W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


Adieu

*** Shopping-Tipp: Adieu

Image:Tissot Mersey.jpg thumb|''Adieu'' mit Tuch und Tränen '''Adieu''' (auch ''Ade'', ''Adjö'') ist ein französischer Abschiedsgruß (sinngemäß „Gott befohlen“), wird in Frankreich und in den meisten Regionen der Schweiz benutzt sowie vereinzelt in Süddeutschland. Tschüß hat seinen Ursprung im Französischen.

Herkunft und Bedeutung
Das Wort setzt sich aus den beiden französischen Wörtern ''à'' (=bei) und ''dieu'' (=Gott) zusammen, deren Wurzeln im Latein Lateinischen (ad deum) liegen. Das Wort hat kein gleichstämmiges Verb oder Adjektiv. Andere romanische Sprachen kennen synonyme Worte (z. B. spanisch ''¡Adiós!'', hier auch ''el adiós'' (=der Abschied), und portugiesisch ''Adeus!''). Grammatikalisch ist es eine Interjektion.

Geschichte und Verbreitung
Im Deutschen war es bis 1914 der geläufigste Abschiedsgruß, wurde aber bei der damals einsetzenden franzosenfeindlichen Sprachpropaganda recht erfolgreich außer Gebrauch gesetzt (''"Fort mit dem welschen Gruß 'Adieu'! Wir grüßen deutsch 'Auf Wiedersehn'!"''). Der Gebrauch im deutschsprachigen Raum in der im Südwestdeutschen entwickelten Form ''Ade'' ist immer noch aktuell. Aus diesem Grund kommt es vor allem im Schwäbischen Mundartbereich häufig vor. In Württemberg wird meist von älteren Menschen der Abschiedsgruß ''ada'' oder ''adele'' verwendet. Im Franken (Region) fränkischen Raum ist ''Ade'' ebenfalls in allen Generationen als alltäglicher Abschiedsgruß etabliert. In weiten Teilen des deutschen Sprachraums außer dem Süden sind Abwandlungen wie das norddeutsche ''Tschüß'' (''adjüs'') oder das rheinische ''Tschö'' gebräuchlicher, die beide ihren Ursprung im französischen ''Adieu'' während der französischen Annexion der deutschen Küstengebiete bis Hamburg unter Napoléon Bonaparte haben. Im Süden ist aber ''Tschau'', oder wie im italienischen Ursprung ''Ciao'', gebräuchlich. Adieu wird heutzutage oft auch im Sinne von "Auf Nimmerwiedersehen" bzw. "Lebe wohl" verwendet, wenn man davon ausgeht, dass man die zu verabschiedende Person/Sache nicht wiedertrifft bzw. wiedersieht.

Siehe auch
* Klaviermusik (Beethoven): Ludwig van Beethoven, Sonate für Klavier Nr. 26. in Es-Dur, op. 81a, "Les Adieux / Der Abschied" von 1809.

Weblinks
{{Wiktionary|Adieu}} Kategorie:Grußhandlung Kategorie:Gallizismus en:Adieu




[Der Artikel zu Adieu stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels Adieu zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite