W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Bundestagswahl 1969

*** Shopping-Tipp: Bundestagswahl 1969



Hintergrund
Die Wahl zum 6. Deutschen Bundestag am 28. September 1969 brachte einen tiefen Einschnitt mit sich, denn erstmals in der 20-jährigen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland stellte die Unionsparteien CDU/CSU nach einer Bundestagswahl nicht mehr den Bundeskanzler (Deutschland) Bundeskanzler. Dem vorausgegangen war 1966 ein Kanzlerwechsel in der laufenden Legislaturperiode. Bundeskanzler Ludwig Erhard war am 30. November 1966 zurückgetreten, nachdem die Koalition aus CDU/CSU und Freie Demokratische Partei FDP an Wirtschaftsfragen zerbrochen war. Zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Kurt Georg Kiesinger, gewählt, der eine große Koalition aus CDU/CSU und Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD bildete. Bundesaußenminister und Vizekanzler wurde Berlins bisheriger Regierender Bürgermeister Willy Brandt. Die Berufung in die Bundesregierung (Deutschland) Bundesregierung war ausschlaggebend für Willy Brandt, entgegen einem nach der Bundestagswahl 1965 erklärten Verzicht auf eine erneute Kanzlerkandidatur doch wieder anzutreten. Brandt trat mithin zum dritten Mal als Kanzlerkandidat der SPD an, Kiesinger für die CDU/CSU das erste Mal. Nachdem die ersten Hochrechnungen noch eine absolute Mehrheit für CDU/CSU prognostizierten, änderte sich das Bild im Lauf des Abends zugunsten einer knappen Mehrheit für SPD und Freie Demokratische Partei F.D.P.. Die NPD scheiterte knapp mit 4,3 %, aber es wurde davon ausgegangen, dass sie der CDU/CSU Stimmen weggenommen hatte, die sie zur Absoluten Mehrheit gebraucht hätte. Noch in der Nacht vereinbarten Brandt und F.D.P.-Chef Walter Scheel die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen.

Endergebnis der Bundestagswahl 1969
{| cellpadding="0" cellspacing="0" style="float:center; text-align:center; margin:2ex 0; background:transparent" |- | valign="bottom" | 242 46,1% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:46.1ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 224 42,7% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#FF0000; height:42.7ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 30 5,8% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#FFFF00; height:5.8ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 4,3% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#886600; height:4.3ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,6% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#CC0000; height:0.6ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,2% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#0000FF; height:0.2ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,2% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:0.2ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,1% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:0.1ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#0000BB; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#000000; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} | valign="bottom" | 0,0% {| cellpadding="0" cellspacing="0" style="background:#886600; height:0.05ex; width:6ex; margin:0ex 1ex" | |} |- | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | CDU/CSU | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | '''Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD''' | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | '''Freie Demokratische Partei F.D.P.''' | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Nationaldemokratische Partei Deutschlands NPD | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Aktion Demokratischer Fortschritt ADF | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Bayernpartei BP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Europäische Föderalistische Partei EFP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Gesamtdeutsche Partei GDP | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Freisoziale Union FSU | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Deutsche Zentrumspartei Zentrum | style="border-top:#000000 solid 0.15em" | Unabhängige Arbeiter-Partei (Deutsche Sozialisten) UAP |} ober Zahl = Sitze ; untere Zahl = Stimmenanteil ; fett gedruckte Parteien = Regierungsparteien Das Endergebnis lautete: {| border="1" cellpadding="4" cellspacing="0" |- style="background-color: #ffd700;" ! Partei || Zweitstimmen || Prozent || Sitze¹ || Verschiebung || Wahlkreise || Überhangmandate || Bemerkungen |- | Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) | align="right" | 14 065 716 | align="center" | 42,7 | align="center" | 224 (13) | align="center" | + 22 | align="center" | 127 | align="center" | - | align="center" | - |- | Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) | align="right" | 12 079 535 | align="center" | 36,6 | align="center" | 193 (8) | align="center" | - 3 | align="center" | 87 | align="center" | - | align="center" | - |- | Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU) | align="right" | 3 115 652 | align="center" | 9,5 | align="center" | 49 | align="center" | - | align="center" | 34 | align="center" | - | align="center" | - |- | Freie Demokratische Partei (F.D.P.) | align="right" | 1 903 422 | align="center" | 5,8 | align="center" | 30 (1) | align="center" | - 19 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) | align="right" | 1 422 010 | align="center" | 4,3 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Aktion Demokratischer Fortschritt (ADF) | align="right" | 197 331 | align="center" | 0,6 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Bayernpartei (BP) | align="right" | 49 694 | align="center" | 0,2 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Europäische Föderalistische Partei (EFP) | align="right" | 49 650 | align="center" | 0,2 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Gesamtdeutsche Partei (GDP) | align="right" | 45 401 | align="center" | 0,1 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Freisoziale Union (FSU) | align="right" | 16 371 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Deutsche Zentrumspartei Zentrumspartei (Zentrum) | align="right" | 15 933 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |- | Unabhängige Arbeiter-Partei (Deutsche Sozialisten) Unabhängige Arbeiter-Partei (UAP) | align="right" | 5 309 | align="center" | 0,0 | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - | align="center" | - |} ¹in Klammern: Zahl der am gleichem Tag vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählten, nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneter Berliner Bundestagsabgeordneten

Konsequenzen
Am 21. Oktober 1969 wurde Willy Brandt mit einer knappen Mehrheit zum Bundeskanzler gewählt. {{Navigationsleiste Bundestagswahlen}} Kategorie:1969 Bundestagswahl 1969 Kategorie:Wahl in Deutschland en:German federal election, 1969 es:Elecciones Federales Alemanas de 1969 fr:Élections fédérales allemandes de 1969 no:Valget i Tyskland 1969 pl:Wybory parlamentarne w Niemczech, 1969 sv:Tyska förbundsdagsvalet 1969

*** Shopping-Tipp: Bundestagswahl 1969




[Der Artikel zu Bundestagswahl 1969 stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Bundestagswahl 1969 zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite