W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Bundestagswahl 1980

*** Shopping-Tipp: Bundestagswahl 1980



Hintergrund
Bei der '''Bundestagswahl''' am 5. Oktober '''1980''' wurde die sozialliberale Koalition unter Bundeskanzler (Deutschland) Bundeskanzler Helmut Schmidt (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) bestätigt. Sein Herausforderer war der Ministerpräsident des Freistaates Bayern und Christlich-Soziale Union in Bayern CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß. Strauß hatte sich 1979 bei der unionsinternen Kandidatenaufstellung gegen den Favoriten des Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl, den niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (Niedersachsen) Ernst Albrecht durchsetzen können. Der Wahlentscheidung vorausgegangen war ein ausgesprochen emotionsgeladener Wahlkampf, der sich sehr schnell auf die Auseinandersetzung Schmidt-Strauß konzentrierte. Für die Koalition wirkte sich das negative Image des Unionskandidaten positiv aus, wobei hiervon insbesondere die Freie Demokratische Partei FDP profitierte, während die SPD eher stagnierte. Auf die Frage, ob er die sozialliberale Koalition auf weitere vier Jahre fortzusetzen gedenke, sagte FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher, der der SPD zwei Jahre später die Koalition aufkündigte, in der Wahlnacht in der "Bonner Runde": "Ja, man macht's ja nicht für drei Monate." Erstmals kandidierten Bündnis 90/Die Grünen die Grünen auf Bundesebene, blieben aber bei mäßigen 1,5 % stecken, obwohl sie zuvor bereits den Sprung in einige Landesparlamente geschafft hatten. Ein großer Teil der von ihnen angesprochenen Klientel aus dem Umfeld der Neue soziale Bewegungen Neuen sozialen Bewegungen (beispielsweise der Atomkraftgegner oder der Friedensbewegung) hatte sich bei der Bundestagswahl doch noch einmal für das in ihren Augen „kleinere Übel“ SPD entschieden, um eine Kanzlerschaft von Strauß zu verhindern, wie dies in der damals aus dem Spektrum der Neue Linke Neuen Linken breit angelegten „Stoppt-Strauß-Kampagne“, die von der eigens für diese Kampagne gegründeten Volksfront gegen Reaktion, Faschismus und Krieg initiiert wurde, propagiert worden war.

Endergebnis
{| cellpadding="0" cellspacing="0" style="float:center; text-align:center; margin:2ex 0; background:transparent" |- | valign="bottom" | 226 44,5% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:44.5ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 218 42,9% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#FF0000; height:42.9ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 53 10,6% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#FFFF00; height:10.6ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 1,5% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#00FF00; height:1.5ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,2% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#CC0000; height:0.2ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,2% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#886600; height:0.2ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#CC0000; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#CC0000; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#CC0000; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#0000FF; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} |- | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Unionsparteien CDU/CSU | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | '''Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD''' | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | '''Freie Demokratische Partei FDP''' | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Bündnis 90/Die Grünen Grüne | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Deutsche Kommunistische Partei DKP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Nationaldemokratische Partei Deutschlands NPD | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Bürgerpartei | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Volksfront gegen Reaktion, Faschismus und Krieg V | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Kommunistischer Bund Westdeutschland KBW | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Europäische Arbeiter-Partei EAP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Christliche Bayerische Volkspartei CBV |} ober Zahl = Sitze ; untere Zahl = Stimmenanteil ; fett gedruckte Parteien = Regierungsparteien Das Endergebnis lautete: {| border="1" cellpadding="4" cellspacing="0" |- style="background-color: #ffd700;" ! Partei || Zweitstimmen || Prozent || Sitze¹ || Verschiebung || Wahlkreise || Überhangmandate || Bemerkungen |- | Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) | align="right" | 16 260 677 | align="center" | 42,9 | align="center" | 218 (10) | align="center" | + 4 | align="center" | 127 | align="center" | 1 | align="center" | - |- | Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) | align="right" | 12 989 200 | align="center" | 34,2 | align="center" | 174 (11) | align="center" | - 16 | align="center" | 81 | align="center" | - | align="center" | - |- | Freie Demokratische Partei (FDP) | align="right" | 4 030 999 | align="center" | 10,6 | align="center" | 53 (1) | align="center" | + 14 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) | align="right" | 3 908 459 | align="center" | 10,3 | align="center" | 52 | align="center" | - 1 | align="center" | 40 | align="center" | - | align="center" | - |- | Bündnis 90/Die Grünen Die Grünen | align="right" | 569 589 | align="center" | 1,5 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Deutsche Kommunistische Partei (DKP) | align="right" | 71 600 | align="center" | 0,2 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) | align="right" | 68 096 | align="center" | 0,2 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Bürgerpartei | align="right" | 11 256 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Volksfront gegen Reaktion, Faschismus und Krieg (V) | align="right" | 9 319 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Kommunistischer Bund Westdeutschland (KBW) | align="right" | 8 174 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Europäische Arbeiter-Partei (EAP) | align="right" | 7 666 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Christliche Bayerische Volkspartei (CBV) | align="right" | 3 946 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |} ¹in Klammern Zahl der am gleichem Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneter Berliner Bundestagsabgeordneten Quelle: [http://www.btw05.de www.btw05.de]

Konsequenz
Der Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode) 9. Deutsche Bundestag wählte am 5. November Helmut Schmidt zum Bundeskanzler, tags darauf wurde das Kabinett Schmidt III vereidigt. Strauß blieb Ministerpräsident des Freistaates Bayern. Nach dieser recht deutlichen Niederlage hatte sich Helmut Kohl innerhalb der Unionsparteien endgültig gegen Strauß durchgesetzt. Die sozialliberale Koalition hielt nur noch knapp zwei Jahre. Im Herbst 1982 wechselte die FDP in der sogenannten Wende (Bundesrepublik Deutschland) Wende den Koalitionspartner. Helmut Schmidt forderte die Opposition am 17. September 1982 nach dem Kabinettsrückzug der FDP zu einem Misstrauensvotum konstruktiven Misstrauensvotum auf, durch das am 1. Oktober Helmut Kohl zum Kanzler gewählt wurde. CDU/CSU und FDP hatten sich auf die Durchführung von vorgezogenen Neuwahlen verständigt, die von Kohl am 17. Dezember 1982 durch eine umstrittene Vertrauensfrage ausgelöst wurden. {{Navigationsleiste Bundestagswahlen}} Kategorie:1980 Bundestagswahl 1980 Kategorie:Wahl in Deutschland en:German federal election, 1980 es:Elecciones Federales Alemanas de 1980 fr:Élections fédérales allemandes de 1980 no:Valget i Tyskland 1980 pl:Wybory parlamentarne w Niemczech, 1980 sv:Tyska förbundsdagsvalet 1980

*** Shopping-Tipp: Bundestagswahl 1980




[Der Artikel zu Bundestagswahl 1980 stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Bundestagswahl 1980 zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite