W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Alte Synagoge Essen

*** Shopping-Tipp: Alte Synagoge Essen

Bild:Alte Synagoge Essen.jpg thumb|Alte Synagoge in Essen Die '''Alte Synagoge''' ist kulturelles Begegnungszentrum und Gedenkstätte der Stadt Essen. Sie befindet sich im Zentrum der Stadt in der Steeler Straße 29, nahe dem heutigen Rathaushochhaus. Die Einrichtung, die 1980 gegründet wurde, ist untergebracht im ehemaligen Synagogengebäude der jüdischen Vorkriegsgemeinde. Die Synagoge wurde nebst angeschlossenem Rabbinerhaus (heute Archiv der Stadt Essen) 1913 nach zweijähriger Bauzeit fertiggestellt, Architekt war Edmund Körner. Heute gehört das Gebäude zu den größten, besterhaltenen und architektonisch beeindruckendsten Zeugnissen jüdischer Kultur der Vorkriegszeit in Deutschland.

Geschichte des Gebäudes
Aufgrund von Platzmangel im Vorgängerbau in der Gerswidastraße ließ die jüdische Gemeinde 1911 vom Architekten Edmund Körner einen repräsentativen und selbstbewussten Synagogenneubau planen, der den Wunsch und die Hoffnung der Juden auf Integration in Deutschland zum Ausdruck bringen sollte. Am 25. September 1913 wurde die Essener Synagoge feierlich eingeweiht und war, entgegen ihrer Bestimmung für die Ewigkeit, nur 25 Jahre lang kulturelles und soziales Zentrum einer 1933 rund 5.000 Mitglieder zählenden Gemeinde. In der sogenannten "Reichspogromnacht" vom 9. auf den 10. November 1938 wurde sie durch Brandschatzung im Inneren stark beschädigt. Ihr Äußeres blieb dabei fast unversehrt. Den Zweiter Weltkrieg Zweiten Weltkrieg überstand der Bau ohne weitere Schäden. Von 1945 bis 1959 stand die Synagoge ungenutzt als Ruine am Rande der Essener Innenstadt. 1959 entschloss sich die neue jüdische Nachkriegs-Gemeinde, die bis dahin das frühere Rabbinerhaus als Zentrum genutzt hatte, zum Bau ihrer noch heute bestehenden neuen Synagoge (Ruhrallee Ecke Sedanstr.). Im selben Jahr erwarb die Stadt Essen den früheren Synagogenbau und richtete dort 1960/1961 ein Museum für Industriedesign ein, das „Haus Industrieform“. Zu diesem Zweck wurden sämtliche noch vorhandenen synagogalen Einrichtungselemente beseitigt. Es entstand ein im Inneren völlig veränderter und nicht mehr an die Synagogenzeit erinnernder Raum in nüchterner Zweckform, dem damaligen Zeitgeist entsprechend. 1979 beschädigte ein Brand, ausgelöst durch einen Kurzschluss, die Designausstellung. Dieses Ereignis und eine veränderte Einstellung zum Umgang mit diesem Ort veranlassten schließlich den Rat der Stadt Essen, hier 1980 die Institution „Alte Synagoge“ einzurichten. Von 1986 bis 1988 wurde der Innenraum mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen im Ansatz rekonstruiert, so dass er in seinen früheren synagogalen Konturen wieder erkennbar ist.

Die „Alte Synagoge“ heute
Heute versteht sich die „Alte Synagoge“ als eine offene Begegnungsstätte und ein politisches Dokumentationsforum. Sie bietet zahlreiche Veranstaltungen zur Begegnung mit jüdischer Kultur und Religion sowie historischem und gegenwärtigem jüdischen Leben an. Darunter befinden sich Führungen durch die Dauerausstellung "Stationen jüdischen Lebens" für Schüler- oder Erwachsenengruppen, Lehrhäuser zu Aspekten der jüdischen Religionspraxis und Lebenskultur für Kinder und Jugendliche, Führungen durch das Gebäude zur Architektur und ihrer einstmals jüdischen Bedeutung (z.B. an jedem ersten Sonntag im Monat). Ein für Erwachsene gedachtes Torah-Lehrhaus befasst sich zweiwöchentlich mit jüdischen Traditionstexten. Darüber hinaus ist die "Alte Synagoge" mit einer regelmäßigen Vortragsreihe Diskussionplatform für zentrale politische und gesellschaftliche Fragen der Gegenwart und Zukunft. Schulklassen können dort auch Lehrhäuser zur Schärfung der politischen Sinne besuchen. Außerdem dient die "Alte Synagoge" als Veranstaltungsort für Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen. Geleitet wird sie seit 1988 von Edna Brocke.

Weblinks

- Website
- Baudenkmal Alte Synagoge

Siehe auch:
*Alte Synagogen in Nordrhein-Westfalen {{Koordinate Artikel|51_27_23_N_7_1_0_E_type:landmark_region:DE-NW|51° 27' 23" N, 7° 1' 0" O}} Kategorie:Profanisierte Synagoge Kategorie:Kultur (Ruhrgebiet) Kategorie:Bauwerk in Essen en:Alte Synagoge pl:Stara Synagoga w Essen

*** Shopping-Tipp: Alte Synagoge Essen




[Der Artikel zu Alte Synagoge Essen stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Alte Synagoge Essen zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite