W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Botschaftsgedenkstein

*** Shopping-Tipp: Botschaftsgedenkstein

Bild:Kaiserbotschaft-Denkmal.jpg thumb|Denkmal an die Kaiserbotschaft Der '''Botschaftsgedenkstein''' der Verband der Vereine Deutscher Studenten Vereine Deutscher Studenten ist ein Denkmal und befindet sich im Kyffhäusergebirge bei Bad Frankenhausen (Thüringen). Er befindet sich am Eingang zum Kyffhäuserdenkmal (auch ''Barbarossadenkmal'' oder ''Kaiser-Wilhelm-Denkmäler Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal''). Die Lösung der soziale Frage sozialen Frage zählte für den Verband der Vereine Deutscher Studenten Kyffhäuser-Verband der Vereine Deutscher Studenten (VVDSt) bei dessen Gründung am 8. August 1881 zu den bedeutendsten Zielen. Daher nahmen die Vereine am 17. November 1881 die „Kaiserliche Botschaft Sozialbotschaft“ Kaiser Wilhelm I. (Deutsches Reich) Wilhelms I. begeistert auf, dessen vor dem Reichstag (Deutsches Kaiserreich) Reichstag verkündete Forderung nach Fürsorge für die deutsche Arbeiterschaft den Grundstein für die Geschichte der Sozialversicherung in Deutschland deutsche Sozialpolitik legte. Die VDSter widmeten einen großen Teil ihrer praktischen Arbeit (Durchführung von Arbeiterbildungskursen und Teilnahme an Krankenpflegekursen) und theoretischen Arbeit (interne und öffentliche Vorträge, Besuch von Fabriken) der sozialen Frage. Ende der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts war es den VDStern damit gelungen, innerhalb der Studentenschaft die Aufmerksamkeit auf dieses Problem zu lenken. Äußeres Zeichen dieses Engagements war die Errichtung des so genannten „Botschaftsgedenksteins“. Dieser zeigte einen Teil des Textes der Kaiserlichen Botschaft auf einer Bronzetafel, die von einem romanischen Bogen umgeben war. Mit dem Botschaftsgedenkstein weihte der Kyffhäuser-Verband am 8. August 1896 ein in seiner Aussage einzigartiges Denkmal ein. Bis zum Juni 1960 verblieb die Bronzetafel an ihrem Bestimmungsort, bis sie im Auftrag des Rates des Kreises demontiert und zerstört wurde. Anstelle der Bronzetafel wurde im romanischen Bogen des Denkmals ein Übersichtsplan der Wanderwege am Kyffhäuser angebracht. Nachdem auf der Verbandstagung des VVDSt 1992 einem Antrag, den Botschaftsgedenkstein als ein zentrales Symbol des Verbandes zu erneuern, mit großer Mehrheit zugestimmt worden war, wurde im Rahmen der Verbandstagung am 5. Juni 1993 eine neu angebrachte Sandsteinplatte am Botschaftsgedenkstein enthüllt. Der heutige Text auf dem Botschaftsgedenkstein lautet: ''„Wir halten es für unsere kaiserliche Pflicht, dem Reichstag die positive Förderung des Wohles der Arbeiter von neuem ans Herz zu legen und dem Vaterlande neue und dauernde Bürgschaften seines inneren Friedens und den hilfsbedürftigen größere Sicherheit und Ergiebigkeit des Beistandes, auf den sie Anspruch haben, zu hinterlassen. Für die Fürsorge die rechten Mittel und Wege zu finden, ist eine schwierige, aber auch eine der höchsten Aufgaben jedes Gemeinwesens, welches auf den sittlichen Fundamenten eines christlichen Volkslebens steht. Der engere Anschluß an die realen Kräfte dieses Volkslebens wird, wie wir hoffen, die Lösung auch von Aufgaben möglich machen, denen die Staatsgewalt allein in gleichem Umfange nicht gewachsen sein würde. Wilhelm.“''

Literatur
Diethelm Keil und Sebo Koolman (Hrsg.): ''Der Botschaftsgedenkstein im Kyffhäuser. Eine Festschrift anläßlich der Wiedereinweihung im Jahre 1993.'' Göttingen 1996 Zirlewagen, Marc: ''110 Jahre Botschaftsgedenkstein der Vereine Deutscher Studenten.'' In: Ders. (Hrsg.): ''1881–2006 – 125 Jahre Vereine Deutscher Studenten, Bd. 1: Ein historischer Rückblick'', Pressburg 2006, ISBN 3-929953-06-4, S. 189-190 {{Lagewunsch}} Kategorie:Kyffhäuser Kategorie:Kyffhäuserkreis Kategorie:Studentendenkmal Kategorie:Denkmal in Thüringen

*** Shopping-Tipp: Botschaftsgedenkstein




[Der Artikel zu Botschaftsgedenkstein stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Botschaftsgedenkstein zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite