W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Breitband-Wissenschaftsnetz

*** Shopping-Tipp: Breitband-Wissenschaftsnetz

Das '''Breitband-Wissenschaftsnetz''' (''B-WiN'') ist ein seit Herbst 1995 aufgebautes, Asynchronous Transfer Mode ATM-basiertes, breitbandiges Netz, das vom Deutsches Forschungsnetz DFN-Verein (''Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V.'', ''DFN'') und T-Systems (damals noch ''DeTeSystem'') bzw. der Deutsche Telekom Deutschen Telekom betrieben wird; es wurde im März 1996 in Betrieb genommen und verband mehr als 650 Einrichtungen an Universitäten und Hochschulen in Deutschland. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (''BMBF'') gefördert. Das B-WiN wurde als Virtual Private Network Virtuelles Privates Netz (''VPN'') auf Basis des nationalen ATM-Crossconnect-Netzes der ''Deutschen Telekom'' aufgebaut; es wird daher gelegentlich auch als "Intranet für die Wissenschaft" bezeichnet. Das Netz erreichte zu Beginn eine Übertragungsgeschwindigkeit von 34 Mbit/s, die im Juli 1996 auf 155 Mbit/s und später auf 622 Mbit/s erhöht wurde. Das B-WiN war damit eins der schnellsten Forschungsnetze der Welt; ein mit 155 Mbit/s ebenso schnelles Forschungsnetz existierte bis dahin nur in den USA. Das WiN war zunächst mit 6 Mbit/s über EuroNET mit den anderen europäischen Forschungsnetzen verbunden; die USA-Konnektivität wurde Anfang 1997 von bisher 7 Mbit/s auf 34 Mbit/s erweitert. Seit dem 25. Februar 1999 bestehen Verbindungen mit dem europäischen Forschungsnetz TEN-155. Das B-WiN wurde ab etwa 2000 vom Gigabit-Wissenschaftsnetz G-WiN abgelöst, das Bandbreiten von 2,5 oder 10 Gbit/s bietet und vergleichbar ist mit dem Internet2 in den USA. ''Siehe auch:'' Breitbandkommunikation.

Quellen
* Gertraud Hoffmann: Start frei für die Datenautobahn der Wissenschaft. Das Breitband-Wissenschaftsnetz B-WiN (Breitbandnetze). In: NET 50 (1996), Heft 6, S. 20–22.
- http://nt1.alp.dillingen.de/telumm/schilfglossar/glossar/b/b-win.htm

Weblinks

- Überblick zum B-WiN vom DFN
- Übersichtskarte zum B-WiN vom DFN
- Gigabit-Wissenschaftsnetz (G-WiN) Kategorie:Rechnernetzwerk




[Der Artikel zu Breitband-Wissenschaftsnetz stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Breitband-Wissenschaftsnetz zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite