W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Amati

*** Shopping-Tipp: Amati

Bild:Amati-Genealogie.png thumb|Ausschnitt aus der Stammtafel der Amati Die '''Amati''' waren eine Cremona Cremoneser Geigenbauerdynastie mit möglicherweise deutschen Wurzeln, die sich bis 1097 zurückverfolgen lassen. Zwischen 1520 und 1740 lebten die ''Fünf Großen Amati'', die den Ruf Cremonas als Geigenstadt begründeten: *Mit '''Andrea Amati''' (1520/1535-1580/1611), dem Spross einer reichen Patrizierfamilie, begann die Geigenbauertradition der Amati. Er verwendete wertvolleres Holz, als es bisher für den Geigenbau üblich gewesen war und veränderte die spitze Gambenform zur bis heute verwendeten Violinform. *Seine Söhne '''Antonius Amati''' (1550-1640) und '''Hieronymus Amati''' (um 1555-um 1630), auch als ''Brüder Amati'' bezeichnet, führten die Arbeit ihres Vaters fort. *'''Nicola Amati''' (1596-1684), ein Sohn des Hieronymus Amati, war der prominenteste Vertreter der Dynastie. *'''Hieronymus (II.) Amati''' (1649-1740) war ein Sohn von Nicola Amati. Er steht trotz bedeutender Werke im Schatten seines Mitschülers Antonio Stradivari. Kategorie:Geigenbauer Kategorie:Italiener Kategorie:Familienname cs:Amati en:Amati fi:Amati fr:Amati hu:Amati ja:アンドレア・アマティ nl:Amati no:Amati-familien pl:Amati ru:?мати sv:Amati uk:?маті




[Der Artikel zu Amati stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Amati zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite