln; † 14. August 1932 in Dresden) war ein deutscher Arzt und Pathologe.

Leben
Christian Schmorl wurde am 2. Mai 1861 in Mügeln in Sachsen geboren. Er besuchte die Prinzenschule Sankt Afra (heute Sächsisches Landesgymnasium Sankt Afra) in Meißen. Nach dem Abschluss studierte er zunächst ein Jahr Mathematik in Freiburg im Breisgau und wechselte daraufhin zum Medizinstudium nach Leipzig. Dieses schloss er 1887 ab und begann anschließend eine Laufbahn als Pathologe bei seinem berühmten Lehrer Felix Victor Birch-Hirschfeld. 1892 erlangte er mit einer Dissertation über die Eklampsie den akademischen Grad eines Doktors. 1894 wurde er zum Leiter des pathologisch-anatomischen Instituts des Stadtkrankenhauses in Friedrichstadt (Dresden) Dresden-Friedrichstadt ernannt. Im Oktober des gleichen Jahrs heiratete er Maria Marthaus, mit der er zwei Töchter und einen Sohn hatte. Dort blieb er fast vier Jahrzehnte bis zu seinem Ruhestand 1931. Er starb am 14. August 1932 an einer Sepsis Blutvergiftung, ausgehend von einer Entzündung eines Fingers, den er sich bei der Obduktion Sektion einer Wirbelsäule verletzt hatte.

Werk
Auf seine Dissertation aufbauend veröffentlichte Schmorl im Jahr darauf eine Monografie zum gleichen Thema. Außerdem gebührt ihm die Auszeichnung den Begriff des Kernikterus geprägt zu haben. Damit bezeichnete er zunächst nur das pathologisch anatomische Phänomen einer besonders scharf abgegrenzten und intensiven Gelbfärbung der Basalganglien bei Neugeborenen, die mit den Zeichen einer Neugeborenengelbsucht gestorben waren. Später wurde der Begriff auch auf das Neurologie neurologische Krankheitsbild übertragen, das diejenigen Kinder zeigen, die eine schwere Gelbsucht überleben. Während seiner weiteren Laufbahn deckten seine Veröffentlichungen in etwa das gesamte Feld der Pathologie ab. Besonders interessiert war Schmorl allerdings am Skelett. Sein Hauptwerk auf diesem Gebiet mit dem Titel ''Die Gesunde und Kranke Wirbelsäule'' erschien wenige Monate vor seinem Tod. Nach ihm sind die ''Schmorl-Knorpelknötchen'' - Veränderungen an den Wirbelkörpern im Rahmen der Scheuermann-Krankheit - benannt.

Literatur
Th. W. R. Hansen: ''Pioneers in the Scientific Study of Neonatal Jaundice and Kernicterus''. In: ''Pediatrics'' 2000; 106:e15 ISSN 0031 4005

Weblinks

- Christian Georg Schmorl bei whonamedit.com
- Mykologen im Exlibris (PDF-Datei) Kategorie:Pathologe Schmorl, Christian Kategorie:Deutscher Schmorl, Christian Kategorie:Mann Schmorl, Christian Kategorie:Geboren 1861 Schmorl, Christian Kategorie:Gestorben 1932 Schmorl, Christian {{Personendaten| NAME=Schmorl, Christian Georg |ALTERNATIVNAMEN= |KURZBESCHREIBUNG=deutscher Arzt und Pathologe |GEBURTSDATUM=2. Mai 1861 |GEBURTSORT=Mügeln |STERBEDATUM=14. August 1932 |STERBEORT=Dresden }}

*** Shopping-Tipp: Christian Georg Schmorl




[Der Artikel zu Christian Georg Schmorl stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Christian Georg Schmorl zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite