W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


B-Lymphozyt

*** Shopping-Tipp: B-Lymphozyt

Bild:B-Zelle-Plasmazellen.png thumb|200px|Eine B-Zelle wird nach [[Antigenkontakt zur Antikörper produzierenden Plasmazelle.]] '''B-Lymphozyten''' oder kurz '''B-Zellen''' gehören zu den Leukozyten (weißen Blutkörperchen). Sie sind als einzige Zellen in der Lage Antikörper zu bilden und machen zusammen mit den T-Lymphozyten den entscheidenden Bestandteil des immunsystem#Angeborene und adaptive Immunabwehr adaptiven Immunsystems aus. Während T-Zellen an der zellvermittelten Immunantwort beteiligt sind, sind die B-Zellen die Träger der Humorale_Antwort humoralen Immunantwort (Bildung von Antikörpern). Wenn sie durch körperfremde Antigene aktiviert werden, können sie sich zu Antikörper-produzierenden Plasmazellen oder zu Gedächtniszellen differenzieren. Die Bezeichnung "B-Zellen" stammt ursprünglich von ihrem Bildungsort in der ''Bursa Fabricii'' bei Vögeln. Bei Säugetieren entstehen die B-Zellen im Knochenmark, daher erhielt der Buchstabe B hier nachträglich die Bedeutung ''bone marrow'' (engl. für Knochenmark).

Entwicklung
Die Entwicklung der B-Zellen findet beim Menschen und auch bei anderen Säugern im Knochenmark beziehungsweise der fetalen Leber statt. Die Signale, die für das Entwicklungsprogramm notwendig sind, erhalten die sich entwickelnden Lymphozyten von so genannten Stromazellen. Bei der B-Zellentwicklung ist die Bildung eines funktionierenden Antikörper#Antikörper als B-Zell-Rezeptoren B-Zell-Rezeptors (die membrangebundene Form des Antikörpers) von entscheidender Bedeutung. Nur mit diesem Antigenrezeptor sind reife B-Zellen später in der Lage, fremde Antigene zu erkennen und durch die Bildung von entsprechenden Antikörpern feindliche Strukturen zu bekämpfen. Die Antigenspezifität des Rezeptors wird durch die Verknüpfung bestimmter Gensegmente bestimmt. Die Segmente heißen V-, D- und J-Segmente, weshalb der Prozess als V(D)J-Rekombination bezeichnet wird. Dabei werden diese Segmente, die den Antigenbindenden Teil des B-Zell-Rezeptors bilden, umgeordnet. Zuerst werden die V-, D- und J-Segemnte der schweren Kette des B-Zell-Rezeptors verknüpft, danach die V- und J-Segmente der leichten Rezeptorkette. Nur wenn die Gene dabei erfolgreich umgeordnet werden, was als produktive Genumordnung bezeichnet wird, kann die Zelle in den jeweils nächsten Entwicklungsschritt übergehen.

=Stadien der B-Zell-Entwicklung
= Das erste Stadium der B-Zellentwicklung stellen die Pro-B-Zellen dar, die sich von pluripotenten Stammzellen herleiten. In Pro-B-Zellen erfolgt die Umordnung der schweren Kette. Im Falle einer produktiven Genumlagerung wird eine so genannte schwere μ-Kette gebildet, was zum Eintritt im das Stadium der Prä-B-Zelle führt. In den so genannten großen Prä-B-Zellen wird die schwere μ-Kette zusammen mit einem Ersatz für die leichte Kette in Form eines Prä-B-Zell-Rezeptors auf der Zelloberfläche exprimiert. Die großen Prä-B-Zellen teilen sich mehrmals und entwickeln sich schließlich zu den kleinen Prä-B-Zellen, die keinen Prä-B-Zell-Rezeptor mehr bilden und nur noch über intrazelluläre schwere μ-Ketten verfügen. In den kleinen Prä-B-Zellen wird mit der V-J-Umordnung der leichten Kette begonnen. Nachdem die Gene für die leichte Kette erfolgreich umgelagert wurden, geht die Zelle ins Stadium einer unreifen B-Zelle über. Dabei wird ein komplettes B-Zell-Rezeptormolekühl IgM auf der Oberfläche exprimiert. Reife B-Zellen zeichnen sich schließlich dadurch aus, dass bei ihnen durch alternatives Spleißen auch IgD-Rezeptoren gebildet werden. * frühe Pro-B-Zelle: D-J-Umordnung der schweren Kette * späte Pro-B-Zelle: V-DJ-Umordnung der schweren Kette * große Prä-B-Zelle: μ-Kette als Teil des Prä-B-Zell-Rezeptors auf der Oberfläche * kleine Prä-B-Zelle: V-J-Umordnung der leichten Kette * unreife B-Zelle: IgM-Rezeptor auf der Oberfläche * reife B-Zelle: IgM und IgD Rezeptoren auf der Oberfläche.

Funktion
B-Zellen sind in der Lage, mit ihren Antikörper#Antikörper als B-Zell-Rezeptoren B-Zell-Rezeptoren körperfremde Strukturen (in Form von Antigenen) zu erkennen und daraufhin entsprechende Antikörper zu produzieren. Naive B-Lymphozyten (reife B-Zellen, die noch keinen Kontakt zu ihrem Antigen hatten) zirkulieren im Blut und den lymphatischen Organen (Thymus, Milz, Lymphknoten, Knochenmark) des Körpers von Wirbeltieren. Sobald eine B-Zelle mit ihrem B-Zell-Rezeptor an ein fremdes Antigen bindet und gleichzeitig ein costimulatorisches Signal von T-Helferzellen (die ebenfalls dasselbe Antigen erkannt haben müssen) bekommt, wandert sie zu den so genannten Keimzentrum Keimzentren in Lymphknoten oder Milz. Hier teilt sie sich stark (Zellteilung Proliferation), differenziert zur sogenannten Plasmazelle und sezerniert anschließend Antikörper. Diese Antikörper besitzen dieselbe Spezifität wie der B-Zell-Rezeptor der Zelle, das heißt, sie binden an dasselbe Antigen. Zusätzlich werden in ihre Antikörper-Gene Mutationen eingeführt, die zur Verbesserung der Antikörper-Affinität für das erkannte Antigen führen können (somatische Hypermutation). Außerdem kann hier ein Klassenwechsel des konstanten (konservierten) Teils der Antikörper, der die Funktion (z.B. als Membranrezeptor) determiniert, stattfinden. Das wiederum ist wichtig für die Art, wie die Antikörper im Weiteren auf den Erreger wirken beziehungsweise wohin die Antikörper im Körper gelangen. Beim Menschen gibt es rund 109 bis 1010 verschiedene, spezifische B-Lymphocyten, die sich in ihren Antikörper Antigen-Rezeptoren unterscheiden und durch V(D)J-Rekombination entstehen. B-Lymphozyten tragen auf ihrer Oberfläche eine Reihe von Eiweißen (die so genannten Oberflächenmarker), die funktionell wichtig sind und zu ihrer Identifizierung z. B. im menschlichen Blut oder in Gewebeproben verwendet werden können. Neben den membranständigen Immunglobulinen (Antikörpern) zählen dazu z. B. Cluster of differentiation CD19, Cluster of differentiation CD20 und Cluster of differentiation CD21.

Literatur
* Charles A. Janeway jr. u. a. : ''Immunologie 5. Auflage'', Spektrum Akademischer Verlag Gmbh, Heidelberg, Berlin, 2002 ISBN 3-8274-1078-9 Kategorie:Immunologie da:B-celle en:B cell es:Linfocito B fi:B-solu fr:Lymphocyte B he:לימפוציט B ja:B細胞 ko:B세? lt:B limfocitai nl:B-cel pl:Limfocyt B pt:Linfócitos B ru:B-лимфоциты sv:B-cell tr:B hücresi zh:B细胞

*** Shopping-Tipp: B-Lymphozyt




[Der Artikel zu B-Lymphozyt stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels B-Lymphozyt zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite