W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Alte Stadtbibliothek

*** Shopping-Tipp: Alte Stadtbibliothek

Bild:Alte_Stadtbibliothek%2C_Frankfurt%2C_SO.jpg thumb|Alte Stadtbibliothek Die '''Alte Stadtbibliothek''' ist ein Klassizismus klassizistisches Gebäude in Frankfurt am Main. Der zweigeschossige Bau wurde 1820 bis 1825 von Stadtbaumeister Johann Friedrich Christian Heß an der ''Schönen Aussicht'' errichtet, dem Hochkai des Mains östlich der Alte Brücke (Frankfurt) Alten Brücke. Der von sechs Korinthische Ordnung korinthischen Säulen getragene Giebel trägt die von Arthur Schopenhauer entworfene Inschrift ''Litteris Recuperata Libertate Civitas'' („Die Stadt [widmet diesen Bau] nach Wiedererlangung der Freiheit den Wissenschaften“). 1816 hatte die Freie Stadt Frankfurt ihre Unabhängigkeit wiedererlangt. Auf einer Grundfläche von 900 m² bot die Stadtbibliothek einer Sammlung von rund 50.000 Bänden Platz, die bislang auf verschiedene Orte im Stadtgebiet verteilt waren. Mit der Fertigstellung der Bibliothek war die 1790 begonnene Bebauung des ''Fischerfeldes'' abgeschlossen, einer sumpfigen Flußaue, die jahrhundertelang eine Enklave innerhalb der Frankfurter Frankfurter Stadtbefestigung Stadtmauern gebildet hatte. An der Stadtbibliothek beginnt die 1806 angelegte Wallanlagen (Frankfurt) Obermainanlage. Die 1876 bis 1878 entstandene ''Obermainbrücke'' (heute Ignatz-Bubis-Brücke) verbindet die Alte Stadtbibliothek mit Frankfurt-Sachsenhausen Sachsenhausen. 1891 schuf der Bildhauer Friedrich Schierholz die Figuren im Giebelfeld. Im März 1944 wurde die Stadtbibliothek bis auf den Portikus durch Bomben zerstört. Zwar ging ein Teil der wertvollen Bestände verloren, der größte Teil war jedoch rechtzeitig ausgelagert worden und fand 1958 zunächst im erhalten gebliebenen Rothschild-Palais am Mainkai (heute Jüdisches Museum Frankfurt) einen Platz. 1965 wurde die Stadtbibliothek mit der Johann Wolfgang Goethe-Universität Universitätsbibliothek vereinigt und bezog einen Neubau an der Bockenheimer Warte. Die Ruine des Portikus wurde 1958 baulich gesichert und als Mahnmal unter Denkmalschutz gestellt. 1987 wurde die Säulenvorhalle auf Anregung des damaligen Städel-Direktors Kasper König um einen Anbau aus mehreren Containern ergänzt. Unter dem Namen ''Portikus'' machte er sich einen Namen als Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst. 2003 fiel die Entscheidung, die Alte Stadtbibliothek wiederaufzubauen. Der Bau wurde durch einen Bürgerverein finanziert. Im Oktober 2005 wurde der Neubau eingeweiht, der von außen eine originalgetreue Wiederherstellung des alten Zustandes ist. Im Innern befindet sich jetzt das Literaturhaus Frankfurt. Eine neue, wesentlich größere Ausstellungshalle entstand nicht weit von der Alten Stadtbibliothek unter dem Namen Neuer Portikus auf der Maininsel.

Weblinks
{{Altfrankfurt|Objekt=Die Alte Stadtbibliothek|Pfad=NeueStadt/Stadtbibliothek/}}
- Literaturhaus Frankfurt Kategorie:Bauwerk in Frankfurt am Main Kategorie:Kultur (Frankfurt am Main) Kategorie:Klassizistisches Bauwerk Frankfurt am Main Alte Stadtbibliothek {{Koordinate Artikel|50_6_34_N_8_41_36_E_type:landmark_region:DE-HE|50° 6' 34" N, 8° 41' 36" O}}

*** Shopping-Tipp: Alte Stadtbibliothek




[Der Artikel zu Alte Stadtbibliothek stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Alte Stadtbibliothek zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite