W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Bebop

*** Shopping-Tipp: Bebop

Der '''Bebop''' ist eine Musikrichtung, die Anfang der 40er Jahre des 20. Jahrhunderts im Jazz den Swing_(Musikrichtung) Swing als Hauptstilrichtung ablöste und somit den Ursprung des Modern Jazz bildete. Wesentliche Elemente sind größere Jazzrhythmik rhythmische Freiheiten für Schlagzeug und Bass (Instrument) Bass, schnelle Tempo (Musik) Tempi und komplexe Harmonik Harmonie-Schemata. Komponisten des Bebop griffen oft auf Jazzstandard bestehende musikalische Themen und Harmonieabfolgen zurück und modifizierten entweder das harmonische Schema oder schrieben neue Themen, die der Ausdrucksweise des Bebop gerechter wurden als die Originalthemen (Beispiel: How high the moon → Ornithology). Wesentlich für den Bebop sind zudem die Improvisation (Musik) Improvisationen auf langen formalen Strecken. Mit dem Bebop verabschiedet sich der Jazz als Unterhaltungsmusik und wird nach und nach zur Kunstmusik stilisiert. Dies beruht auf der Ablehnung des Bebop durch große Teile von Kritik und Publikum sowie auf einem neuen Verständnis der Schallplatte als Medium. Die flüchtigen Improvisationen der Musiker sind durch die Schallplatte gespeichert und bringen ein Sammler- und Expertentum – gerade auch in der weißen amerikanischen Mittelschicht und unter den europäischen Intellektuellen – hervor. Mit der verbesserten Aufnahmetechnik tritt der Solist stärker denn je als Individuum und Künstlerpersönlichkeit hervor. Niemals wieder jedoch fügte sich der Jazz in das Bild, das man sich zuvor von ihm gemacht hatte, in das Bild einer für alle zugänglichen Popularkultur.

Entstehung
Vermutlich hat eine Verkettung verschiedener Faktoren zur Entstehung dieses neuen Stils geführt. Am Ende der 30er Jahre war Swing_(Musikrichtung) Swing zu einem großen Geschäft geworden. Der kreative Zenit vieler Swingorchester war überschritten, und die Musik drohte in Formelhaftigkeit zu erstarren. Gelangweilt von der Routine als „Orchesterangestellte“ begannen zahlreiche Musiker – oft „afterhours“, nachdem sie ihren Job in der Big Band erledigt hatten – sich zu informellen Jam-Sessions zu treffen. Hier wurde gespielt und nach musikalischen Formen jenseits der Big Bands gesucht. Ein Kristallisationspunkt dieser Entwicklung war Minton’s Playhouse in Harlem und nicht die 52nd Street in Manhattan, wie oftmals fälschlicherweise behauptet wird. Zu den wichtigsten Musikern dieses Zirkels gehörten Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Charlie Christian, Thelonious Monk und Kenny Clarke. Außerdem wird vermutet, dass die auf den Kriegseintritt der USA 1941 zurückzuführende Steuererhöhung auf Tanzveranstaltungen die Wirtschaftlichkeit der Big Bands allmählich untergrub, damit den Niedergang des Swing beschleunigte und die Entwicklung des neuen Stils in Form einer autonomen Kunstmusik begünstigte. Man sagt auch, dass Bebop als Reaktion der afroamerikanischen Bevölkerung zum von den Weißen dominierten Swing entstanden sei.

Merkmale des Bebop
Komplizierter als der Swing, mehr Soli, mehr Improvisation. Die dritte blue note: Die flatted fifth, also der Tritonus, der als Intervall an verschiedenen Stellen auftaucht. Saxophon und Trompete spielen unisono (das Gleiche). *Rückkehr zur Combo *Phrasierung abgerissen, abgerissene Melodie *keine Riff (Musik) Riffs *komplizierte Harmonik *übermäßige bzw. verminderte Septakkorde *jeder Ton des Akkords kann erniedrigt und erhöht werden

Standard-Besetzung
'''Quintett''': Trompete, Saxophon, Klavier, Kontrabass Bass, Schlagzeug. Bigbands waren eher selten (eine Ausnahme bildet das Orchester von Dizzy Gillespie).

Musiker
*Clifford Brown *Charlie Christian *Kenny Clarke *Miles Davis *Dizzy Gillespie *Milt Jackson *Hank Jones *Charles Mingus *Thelonious Monk *Fats Navarro *Charlie Parker *Oscar Pettiford *Bud Powell *Max Roach *Sonny Rollins

Siehe auch
* Bebop head

Literatur
*Joachim-Ernst Berendt & Günther Huesmann: ''Das Jazzbuch''. ISBN 3596105153 Kategorie:Jazz-Stil ca:Bebop cs:Bebop da:Bebop el:Μπίμποπ en:Bebop es:Bebop fa:بی?باپ fi:Bebop fr:Bebop gl:Bebop he:בי בופ hr:Be-bop it:Bebop ja:ビ?ップ nl:Bop nn:Bebop no:Bebop pl:Bebop pt:Bebop ru:Бибоп simple:Bebop sr:Би-бап sv:Bebop tr:Bebop uk:Бі-боп

*** Shopping-Tipp: Bebop




[Der Artikel zu Bebop stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Bebop zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite