W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Arles

*** Shopping-Tipp: Arles

{{Infobox französische Gemeinde |nomcommune=Arles |région=Provence-Alpes-Côte d'Azur |département=Bouches-du-Rhône |arrondissement=Arles (Arrondissement) Arles (Unterpräfektur) |canton=Chef-lieu von 2 Kantonen |insee=13004 |cp=13200 |maire=Hervé Schiavetti |mandat=2001-2008 |intercomm=Communauté d'agglomération Arles-Crau-Camargue-Montagnette |lon-deg=4|lon-min=37|lon-sec=46|lon=E |lat-deg=43|lat-min=40|lat-sec=41|lat=N |alt moy=10|alt mini=0|alt maxi=57| hectares=75.893|km²=758,93 |sans= 52.600 |date-sans=2005 |dens=66,0 |site=http://www.ville-arles.fr/ }} '''Arles''' ist eine Arrondissement-Hauptstadt im Frankreich französischen Departement Bouches-du-Rhône links der Rhône, 24 km vom Meer entfernt. Dennoch trägt der Meeresabschnitt bei Salin-de-Giraud die Bezeichnung ''Strand von Arles''. Zu Arles gehört das Gebiet der gesamten Camargue. Arles ist deshalb mit ca. 760 km² flächenmäßig die größte Gemeinde Frankreichs.

Geschichte
Arles hieß im Altertum ''Arelas'' oder ''Arelate'' (kelt. "Sumpfort"), wurde von den Galliern an Stelle des ligurischen Theline gegründet und von Julius Caesar Gaius Iulius Caesar zur römischen Militärkolonie ''Colonia Julia Paterna Arelate Sextanorum'' gemacht. Der Ort erhob sich nun bald zu hoher Bedeutung, wetteiferte mit ''Massilia'' (Marseille) im Handel und erreichte seine Blütezeit unter Konstantin I. (Rom) Konstantin, der Arles vergrößerte und ausschmückte und unter dem Beinamen ''Constantina'' 395 zur Hauptstadt Galliens machte. Im Jahre 402 wurde dann die Praefectura Galliarum, die obersten Behörde des römischen Westreiches, von Trier nach Arles verlegt. Arles wurde im 3. Jahrhundert Sitz eines Bischofs, im Jahr 400 Sitz eines Erzbischofs. Als Hauptumschlagplatz wurde es in der Folge von Westgoten und Sarazenen mehrmals erobert und zerstört, behauptete es dennoch lange seinen Glanz; seit 536 zum Frankenreich gehörig, wurde es 879 Hauptstadt des Königreich Burgund Königreichs Burgund und kam mit diesem 1033 zum HRR Heiligen Römischen Reich. Seit 933 stand die Stadt unter der Herrschaft des Erzbischofs, wurde 1220 unabhängig von ihm und 1237 für nur zwei Jahre Reichsstadt. 1251 unterwarf sich die Stadt Karl I. (Neapel) Karl von Anjou und kam 1481 mit der Grafschaft Provence an Frankreich. Der Erzbischof wanderte später nach Aix-en-Provence ab. In Arles fanden mehrere wichtige (arelatische) Konzil von Arles Synoden statt: so 314 gegen die Donatisten, 354 gegen Athanasius, 452 zur Regelung der Kirchen- und Klosterdisziplin, 475 gegen den Prädestinatianer Lucidus.

Sehenswürdigkeiten
Arles gehört zu den sehenswertesten Städten der Provence und besitzt zahlreiche Überreste antiker Pracht, unter denen hervorzuheben sind: *Amphitheater, Durchmesser 140m x 103m (1. Jhd. n. Chr., größer als das von Nîmes), aus 2 Geschossen mit je 60 Arkaden bestehend und ca. 25.000 Zuschauern Platz gewährend (seit 1846 restauriert und gegenwärtig an Festtagen Schauplatz für Stierkämpfe); *Antikes Theater, von dem noch zwei Korinth korinthische Säulen, die Orchestra und die untersten Sitzreihen übrig sind (hier wurde 1651 die berühmte ''Venus von Arles'' aufgefunden, jetzt im Louvre, Paris; Kopie im Hôtel de Ville, Place de la République, Treppenhaus); * Ein grauer Granitobelisk (Place de la République) von 15 m Höhe (nicht ägyptisch, seit 1676 aufgerichtet). Er wurde in den Ruinen des römischen Stadions gefunden; *Reste des alten Forum Romanum Forums, von antiken Thermalbad Thermen und einem Palast Konstantin I. (Rom) Konstantins; zahlreiche, jetzt in einem Museum (Musèe d'Arles Antique, sehr empfehlenswert!) vereinigte Skulpturen (Dianenkopf, Medea, Apolloaltar u. Arles). Bild:Arles_Arena_Nord_Nacht.jpg|Arena (Amphitheater), nachts Bild:AmphitetheaterArles.jpg|antikes röm. Theater in Arles Bild:Arles Hotel und Forum 20040828-255.jpg|Reste des römischen Forums Image:France_Arles_Place_Republique.JPG|Place de la Republique mit Hôtel de Ville, Obelisk auf Brunnen und Portal St. Trophime Bild:Alyscamps.jpg|Alyscamps Bild:Arles.jpg|Die Altstadt von der Rhône aus gesehen Image:France_Arles_Lion_Hotel_de_Ville.JPG|Der Arlesianer Wappen-Löwe Bild:Suedfrankreich-Arles-nahe bei der Rue Ernest Renan.jpg|Gasse nahe bei der Rue Ernest Renan

St-Trophime
Bild:arles_kirche_st_trophime_fassade.jpg|Arles, St. Trophime, Fassade Bild:arles_st_trophime_nacht.JPG|Portal St. Trophime Bild:Arles St Trophime Kreuzgang 20040828-240.jpg|Kreuzgang St. Trophime Das bedeutendste Bauwerk der Stadt ist die Benediktiner-Kirche St-Trophime, die schönste romanische Kirche der Provence - wegen ihres Portals und ihres Kreuzganges. Auch bei ihrer Konstruktion wurden Steine vom antiken Theater verwendet. Der hl. Trophimus, nach dem die Kirche benannt ist, spielt in der Geschichte der drei Marien eine Rolle. In dieser Kirche wurde Friedrich Barbarossa am 30. Juli 1178 zum König gekrönt.

Portal
Es ist zwischen 1150 und 1200 errichtet worden und ist neben dem von St-Gilles das bedeutendste romanische Portal der Provence. 1995 ist es gereinigt worden. Es handelt sich um ein vorgesetztes giebelbekröntes Doppelportal. Zwischen den Freisäulen an den Seiten stehen überlebensgroße Standbilder von Aposteln. Diese Anlage ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Antikenrezeption in Südfrankreich im 12. Jh., also für die Rückbesinnung auf alte römische Gestaltungsformen. Hier beim Portal von St-Trophime ist man von der damals traditionellen Gestaltung einer Fassade abgewichen und hat das alte römische Motiv eines Triumphbogens aufgegriffen. Während ansonsten das Portal in die Fassade integriert ist, scheint es hier ein deutliches Eigenleben zu führen, das den Blick des Betrachters allein auf sich zieht. Über den gesamten Türsturz zieht sich ein reliefierter Kämpferfries hin, der u.a. die 12 Apostel in sitzender Haltung zeigt. Die Kathedrale St.Trophime mit sehr schönem Portal (Architektur) Portal, aber modernisiertem Innern stammt aus dem 12. oder 13. Jahrhundert. Im dazu gehörigen Kloster (Cloître) ist der prachtvolle Kreuzgang bemerkenswert. In den vier Galerien - zwei romanisch, zwei gotisch - sind alle Arten des Rund- und Spitzbogenstils benutzt worden. Außerhalb der alten Stadtmauern findet man an der süd-östlichen Ecke eine lange Allee, die Alyscamps (Elysii campi) zur unvollendeten Kirche Saint-Honorat. Dieser frühere altheidnische und altchristliche Friedhof besteht heute aus zahlreichen (einfachen) Steinsarkophagen, die schönsten sind ins Musèe d'Arles Antique überführt worden. Nordöstlich der Stadt, an der Grenze zu Fontvieille (Bouches-du-Rhône) Fontvieille, befinden sich die Ruinen der Benediktinerabtei Montmajour, eine der seinerzeit eindrucksvollsten Klosteranlagen in Südfrankreich.

Wirtschaft
Die Zahl der Bewohner wuchs von ca. 14.000 (1881) auf über 50.000 an. Handel und Industrie sind nicht von Belang, nennenswert sind nur Olivenöl-Erzeugung und Schafzucht in der Umgebung. Die Maschinenwerkstätten der Bahn (SNCF), wo ca. 1.200 Arbeiter beschäftigt waren, sind heute geschlossen. Es gibt eine Papierfabrik. Die Arbeitslosigkeit ist hoch (Stand im Jahr 2004). Die Rhône kann wegen ihrer geringen Tiefe nur von kleineren Schiffen (bis 200 t) befahren werden; um dieses Hindernis für die Schifffahrt zu beseitigen, wurde 1834 der Kanal von Arles nach Bouc und, da auch dieser nicht genügte, 1864 der Kanal St. Louis angelegt, der, 60 m breit und 7,9 m tief, vom Hafen von Bouc aus die Mündung des Rhône mit seiner Barre umgeht. Am rechten Stromufer liegt der Stadtteil Trinquetaille. Nördlich davon, in Fourques, beginnt schon das Department Gard (Département) Gard. Südlich schliesst sich die Camargue an.

Kultur, Kunst und Bildung
Arles hat eine hydrographische Schule, eine Bibliothek und war bis 1801 Bischofssitz. Arles wurde nicht zuletzt aufgrund des Einflusses des heimischen Photographen Lucien Clergue als Sitz der ''École Nationale Superieure de la Photographie'', der französischen Hochschule für Photographie, ausgewählt. In der zweiten Juliwoche finden seit 1969 die ''Rencontres internationales de la Photographie'' statt, mit zahlreichen Ausstellungen, die i. d. R. bis Ende August dauern. Wer sich über den Stand der Kunstphotographie in der Welt informieren will, kommt um diese Ausstellungen, in der Anzahl einmalig auf der Welt, nicht herum. Image:Vincent Willem van Gogh 008.jpg|Vincent van Gogh: Blick auf Arles Image:Vincent Willem van Gogh 030.jpg|Vincent van Gogh: Die Brücke von Trinquetaille Berühmt von alters her ist die Schönheit und Eleganz der Frauen von Arles. Die ''Belle Arlésienne'' hat Prosper Mérimée Mérimée zum Schreiben des Librettos für und Georges Bizet zum Komponieren von Carmen (Oper) Carmen gebracht. Einer der (heute) berühmtesten Einwohner von Arles war vom Februar 1888 bis 1889 der Maler Vincent van Gogh van Gogh. Die heute an seine Gemälde erinnernden Stellen in Arles sind allerdings in den 1990er Jahren nach seinen Gemälden für Touristen dekoriert worden. Offiziell besitzt die Stadt Arles kein einziges von Van Goghs Gemälden, seit der Maler von der Bourgoisie regelrecht aus der Stadt vertrieben worden war. Das von ihm bewohnte Haus an der Place La-Martine (Maison Jaune, Gelbes Haus) wurde im Zweiten Weltkrieg Opfer eines Bombenangriffs und steht nicht mehr. Eine der zahlreichen Zugbrücken in der Umgebung hat van Gogh zu den Bildern Brücke von Langlois Die Brücke von Langlois angeregt. Die heute als van-Gogh Brücke ausgeschilderte Brücke ist sicher eine gleichartige, aber nicht ''die'' van-Gogh Brücke.

Söhne und Töchter der Stadt
*Jeanne Calment, erreichte die längste verifizierte menschliche Lebenserwartung Lebensspanne *Louis Féraud, Modeschöpfer und Maler *Konstantin II. (Rom) Konstantin II., römischer Kaiser *Fanny Valette, Schauspielerin *Juan Bautista, Matador *Mehdi Savalli, Matador

Weblinks
{{Commons|Arles}}
- www.Ville-Arles.fr
- Office de Tourisme
- Rencontres internationales de la Photographie {{Navigationsleiste Weltkulturerbe in Frankreich}} Kategorie:Ort in Provence-Alpes-Côte d'Azur Kategorie:Weltkulturerbe in Frankreich af:Arles bg:?рл br:Arle ca:Arle ceb:Arles da:Arles en:Arles eo:Arles es:Arles fi:Arles fr:Arles gl:Arles he:?רל hr:Arles hu:Arles it:Arles ja:アルル la:Arelate nl:Arles no:Arles oc:Arle pl:Arles pt:Arles ru:?рль scn:Arles simple:Arles sr:?рл (град) sv:Arles

*** Shopping-Tipp: Arles




[Der Artikel zu Arles stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Arles zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite