W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Bundestagswahl 1972

*** Shopping-Tipp: Bundestagswahl 1972



Hintergrund
Die Bundestagswahl am 19. November 1972 war die erste vorgezogene Bundestagswahl in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Notwendig wurde sie, nachdem die Mehrheit der Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD/Freie Demokratische Partei FDP-Koalition unter Bundeskanzler (Deutschland) Bundeskanzler Willy Brandt im Lauf der Legislaturperiode nach und nach durch Mandatswechsel bröckelte, wie z.B. durch Erich Mende, der die Politik der Koalition nicht mehr unterstützen konnte. Im April 1972 scheiterte ein Konstruktives Misstrauensvotum (Deutschland) konstruktives Misstrauensvotum gegen Willy Brandt, bei welchem Rainer Barzel zum Bundeskanzler gewählt werden sollte, dabei war mindestens eine Stimme gegen Barzel (Julius Steiner, CDU) durch die Ministerium für Staatssicherheit Stasi gekauft worden (Steiner-Wienand-Affäre), man geht sogar davon aus, daß beide Stimmen durch die Stasi gekauft worden sind. Trotzdem besaß die Koalition keine handlungsfähige Mehrheit mehr, sodass Bundespräsident (Deutschland) Bundespräsident Gustav Heinemann nach einer negativ beantworteten Vertrauensfrage von Bundeskanzler Brandt den Bundestag auflöste. Obwohl bereits unmittelbar nach dem gescheiterten Misstrauensvotum feststand, dass die Koalition ihre Mehrheit verloren hatte, zögerte Brandt in Übereinkunft mit der Opposition die notwendige Vertrauensfrage bis zum Herbst hinaus. Offizieller Grund waren die Olympische Sommerspiele 1972 Olympischen Sommerspiele im August/September, deren Organisation man weder durch einen Wahlkampf, eine Regierungsbildung oder gar einen Regierungswechsel überlagern wollte. Auch organisatorische Fragen spielten bei allen Parteien eine Rolle. Für die SPD kam überdies hinzu, dass die Umfragewerte im Frühjahr katastrophal ausfielen und erst durch die von Albrecht Müller maßgeblich geplante Kampagne ein Stimmungsumschwung möglich wurde. Für die CDU/CSU trat der CDU-Vorsitzende und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Rainer Barzel, als Kanzlerkandidat an. Es war ein emotional geführter Wahlkampf mit hoher Wahlbeteiligung, denn es ging um die Bestätigung, respektive Ablehnung, der ersten sozial-liberalen Koalition der Bundesgeschichte. Die Wahl endete mit dem größten Erfolg für die SPD in ihrer Geschichte.

Endergebnis
{| cellpadding="0" cellspacing="0" style="float:center; text-align:center; margin:2ex 0; background:transparent" |- | valign="bottom" | 230 45,8% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#FF0000; height:45.8ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 225 44,9% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:44.9ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 41 8,4% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#FFFF00; height:8.4ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,6% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#886600; height:0.6ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,3% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#CC0000; height:0.3ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,1% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:0.1ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#0000DD; height:0.0ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} |- | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | '''SPD''' | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | CDU/CSU | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | '''Freie Demokratische Partei FDP''' | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | NPD | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Deutsche Kommunistische Partei DKP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | EFP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | FSU |} ober Zahl = Sitze ; untere Zahl = Stimmenanteil ; fett gedruckte Parteien = Regierungsparteien Das Endergebnis lautete: {| border="1" cellpadding="4" cellspacing="0" |- style="background-color: #ffd700;" ! Partei || Zweitstimmen || Prozent || Sitze¹ || Verschiebung || Wahlkreise || Überhangmandate || Bemerkungen |- | Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) | align="right" | 17 175 169 | align="center" | 45,8 | align="center" | 230 (12) | align="center" | + 6 | align="center" | 152 | align="center" | - | align="center" | erstmals stärkste Bundestagsfraktion |- | Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) | align="right" | 13 190 837 | align="center" | 35,2 | align="center" | 177 (9) | align="center" | - 16 | align="center" | 65 | align="center" | - | align="center" | erstmals nicht die stärkste Bundestagsfraktion |- | Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU) | align="right" | 3 615 183 | align="center" | 9,7 | align="center" | 48 | align="center" | - 1 | align="center" | 31 | align="center" | - | align="center" | - |- | Freie Demokratische Partei (FDP) | align="right" | 3 129 982 | align="center" | 8,4 | align="center" | 41 (1) | align="center" | + 11 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) | align="right" | 207 465 | align="center" | 0,6 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Deutsche Kommunistische Partei (DKP) | align="right" | 113 891 | align="center" | 0,3 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Europäische Föderalistische Partei (EFP) | align="right" | 24 057 | align="center" | 0,1 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Radikal-Soziale Freiheitspartei Freisoziale Union (FSU) | align="right" | 3 166 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |} ¹in Klammern: Zahl der am gleichem Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneter Berliner Bundestagsabgeordneten

Konsequenz
Bundeskanzler Brandt wurde im Dezember 1972 als Bundeskanzler wiedergewählt, die Koalition hatte für weitere vier Jahre eine klare Mehrheit. Barzel blieb zunächst Oppositionsführer, trat aber bereits ein halbes Jahr später zurück. Mit Annemarie Renger (SPD) wurde erstmals eine Frau zur Bundestagspräsidentin gewählt und gleichzeitig das erste SPD-Mitglied, das diesen Posten bekam. {{Navigationsleiste Bundestagswahlen}} Kategorie:1972 Bundestagswahl 1972 Kategorie:Wahl in Deutschland en:German federal election, 1972 es:Elecciones Federales Alemanas de 1972 fr:Élections fédérales allemandes de 1972 no:Valget i Tyskland 1972 pl:Wybory parlamentarne w Niemczech, 1972 sv:Tyska förbundsdagsvalet 1972

*** Shopping-Tipp: Bundestagswahl 1972




[Der Artikel zu Bundestagswahl 1972 stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Bundestagswahl 1972 zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite