W i l l k o m m e n   b e i   [ www.mauspfeil.com ]
 
 



 

Wörterbuch der Bedeutung
<<Zurück
Bitte wählen Sie einen Buchstaben:
A, Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O, Ö | P | Q | R | S | T | U, Ü | V | W | X | Y | Z | 0-9

Suchen:

(Groß-/Kleinschreibung wird nicht unterschieden)

Google


10. Sinfonie (Mahler)

*** Shopping-Tipp: 10. Sinfonie (Mahler)

Die '''10. Sinfonie''' von Gustav Mahler ist das letzte, unvollendet gebliebene, Werk des Komponisten. Gustav Mahler begann im Juli 1910, kurz nach der Vollendung (Reinschrift) seiner 9. Sinfonie (Mahler) neunten Sinfonie, an einer zehnten Sinfonie zu arbeiten, die fünf Satz (Musikstück) Sätze umfassen und die Tonartenbezeichnung Fis-Dur tragen sollte. Vor der Fertigstellung der Partitur ist Mahler 1911 gestorben, jedoch wurden zunächst der erste Satz, ein Adagio, und der dritte, genannt ''Fegefeuer Purgatorio'' von Ernst Krenek nach den Skizzen in eine aufführungsreife Form gebracht und in Wien (Wiener Staatsoper Staatsoper), am 12. Oktober 1924 von Franz Schalk Uraufführung uraufgeführt. Die Partitur dieser beiden Sätze wurde erst 1951 veröffentlicht. 1961 stellte der englische Musikwissenschaftler Deryck Cooke eine umstrittene Aufführungsfassung der ganzen Sinfonie vor, die seither von vielen namhaften Orchestern und Dirigenten, so z. B. den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle, in ihr Repertoire aufgenommen wurde. Weitere Versuche zur Vervollständigung der Sinfonie stammen von Clinton Carpenter (1949), Hans Wollschläger (1954–1962, zurückgezogen), Joe Wheeler (1953–1965), Remo Mazzetti (1989), Rudolf Borissowitsch Barschai Rudolf Barshai (2000) sowie von Nicola Samale/Giuseppe Mazzucca (2002). Das ''Adagio'' als der Satz, der unter Mahlers Händen am weitesten gediehen ist, ist mittlerweile fester Bestandteil des Sinfoniekonzert Konzertrepertoires und zeigt eine konsequente Weiterentwicklung des in der neunten Sinfonie und im Das Lied von der Erde Lied von der Erde beschrittenen Weges in Hinblick auf die von Abschied und Verlust, aber auch von Verklärung und Transzendenz geprägte Grundhaltung sowie auf die vorangetriebene Auflösung der Tonalität (Musik) Tonalität. Diese Tendenz gipfelt in der Reprise an Stelle des zweiten Thema (Musik) Themas in einen Neuntonklang, der eine zu jener Zeit unerhörte Dissonanz und ein Novum in der Geschichte des Tonsatzes darstellte.

Literatur
* Renate Ulm (Hrsg.): ''Gustav Mahlers Symphonien. Entstehung – Deutung – Wirkung. '' Bärenreiter, Kassel 2001, ISBN 3423308273 {{Navigationsleiste Sinfonien von Gustav Mahler}} Kategorie:Sinfonie Mahler 10. Kategorie:Werk von Gustav Mahler Sinfonie, 10. en:Symphony No. 10 (Mahler) fr:Symphonie n° 10 de Mahler ja:交響曲第10番 (マーラー) zh:第??號交響曲 (馬勒)

*** Shopping-Tipp: 10. Sinfonie (Mahler)




[Der Artikel zu 10. Sinfonie (Mahler) stammt aus dem Nachschlagewerk Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dort findet sich neben einer Übersicht der Autoren die Möglichkeit, den Original-Text des Artikels 10. Sinfonie (Mahler) zu editieren.
Die Texte von Wikipedia und dieser Seite stehen unter der GNU Free Documentation License.]

<<Zurück | Zur Startseite | Impressum | Zum Beginn dieser Seite