W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


A-Musik

*** Shopping-Tipp: A-Musik

Bild:Amusik.jpg thumb|Fest anlässlich des zehnjährigen Jubiläums '''A-Musik''' aus Köln ist ein Schallplattengeschäft und Label für experimentelle Musik, 1995 gegründet von Georg Odijk. In den ersten zehn Jahren seiner Existenz veröffentlichte das Label zwar nur 28 Veröffentlichungen (sowie vier Maxis auf dem Sublabel „Sieben“), konnte mit diesen aber vor allem zu Zeiten des „Sound Of Cologne“ Mitte der 90er Jahre stilprägend wirken. Nach dem Umzug des Geschäftes in einen anderen Stadtteil verlor sich die zuvor enge Anbindung an die auch räumlich eng verbundene Kölner Technoszene. Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens im August 2005 schrieb die Wochenzeitung Die Zeit von A-Musik als „Deutschlands bestsortiertem Plattenladen“, mit rund 30.000 Titeln weltweit agierend. Wichtige Künstler, die, teils in Kollaborationen, auf A-Musik veröffentlichten, sind Markus Popp (Oval (Musik) Oval), Jan St. Werner (Mouse On Mars), Schlammpeitziger, F.X.Randomiz, Marcus Schmickler und Wolfgang Müller (Künstler) Wolfgang Müller.

Weblinks

- Labelwebsite
- Diskographie Kategorie:Deutsches Musiklabel Kategorie:Elektronische Musik Kategorie:Stadtbezirk Köln-Innenstadt Kategorie:Unternehmen (Köln)




[Der Artikel zu A-Musik stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels A-Musik zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite