W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH)

*** Shopping-Tipp: Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH)

Bild:Brh_logo.gif right Der '''Bundesverband Rettungshunde e.V.''' ist die größte Rettungshunde-Organisation in Deutschland mit über 60 Rettungshundestaffeln und rund 160 geprüften Rettungshunden. Rettungshundeführer, Helfer und Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich, Einsätze sind für den Alarmierenden kostenlos.

Der Verband
Nach dem zweiten Weltkrieg erkannte man immer mehr die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Rettungshunden. In der Bundesrepublik Deutschland hat der Bundesluftschutzverband im Jahre 1954 im Auftrag des Bundesministers des Innern damit begonnen Rettungshunde für die Trümmersuche auszubilden. Diese Rettungshundeteams waren im erweiterten Katastrophenschutz des Bundes eingebunden. Der Bundesverband für den Selbstschutz (BVS) hat dann in den 60er-Jahren diese Ausbildung fortgeführt. Weil die Bundesbehörden auf die neuentwickelten elektronischen Ortungsgeräte setzte, wurde im Jahre 1973 die Rettungshundeausbildung - auch aus finanziellen Gründen - vom Bundesminister des Innern eingestellt. Einige wenige Hundeführer gründeten im Jahre 1974 und 1975 die Rettungshundestaffeln Heilbronn (Unterland), Ulm, Rottweil und Pforzheim (Enzkreis). Daneben gab es nur einige wenige Rettungshunde bei den Feuerwehren in Rheinland-Pfalz und Hessen. Diese ausschließlich in Baden-Württemberg befindlichen privaten Rettungshundestaffeln gründeten im Jahre 1976 den Verband für das Rettungshundewesen Baden-Württemberg. Nachdem sich zwei private Rettungshundestaffeln in Hessen und eine weitere in Nordrhein-Westfalen gegründet hatten, wurde der Verband für das Rettungshundewesen Baden-Württemberg durch entsprechende Satzungsänderung zum Bundesverband für das Rettungshundewesen (BRH) erweitert. Seit 1983 wird von diesem Verband auch die Ausbildung für die Flächensuche betrieben. In den folgenden Jahren haben auch andere Hilfsorganisationen (DRK, Johanniter, ASB) mit der Ausbildung von Rettungshunden begonnen. Der BRH entwickelte sich mit über 60 Rettungshundestaffeln im gesamten Bundesgebiet und über 1000 Hunde, von denen mehr als 400 eine Prüfung als Rettungshund abgelegt haben, zur größten Rettungshundeorganisation in Deutschland.

Mitgliedschaft in Verbänden und Organisationen
Der BRH ist Mitglied in den verschiedensten Verbänden und Organisationen: *Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband / Parität International seit 1983 *Verband für das Deutsche Hundewesen VDH als a.o. Mitglied seit 1985 *Gründungsmitglied der Internationalen Rettunghunde-Organisation IRO seit 1993 *Mitglied der ADH - Aktion Deutschland hilft - über den DPWV seit 2001 *Mitglied des dhv - Deutscher Hundesportverband seit 2003 *Mitglied im VDH - Verband für das Deutsche Hundewesen *Mitglied der FCI - Federation Cynologique Internationale

Kooperationen
Der BRH unterhält Kooperationen mit: *Deutsche Rettungsflugwacht (DRF) *Bilaterales Katastrophen-Abkommen EDAK Edirne, Türkei und dem BRH *der amerikanischen Rescue-Dog-Organisation *ÖRHB, Österreichische Rettungshunde Brigade

Gliederung des Verbandes
Die Basis des BRH sind die RH-Staffeln, die auf dem einmal jährlich stattfindenden Verbandstag die Wahlen des Vorstandes, der Gremien und der Funktionsgruppen durchführen, die Satzung und Ordnungen beschließen. Der Vorstand setzt sich zusammen aus dem Präsidium (Präsident, 1. und 2. Vizepräsident), den Referaten und dem Leistungsrichter-Obmann-RH. Die Landesbeauftragten werden von den Staffeln im jeweiligen Bundesland gewählt und vertreten die Interessen des BRH auf Landesebene. Aus den Reihen der Landesbeauftragten werden die Mitglieder für das BRH-Schiedsgericht gewählt. Die technische Kommission setzt sich aus den operativen Bereichen (Ausbildung, Einsatz, Technik + Geräte und LRRH) zusammen mit der Aufgabe die Qualitätsmerkmale der RH-Arbeit zu fördern und zu steigern. Namhafte und international anerkannte Persönlichkeiten aus dem Katastrophenmanagement, der Kynologie und Soziologie bilden das BRH-Kuratorium. Dieses Gremium unterstützt und berät den Verband auf der Basis der jeweiligen Fachbereiche.

Mitgliederstruktur
Von den ca. 1700 Mitgliedern in den über 60 Staffeln sind über 1100 aktive Mitglieder. Unter aktiv sind die Mitglieder zu verstehen, die als Hundeführer, Suchgruppenhelfer, Zug- und Gruppenführer, Logistiker etc. an der praktischen und theoretischen Ausbildung und an Einsätzen im Rettungshundewesen teilnehmen. Über 20.000 Mitbürger und Mitbürgerinnen sowie Firmen unterstützen die RH-Arbeit durch finanzielle Spenden oder durch Sachspenden.

Hunderassen
Im Rettungshundewesen gibt es nicht den typischen Rettungshund. Deshalb sind im BRH eine Vielzahl von unterschiedlichen Rassen einschließlich Mischlinge vertreten. Die Auswahlkriterien beziehen sich im wesentlichen auf das Wesen, die Arbeitsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des Hundes. In der Regel erfüllen alle mittelgroßen Hunderassen diese Voraussetzungen.

Rettungshundeführer
Durch die besondere Beanspruchung des Menschen und Hundes im Rettungs- und Katastropheneinsatz werden an den Hundeführer sowie Helfer zusätzliche Anforderungen gestellt, die er mitbringen und periodisch unter Beweis stellen muss. Neben dem festen Willen im Rettungsdienst und Katastrophenschutz tätig zu sein muss er, neben der Hundeausbildung, auch praktische und theoretische Kenntnisse in einsatzrelevanten Themen vermittelt bekommen und beherrschen. (Geländeorientierung, Einsatztaktik, Funk, Erste Hilfe an Mensch und Hund, Schadensbeurteilung, Einsatzmanagement u.v.m.)

Ausbildung und Prüfungen
Die Ausbildung wird in den RH-Staffeln durchgeführt. Grundvoraussetzung für den Weg zum Rettungshund ist die Begleithunde-Prüfung nach VDH/AZG bzw. eine Prüfung des praktischen Gehorsams -PG- Nach einer Vorprüfung schließt sich die Hauptprüfung A in den Sparten RH-Fläche und RH-Trümmer an. Des Weiteren können Prüfungen der Stufe B und die Prüfungen nach IPO-R A und B in allen Sparten (RH-Fläche, RH-Trümmer, RH-Fährte, RH-Lawine) abgelegt werden. Die Prüfungen werden von staffelunabhängigen Leistungsrichtern abgenommen. Der BRH bietet seinen Rettungshundestaffeln bundesweit vielschichtige Ausbildungsmaßnahmen für Hundeführer und Einsatzpersonal an.

Alarmierungen und Einsätze
Lokale und überregionale Alarmierungen werden über die Dienststellen der Polizei, Feuerwehr, anderen Hilfsorganisationen an die zuständige Staffel geleitet. Alarmierungen für Einsätze im Ausland gehen an die zentrale Einsatzleitung des BRH und werden mit dem BMA und/oder der IRO abgestimmt. Alarmierungen und Einsätze sind kostenlos. In einigen Bundesländern ist der BRH in den Katastrophenschutz-Plan des Landes eingebunden (z.B. Baden-Württemberg, Sachsen, Niedersachsen etc.) und/oder ist in den erweiterten Katastrophenschutz des Landkreises integriert (z.B. Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen etc.). Zusätzlich gibt es in einigen Bundesländern einen Kooperationsvertrag mit dem Innenministerium des Landes zur Suche nach vermissten Personen in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden (z.B. Hessen). Dazu ist eine zusätzliche Überprüfung der RH-Staffel durch die Landespolizeibehörde / Polizeihundeschule erforderlich. Innerhalb der letzten zehn Jahre stieg die Anzahl der Alarmierungen kontinuierlich an. Nachdem im Jahre 2000 bereits bei 234 Alarmierungen unsere RH-Teams zu Einsätzen gerufen wurden, stieg diese Zahl im Jahre 2003 auf über 350. Auslandseinsätze in Jemen, Italien und Armenien liegen bereits Jahre zurück. In 1999 und 2000 war der BRH jeweils mit einem leistungsfähigen Kontingent in der Türkei, Taiwan und Indien. 2003 waren unsere Einsatzkräfte im Erdbebengebiet Algerien und im Iran, Bam tätig. Die Erfahrungen aus diesen Einsätzen werden kontinuierlich in die Ausbildung für Hundeführer und Einsatzkräfte eingebaut. Ein spezielles Einsatzkonzept mit integrierter Einsatzüberprüfung der Teams sichert, dass die Leistungsfähigkeit und Wirkungsweise ständig verbessert wird. Zur kontinuierlichen Überprüfung des Leistungsstandes und der organisatorischen Abwicklung findet jährlich auf Landesebene und auf Bundesebene eine Einsatzsichtung der Einsatzkader für überregionale Einsätze sowie für Einsätze im Ausland statt. Ausstattung und Gerätschaften für Großschadenslagen im In- und Ausland sind vorhanden.

Weblinks

- Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH)
- Österreichische Rettungshundebrigade Kategorie:Gebrauchshund Kategorie:Rettungshundestaffel Kategorie:Bergrettung

*** Shopping-Tipp: Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH)




[Der Artikel zu Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Bundesverband Rettungshunde e.V. (BRH) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite