W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


C-Syndrom

*** Shopping-Tipp: C-Syndrom

Das '''C-Syndrom''', auch unter den Synonymen ''Trigonozephalie Opitz'' und ''Opitz-Trigonozephalie-Syndrom'' bekannt, ist ein mit weniger als 50 dokumentierten Fallbeispielen sehr selten auftretender angeborener Symptomenkomplex, der beim männlichen Geschlecht häufiger als beim weiblichen vorkommt (Androtropie 3:1).

Merkmale
Die Symptome des C-Syndroms sind in ihrer phänotypischen Ausprägung variabel. Es ist daher nicht auszuschließen, dass es auf unterschiedliche Ursachen zurückgeführt werden kann (Heterogenität) und zudem häufig nicht vorrangig als C-Syndrom diagnostiziert, sondern in andere Syndromdiagnosen integriert ist. Folgende Merkmale sind häufig festzustellen, die zur Diagnosestellung hilfreich sind: Trigonozephalie bei Synostose der Sutura metopica, Hämangiom (Blutschwamm) an der Stirn, Mikrozephalie, Epikanthus medialis, breite, flache Nase, besonders geformte Ohren, Hexadaktylie (postaxial), Wachstumsverzögerung (auch schon während der Schwangerschaft) und schließlich primordialer Minderwuchs, Herzfehler, Fehlbildungen im Bereich der Extremitäten, Gelenkkontrakturen, Dysplasien im Urogenitalbereich, kognitive Behinderung.

Therapie
Die Therapie kann lediglich symptomatisch sein. Es wurde von Erfolgen bei der operativen Korrektur der Schädelnahtsynostose berichtet.

Forschung
Nach wie vor ist die Präzisierung des Phänotyps Bestandteil von Forschungsbemühungen, die Abgrenzung des Symtomenkompexes als eine noslogische und genetische Einheit das Ziel. Es ist möglich, dass dadurch innerhalb der Gruppe von Menschen mit C-Syndrom mehrere eigenständige Entitäten (bislang das sogenannte C-artige ''Bohring-Opitz-Syndrom'') sowie eine Gruppe von Menschen mit hochcharakteristischem Phänotyp herausgestellt werden. Eine Abgrenzung zu möglichen Differentialdiagnosen gestaltet sich oftmals schwierig, sodass auch hier an einem sicheren Diagnosesystem gearbeitet wird. Bislang konnte z. B. nur bei einem Teil der Menschen eine Chromosomenaberration nachgewiesen werden, bei anderen werden Mikrodeletionen vermutet. Im Bereich der klinischen Symptomatik sind Parallelen erkennbar zu Trisomie 3 partieller Trisomie 3p und 3q, Monosomie 4 Monosomie 4p-, Deletionssyndrom des kurzen Arms eines Chromosoms 4, Jacobsen-Syndrom und dem Oro-Fazio-Digitalen-Syndrom Typ VI (Mohr-Syndrom). Im Bereich der exogenen Ursachenforschung beim C-Syndrom gibt es Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Valproat-Embryofetopathie (''Valproat-Syndrom'').

Geschichte
Im Jahr 1969 wurde von John Opitz und seinen Mitarbeitern Ronald Johnson, Samuel McCredie und David Smith über zwei Geschwisterkinder mit bestimmten äußerlichen Besonderheiten berichtet, die ein Syndrom vermuten ließen. Da jedoch keine bis dahin bekannte Syndrombeschreibung passte, wurde es ''C-Syndrom'' genannt.

Bohring-Opitz-Syndrom
Bei dieser Gruppe aus dem Kreis der Menschen mit C-Syndrom gehört zum Merkmalsbild zusätzlich u. a. eine Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte Lippen- und/oder Gaumenspalte, Dysplasie der Augennetzhaut und Exophthalmus.

Literatur
*Bohring, A.: ''Dysmorphic Disorders: C syndrome.'' (in: The NORD Guide to Rare Disorders. Lippincott, Williams & Wilkins. Philadelphia, 2003, PA. 162-163) *G. Neuhäuser, G.: ''Das C-Trigonocephalie-Syndrom'' (in: Geistige Behinderung, 38 (1999) Heft 2, S. 196f) *Kindernetzwerk e.V. ''Informationsmappe C-Trigonozephalie-Syndrom'' ([http://www.kindernetzwerk.de Bezug])

Weblinks

- OTSFN - Opitz-Trigonocephalie-Syndrome Family-Network (engl.)
- Multimodale Rehabilitation eines Patienten mit Opitz C-Syndrom und erheblichen kraniofazialen Fehlbildungen
- C-syndrome (engl.)
- Partial Trisomy 13 with Features Similar to ‘C’ Syndrome (engl.) Kategorie:Behinderung Kategorie:Fehlbildung Kategorie:Syndrom

*** Shopping-Tipp: C-Syndrom




[Der Artikel zu C-Syndrom stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels C-Syndrom zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite